HOME

Netflix rollt den Fall Amanda Knox neu auf

Der Fall der des Mordes verdächtigten Studentin Amanda Knox sorgte weltweit für Schlagzeilen. Jetzt rollt Netflix den Fall noch einmal neu auf. Wir zeigen die ersten Trailer der Dokumentation.

Amanda Knox

Eine Netflix-Dokumentation rollt den Fall der Studentin Amanda Knox noch einmal neu auf.

Es gab in den vergangenen Jahren nur wenige Fälle, die weltweit so großes Aufsehen erregten wie die Prozesse gegen Amanda Knox. Zwei Mal stand die amerikanische Studentin unter Anklage, während ihres Studienaufenthaltes in Italien die britische Austauschstudentin Meredith Kercher ermordet zu haben. Nach dem sie am 4. Dezember 2009 befand zu einer Freiheitsstrafe von 26 Jahren verurteilt worden war, hob das Berufungsschwurgericht in Perugia 2011 das Urteil auf und sprach Knox frei. 2015 wurde sie in letzter Instanz freigesprochen. Der wirkliche Täter ist bis heute nicht ermittelt.

Der Streaming-Anbieter Netflix, der bereits in der Vergangenheit mit Real-Crime-Dokumentationen wie "Making a Murderer" große Erfolge feierte, rollt den Fall noch einmal auf. Und geht dabei aus verschiedenen Perspektiven an die Geschichte. Jeder Zuschauer wird zu einem anderen Ergebnis kommen: Ist Amanda Knox eine eiskalte Psychopathin, die ihre Mitbewohnerin kaltblütig ermordete? Oder handelt es sich bei ihr letztlich um eine unschuldige Austauschstudentin, die in einen Alptraum geraten ist, der nicht enden will? Das wird wohl auch die Doku nicht klären können - aber möglicherweise gewinnen viele Menschen neue Einblicke - und ändern vielleicht ihre Meinung.

Der stern zeigt die ersten beiden Trailer zu der Dokumentation, die jeweils beide Perspektiven einnehmen.

Sie ist schuldig:


Sie ist unschuldig:


Die Doku "Amanda Knox" ist ab dem 30. September weltweit auf Netflix verfügbar. Darin befragen die Regisseure Rod Blackhurst (Gewinner des Publikumspreises beim Tribeca Film Festival für "Here Alone") und Brian McGinn (Gewinner des International Documentary Awards für "Chefs Table") sowie Produzentin Mette Heide (Gewinnerin des Peabody Awards für "India's Daughter") alle Beteiligten der Ermittlungen und des in aller Öffentlichkeit ausgetragenen Prozesses zu Wort kommen.

che
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo