HOME

Das intime Filmchen von Cameron Diaz und Jason Segel

Ein Sex-Tape von Ehepaar Jay und Annie soll eigentlich nur die eigene Beziehung aufpeppen. Doch dann gerät der Film in falsche Hände. Vox zeigt den Kinokracher mit Cameron Diaz zur Prime Time.

"Sex Tape"

Ist das "Sex Tape" etwa nicht privat geblieben?

Jay und Annie führen zwar eine recht glückliche Beziehung, im Schlafzimmer der beiden aber herrscht tote Hose. Einst genossen die jungen Eheleute ein ausschweifendes Sexualleben - seit zwei Kinder da sind, ist es damit vorbei. Annie und Jay wollen sich mit diesem Zustand nicht abfinden und kommen eines Tages auf die Idee, mit einem selbst gedrehten Sex-Video ihrer Liebe neuen Schwung zu verleihen.

Leider aber landet das nur für den privaten Gebrauch gedachte "Sex Tape" auch auf sämtlichen iPads, die Jay jemals verschenkt hat. Mit den US-Mimen Cameron Diaz ("Die Schadenfreundinnen") und Jason Segel ("Immer Ärger mit 40") hat Regisseur Jake Kasdan 2011 auch schon "Bad Teacher" in die Kinos gebracht.

Vox zeigt den Kinofilm von 2014 am Donnerstagabend um 20.15 Uhr.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo