Keine Gnade für "Jobs"

19. August 2013, 13:39 Uhr

Da ist er nun, der erste Steve-Jobs-Kinofilm. Und schon hagelt es gewaltig Kritik. Nicht nur am Drehbuch, auch am Hauptdarsteller. Ashton Kutcher scheint auf "Jobs" hängengeblieben zu sein. Von Sophie Albers

Steve Jobs, Ashton Kutcher, Aaron Sorkin, Cringely, Steve Wozniak, Apple

Ashton Kutcher ist in "Jobs" gut, aber nicht gut genug, meinen die Kritiker©

Es ist ein bisschen so, als würde man über die Beatles schreiben", sagt Drehbuchautor-Star Aaron Sorkin ("The Social Network"), der derzeit an seiner Vision eines Hollywoodfilms über "iGod" Steve Jobs arbeitet. Dabei hat er anderen den Vortritt gelassen: Hollywood-Beau und Produzent Ashton Kutcher, Regisseur Joshua Michael Stern ("Swing Vote") und Autor Matt Whiteley haben mit "Jobs" den ersten Film zum 2011 verstorbenen Apple-Genie in die US-Kinos gebracht. Und sie scheitern damit gerade recht fulminant. Nicht nur an der Kinokasse.

Wichtigste Stimme im Chor der gnadenlosen Kritiker (zu Steve Jobs hat schließlich jeder eine Meinung) ist die von Apple-Mitgründer Steve Wozniak: Der Film habe ihn unterhalten, aber er werde ihn nicht weiterempfehlen, schreibt er in einem Kommentar auf "Gizmodo". "Ich denke, vieles, was in diesem Film falsch läuft, hängt mit Ashtons (Kutcher) Bild von Jobs zusammen." Der Schauspieler ("Two and a Half Men") werfe ihm vor, schlecht über den Film zu sprechen, weil er für "andere" arbeite, so Wozniak und fügt an, dass Kutcher offensichtlich immer noch in seiner Rolle stecke.

Eine Annahme, die sich bestätigt findet, wenn man Kutchers Auftritt bei den "Teen Choice Awards" sieht. Er gibt sich in einer viereinhalbminütigen Facebook-Klientel-Version als Motivator für ein besseres Leben, wobei ihm ganz offensichtlich Steven Jobs' berühmte Rede vor Absolventen der US-Elite-Universität Stanford vorschwebte. Knapp daneben.

"Das Sexappeal einer Powerpoint-Präsentation"

Robert Cringely, Blogger von "I, Cringely" und bekannt durch den Steve-Jobs-Film "The Lost Interview" fällt das vernichtende Urteil, dass "Jobs" wie ein TV-Film "ohne Seele" sei. Ganz abgesehen von den chronologischen und historischen Fehlern. Manohla Dargis geht in der "New York Times" so weit, den Film mit Jobs' einstigem Erzfeind Microsoft zu vergleichen: "Jobs" habe das "Sexappeal einer Powerpoint-Präsentation". Und auch er regt sich über die historische Unachtsamkeit auf. Kyle Wagner von "Gizmodo" schließlich bemängelt, dass dieser Film die ersten 40 Minuten lang eine Szene an die andere schneide, ohne eine Geschichte zu erzählen.

Einig sind sich immerhin alle, dass die Schauspieler ihr Bestes gegeben haben. Auch Kutcher wird bescheinigt, dass er sich diese Rolle wirklich übergestülpt habe. Allerdings fehle ihm wohl die schauspielerische Größe, aus schwachem Material mehr zu machen, heißt es in der "New York Times".

"Here is to the crazy ones"

Für die deutschen Kinos hat "Jobs" noch nicht einmal einen Starttermin. Also vielleicht doch lieber gleich auf Sorkins Version warten? Der hat bereits angekündigt, mit einer unorthodoxen Struktur überraschen zu wollen. "Der ganze Film wird aus drei Szenen bestehen. Mehr nicht. Und alles passiert in Echtzeit", verriet er im Interview mit "The Daily Beast". Er wolle die wichtigsten Produktankündigungen zeigen: den Mac, Next und den iPod.

"Ich weiß nicht, ob Sie sich an Jobs' Werbekampagne 'Think Different' erinnern", so Sorkin. "'Here's to the crazy ones' (An alle, die anders denken). So hat es angefangen. Wenn ich den Film damit beenden kann, wenn ich mir das verdiene, dann habe ich den Film geschrieben, den ich schreiben will."

Das hört sich zumindest vielversprechend an.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Ashton Kutcher Gizmodo New York Times Steve Jobs
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?