HOME

J.K. Rowling zum Rickman-Tod: "Geschockt und am Boden zerstört"

In den Verfilmungen von J.K. Rowlings "Harry Potter"-Büchern spielte Alan Rickman die Rolle des Professor Snape. Über den Tod des Schauspielers zeigt sich die Autorin tief bestürzt. Und noch ein anderer "Harry Potter"-Kollege trauert.

Alan Rickman: J.K. Rowling arbeitete für die Verfilmung ihrer "Harry Potter"-Bücher mit Alan Rickman zusammen

J.K. Rowling arbeitete für die Verfilmung ihrer "Harry Potter"-Bücher mit Alan Rickman zusammen

Er spielte Professor Severus Snape in den Verfilmungen der "Harry Potter"-Bücher: Schauspieler begeisterte als zwielichtiger Magier ein Millionenpublikum. Nun starb er im Alter von 69 Jahren an Krebs. "Harry Potter"-Autorin ist bestürzt über seinen Tod. "Es ist nicht in Worten auszudrücken, wie schockiert und am Boden zerstört ich bin, von Alan Rickmans Tod zu hören", schrieb die Britin auf Twitter.


Er sei ein großartiger Schauspieler und ein wundervoller Mann gewesen. "Wir alle haben ein großes Talent verloren." Rowling hatte Rickman stets als ihre Traumbesetzung für die Rolle des undurchsichtigen Zauberlehrers bezeichnet. 

Nach Angaben von Rickmans Familie starb der Schauspieler und Regisseur "im Kreise seiner Angehörigen und Freunde". Rickman wurde am 21. Februar 1946 in Acton, West London, geboren. In seiner Hollywood-Karriere verkörperte Rickman häufig düstere Charaktere.

Auch Daniel Radcliffe trauert um Alan Rickman

Schauspieler Daniel Radcliffe, der in den "Harry Potter"-Filmen die Hauptrolle spielte, äußerte sich in einem bewegenden Statement zum Tod seines Kollegen. Rickman habe ihn am Set der "Harry Potter"-Filme wie einen Ebenbürtigen behandelt - nicht wie ein Kind. "Mit ihm in so einem prägenden Alter zu arbeiten war enorm wichtig, und ich will das, was er mir beigebracht hat, für den Rest meines Lebens und meiner Karriere bei mir tragen." 

Er sei außerdem einer der loyalsten Menschen, "die ich je in der Filmindustrie getroffen habe. (...) Alan war extrem gütig, großzügig, bescheiden und lustig." 

Alan Rickman wurde auch auf Theaterbühnen gefeiert

Der gebürtige Londoner gehörte zu den profiliertesten britischen Schauspielern seiner Generation. Er spielte in unzähligen Theaterstücken, Kino- und Fernsehfilmen mit. Den Durchbruch in Hollywood schaffte er 1988 in dem Blockbuster "Stirb langsam", in dem er den deutschen Widersacher von Bruce Willis spielte. 

Der als Sohn eines Fabrikarbeiters geborene Schauspieler bewies im Laufe seiner Karriere seine Wandelbarkeit und war in so unterschiedlichen Werken wie dem Historiendrama "Sinn und Sinnlichkeit", der Fantasysatire "Dogma" an der Seite von Ben Affleck und Matt Damon oder auch in der romantischen Weihnachtskomödie "Tatsächlich... Liebe" zu sehen.

Auch auf den Theaterbühnen wurde Rickman gefeiert. So spielte er etwa in Henrik Ibsens "John Gabriel Borkman" sowie neben Helen Mirren in "Cleopatra". Rickman gewann zahlreiche internationale Auszeichnungen. 1997 wurde er mit dem Golden Globe geehrt für seine Leistung in der TV-Miniserie "Rasputin". Darin verkörperte der Brite mit düsterer Intensität die titelgebende Hauptfigur.

kis/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo