Startseite

Captain Kirk darf nicht sterben

Nach vier Jahren liefert JJ Abrams den zweiten Teil seiner "Star Trek"-Renovierung. "Into Darkness" zeigt es allen, die meinen, dass die Macht des Kinos schwindet.

Von Sophie "Spock" Albers

  Regisseur JJ Abrams mit Simon Pegg und Alice Eve von der "Star Trek"-Crew.

Regisseur JJ Abrams mit Simon Pegg und Alice Eve von der "Star Trek"-Crew.

Es gibt Kinofilme, und es gibt Phänomene. "Ist es Khan? Bitte, bitte sag' mir, ist Benedict Cumberbatch Khan?" Daniel, 29, aus Berlin hat den Gesichtsausdruck eines Fünfjährigen, der einen Bagger sieht. Ich weiß, dass ich es ihm schlicht und ergreifend nicht verraten DARF. Neben Scotty-Darsteller Simon Pegg hat mir auch Regisseur JJ Abrams gerade höchstpersönlich das Versprechen abgenommen, wirklich rein gar nichts zu verraten, das das Filmerlebnis von "Star Trek - Into Darkness" schmälern könnte - dem zweiten Teil der jüngsten "Star Trek"-Kino-Generation. Natürlich sage ich nichts, Ehrensache. "Tach pa Tach pe", wie die Klingonen sagen.

Am Montagabend hat "Into Darkness" am Potsdamer Platz in Berlin Deutschland-Premiere gefeiert. Auf dem langen schwarzen Teppich stehen Decks im "Star Trek"-Design für die Moderatoren. Darüber hängt eine aufwendige Beleuchtungskonstruktion, die aufwendigste bisher, sagt der Konstrukteur. Eine Woche hat der Aufbau gedauert. Schon am Nachmittag drängen sich rund 150 Fans an den Gittern zum Teppich. Einige warten seit dem Vormittag. Daniel - in seiner rotschwarzen Starfleet-Uniform - steht hier sei 15 Uhr und hofft auf "einen netten Abend und Fotos", wie er sagt. Vor vier Jahren, als der neue "Star Trek" Premiere feierte, habe er eins mit Spock-Darsteller Zachary Quinto ergattert. Diesmal hoffe er auf eins mit Pille-Darsteller Karl Urban. Der ist aber gar nicht da. Immerhin das kann ich ihm sagen.

"Unser Captain Kirk"

"Star Trek", das ist eine eigene Welt, ein ganzes Universum - mit Fans, Conventions, Klingon-Linguisten und bändeweise Literatur. Doch JJ Abrams ("Super 8") hat es wieder geschafft, auch einen Film für Menschen zu drehen, die nicht jede Folge der Fernsehserie aus den 60ern auswendig können. "Das war von Anfang an das Ziel, beide abzuholen", sagt der freundliche Mann, der jedem Menschen erst einmal die Hand schüttelt, wenn er einen Raum betritt. Auch Quinto (Spock), Chris Pine (Kirk), Zoe Saldana (Uhura) und Pegg (Scotty) sind da. Aber um ganz ehrlich zu sein, sind diesmal nicht die Schauspieler die Stars: Es ist allein der Film mit seiner mächtigen Geschichte. Vielleicht noch der Regisseur. "Er ist unser Captain Kirk", sagt denn auch Pegg.

Der Kirk im Film muss mit Hilfe seiner "Familie" die Welt retten, als ein Terrorist (um dieses schnell und gern ergriffene Wort zu benutzen) James-Bond- und "24"-mäßig die Starfleet angreift. Der Bösewicht flieht daraufhin ins Klingonen-Territorium, mit denen sich kein Mensch anlegen will, weil das sofort Krieg bedeutet. Aber dann, nachdem der Warp-Antrieb angeworfen wurde, ist was faul im Star-Trek-Universum.

"Wir können nicht alle glücklich machen"

Ohne ein Wort zuviel zu verraten: Abrams hat sich "Star Trek" ein weiteres Mal zu eigen gemacht. Er hat die Geschichte in ihre Einzelteile zerlegt, durch verschiedene Prismen betrachtet und neu zusammengefügt. Die Emotionen sprudeln, die visuellen Effekte sind gewaltig. Und besagten Cumberbatch (bekannt aus der Serie "Sherlock Holmes") wird man so schnell nicht vergessen.

Daniel geht erst nächste Woche ins Kino - einen Tag vor dem offiziellen Start. Und das obwohl er Abrams' Neuerfindung von 2009 nicht mochte. "Roddenberry (der "Star Trek"-Schöpfer, Anm.d.Red.) dreht sich im Grab um", sagt er. "Aber man muss eben mit der Zeit gehen", fügt er hinzu und lacht laut.

"Wir können nicht alle glücklich machen", hat auch Abrams gesagt. Aber viele. Überzeugen Sie sich selbst, wenn "Star Trek - Into Darkness" am 9. Mai in die Kinos kommt.

Lesen Sie dann die ausführliche Kritik auf stern.de.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools