Startseite

Selbst ist der Fan - dank Crowdfunding

Fast sechs Jahre nach dem Ende der beliebten Serie "Veronica Mars" haben Fans in sehr kurzer Zeit Millionen gesammelt, um einen Film zu verwirklichen. Zur Verblüffung des Studios.

  Kristen Bell ist bald wieder als Veronica Mars unterwegs

Kristen Bell ist bald wieder als Veronica Mars unterwegs

"Veronica Mars" hat viele Freunde, denen das TV-Serienende der Highschool-Ermittlerin vor fast sechs Jahren sehr nah ging. Immer wieder hatte es den Hoffnungsschimmer gegeben, dass ein Film zustandekommen werde - doch die verblassten immer wieder schnell. Das zuständige Studio Warner Bros. glaubte, die Fanbase sei nicht groß genug, damit eine Kinoversion des Fernseherfolges sich lohnen würde. Wie sehr die Zuständigen sich geirrt haben, zeigt das "Veronica Mars"-Projekt auf der Crowdfunding-Website Kickstarter. Mehr als zwei Millionen Dollar sind bereits eingegangen, um den Film ohne Studio zu drehen.

"Veronica Mars"-Erfinder Rob Thomas und Hauptdarstellerin Kristen Bell haben die Sache selbst in die Hand genommen und über Kickstarter ihre Fans um Unterstützung gebeten. Mit beeindruckendem Erfolg: Gerade mal zwölf Stunden, nachdem der Aufruf online ging, waren bereits 100.000 Dollar zusammengekommen. Das Ziel waren zwei Millionen Dollar bis zum 12. April. Heute sind es bereits 2,6 Millionen Dollar.

Dank an die Fans

Bell hat sich sogleich bei ihren treuen Fans bedankt: Sie sei die "glücklichste Blondine" der Welt. Sie hätten so lange gewartet und davon geträumt, dass dieser Film Wirklichkeit werde, und nun passiere es "wegen EURES Engagements, EURES Durchhaltevermögens".

"Veronica Mars" erzählt auf lustig-böse Art von einer Schülerin, die in die Fußstapfen ihres Detektiv-Vaters tritt. Ein bisschen wie "Buffy" ohne Monster - beziehungsweise sieht man den Monstern das Monstersein nicht sofort an. Im Kinofilm soll es unter anderem um die berühmt-berüchtigte Highschool-Reunion gehen.

Warner Bros. zeigt sich begeistert und hat versprochen, das Marketing, den Verleih und einen Kinostart im kleinen Rahmen möglich zu machen, berichtet "Wired". Und der "Hollywood Reporter" zeigt am Ende seines Artikels ein wunderbares Funding-Video mit allen Beteiligten.

sal

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools