HOME

15 Dinge, die Sie über Annette Bening wissen müssen

Sie war viermal für den Oscar nominiert. Und wer Annette Bening als alleinerziehende Mutter im Drama "Jahrhundertfrauen" gesehen hat, der weiß: Dass sie nicht zum fünften Mal nominiert wurde, ist ein Skandal. 15 Fakten über die 58-Jährige.

Annette Bening

Annette Bening hat im Januar dieses Jahres den Career Achievement Award für "20th Century Women" beim Palm Springs International Film Festival entgegen genommen.

•In ihrem neuen, Ende der Siebziger angesiedelten Film "Jahrhundertfrauen" spielt eine alleinerziehende Mutter, die ihren 15-jährigen pubertierenden Sohn nicht in den Griff bekommt und deshalb zwei Frauen (Greta Gerwig, Elle Fanning) aus dessen Umfeld um Unterstützung bittet.

•Sie wurde am 29. Mai 1958 als jüngstes von vier Kindern in , Kansas, geboren. Ihre Mutter Shirley war Kirchensängerin, ihr Vater Arnett Grant arbeitete als Versicherungsvertreter. 1965 siedelte die Familie ins kalifornische San Diego über.

•Nach ihrem Abschluss an der Patrick Henry High School arbeitete sie ein Jahr lang als Köchin auf einem Charterboot für Angelausflüge.

•Ihre Schauspiel-Karriere startete sie am American Conservatory Theatre in und setzte ihre Bühnenarbeit dann in New York fort.

•1986 spielte Annette Bening ihre erste Fernsehrolle in der Produktion "Manhunt for Claude Dallas"


•Ihr Kinodebüt folgte zwei Jahre später an der Seite von Dan Aykroyd und John Candy in der  "The Great Outdoors":


•Von 1984 bis 1991 war Bening mit J. Steven White, Regisseur am American Conservatory Theatre, verheiratet. Bei den Dreharbeiten zum Gangster-Porträt "Bugsy" lernte sie Warren Beatty kennen, die beiden heirateten am 3. Mai 1992. Das Paar hat vier gemeinsame Kinder: Kathlyn (25), Benjamin (22), Isabel (20) und Ella (17). Kathlyn unterzog sich 2006 einer Geschlechtsumwandlung und änderte ihren Namen in Stephen Ira Beatty.

•Für die Gage von einer Million Dollar sollte Annette die Rolle der Catwoman in Tim Burtons "Batmans Rückkehr" spielen. Weil sie aber mit Kathlyn schwanger war, ging der Part an Michelle Pfeiffer.

•Annette Bening war viermal für den Oscar nominiert. Als Beste Nebendarstellerin in "Grifters" und Beste Hauptdarstellerin in "American Beauty", "Being Julia" und "The Kids Are All Right". Den Golden Globe gewann sie zweimal, ebenfalls für letztere beiden Filme.

•Und sie war tatsächlich mal für die Goldene Himbeere als Schlechteste Schauspielerin in der ziemlich missratenen Ensemble-Komödie "The Women" (2009) nominiert.

•Irgendwann musste es auch sie treffen: ein Auftritt in der Comedyshow "Saturday Night Live". 2013 veranstaltete Annette Bening eine amüsante Fragestunde mit Kristen Wiig, Maya Rudolph, Amy Poehler und Alec Baldwin:


•Einen Sinn für Unsinn bewies sie im Jahr drauf in Jimmy Fallons Tonight Show mit einer Partie Flip Cup:


•Das sagt sie:

„Als Schauspieler musst du einen Weg finden, mit der Medienaufmerksamkeit deinen Frieden zu schließen.“

•Das sagen andere:

„Sie hat bisher ein reiches, erfülltes Leben als Frau und Mutter gelebt, und so nähert sie sich ihrer Figur mit einer großen emotionalen Intelligenz. Sie hat eine rebellische Ader, ist eine aufsässige, subversive Seele. Sie wird garantiert nicht das tun, was du erwartest.“ (Mike Mills, Regisseur von „Jahrhundertfrauen“)

Annette Bening für Einsteiger:

„Valmont“ (1989)
„Grifters“ (1990)
„Bugsy“ (1991)
„American Beauty“ (1999)
„Being Julia“ (2004)
„The Kids Are All Right“ (2010)
„Jahrhundertfrauen“ (2016)

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo