Startseite

Keine Gnade für "Jobs"

Da ist er nun, der erste Steve-Jobs-Kinofilm. Und schon hagelt es gewaltig Kritik. Nicht nur am Drehbuch, auch am Hauptdarsteller. Ashton Kutcher scheint auf "Jobs" hängengeblieben zu sein.

Von Sophie Albers

  Ashton Kutcher ist in "Jobs" gut, aber nicht gut genug, meinen die Kritiker

Ashton Kutcher ist in "Jobs" gut, aber nicht gut genug, meinen die Kritiker

Es ist ein bisschen so, als würde man über die Beatles schreiben", sagt Drehbuchautor-Star Aaron Sorkin ("The Social Network"), der derzeit an seiner Vision eines Hollywoodfilms über "iGod" Steve Jobs arbeitet. Dabei hat er anderen den Vortritt gelassen: Hollywood-Beau und Produzent Ashton Kutcher, Regisseur Joshua Michael Stern ("Swing Vote") und Autor Matt Whiteley haben mit "Jobs" den ersten Film zum 2011 verstorbenen Apple-Genie in die US-Kinos gebracht. Und sie scheitern damit gerade recht fulminant. Nicht nur an der Kinokasse.

Wichtigste Stimme im Chor der gnadenlosen Kritiker (zu Steve Jobs hat schließlich jeder eine Meinung) ist die von Apple-Mitgründer Steve Wozniak: Der Film habe ihn unterhalten, aber er werde ihn nicht weiterempfehlen, schreibt er in einem Kommentar auf "Gizmodo". "Ich denke, vieles, was in diesem Film falsch läuft, hängt mit Ashtons (Kutcher) Bild von Jobs zusammen." Der Schauspieler ("Two and a Half Men") werfe ihm vor, schlecht über den Film zu sprechen, weil er für "andere" arbeite, so Wozniak und fügt an, dass Kutcher offensichtlich immer noch in seiner Rolle stecke.

Eine Annahme, die sich bestätigt findet, wenn man Kutchers Auftritt bei den "Teen Choice Awards" sieht. Er gibt sich in einer viereinhalbminütigen Facebook-Klientel-Version als Motivator für ein besseres Leben, wobei ihm ganz offensichtlich Steven Jobs' berühmte Rede vor Absolventen der US-Elite-Universität Stanford vorschwebte. Knapp daneben.

"Das Sexappeal einer Powerpoint-Präsentation"

Robert Cringely, Blogger von "I, Cringely" und bekannt durch den Steve-Jobs-Film "The Lost Interview" fällt das vernichtende Urteil, dass "Jobs" wie ein TV-Film "ohne Seele" sei. Ganz abgesehen von den chronologischen und historischen Fehlern. Manohla Dargis geht in der "New York Times" so weit, den Film mit Jobs' einstigem Erzfeind Microsoft zu vergleichen: "Jobs" habe das "Sexappeal einer Powerpoint-Präsentation". Und auch er regt sich über die historische Unachtsamkeit auf. Kyle Wagner von "Gizmodo" schließlich bemängelt, dass dieser Film die ersten 40 Minuten lang eine Szene an die andere schneide, ohne eine Geschichte zu erzählen.

Einig sind sich immerhin alle, dass die Schauspieler ihr Bestes gegeben haben. Auch Kutcher wird bescheinigt, dass er sich diese Rolle wirklich übergestülpt habe. Allerdings fehle ihm wohl die schauspielerische Größe, aus schwachem Material mehr zu machen, heißt es in der "New York Times".

"Here is to the crazy ones"

Für die deutschen Kinos hat "Jobs" noch nicht einmal einen Starttermin. Also vielleicht doch lieber gleich auf Sorkins Version warten? Der hat bereits angekündigt, mit einer unorthodoxen Struktur überraschen zu wollen. "Der ganze Film wird aus drei Szenen bestehen. Mehr nicht. Und alles passiert in Echtzeit", verriet er im Interview mit "The Daily Beast". Er wolle die wichtigsten Produktankündigungen zeigen: den Mac, Next und den iPod.

"Ich weiß nicht, ob Sie sich an Jobs' Werbekampagne 'Think Different' erinnern", so Sorkin. "'Here's to the crazy ones' (An alle, die anders denken). So hat es angefangen. Wenn ich den Film damit beenden kann, wenn ich mir das verdiene, dann habe ich den Film geschrieben, den ich schreiben will."

Das hört sich zumindest vielversprechend an.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools