HOME

Stern Logo Berlinale

Deutschlands Kinozukunft mag Schokoeis

Zur Berlinale bekommt er offiziell den Titel des "Shooting Stars 2009" verliehen. Doch es hat sich sowieso längst herumgesprochen: David Kross aus Schleswig-Holstein ist Deutschlands talentiertester Jungschauspieler. Er hat Kate Winslet nackt gesehen - und wird mit ihr vielleicht sogar zu den Oscars fahren.

Von S. Albers und K. Buchner

Deutschlands Kinozukunft ist schlaksig, trägt Turnschuhe, Jeans, Hemd und schöne mandelförmige Augen im kindlich weichen Gesicht. Mit seinen gerade mal 18 Jahren hat David Kross bereits drei Filme gedreht, Kate Winslet nackt gesehen und in einer Hollywood-Produktion DIE männliche Hauptrolle gespielt. Und zwar bravourös. Sein jüngster Film ist "Der Vorleser", die Verfilmung von Bernhard Schlinks gleichnamigem Bestseller. Sie führt Kross vielleicht sogar zur Oscarverleihung nach Hollywood. "Hoffentlich kann ich hinfahren", sagt der Schauspieler im Interview mit stern.de. "Ich möchte mir den Zirkus mal angucken."

Mit großen Augen sitzt er da und ist erstaunlich unaufgeregt ob des ganzen Trubels um seine Person. Den geplanten Urlaub nach den anstrengenden Dreharbeiten zu "Krabat" und "Der Vorleser" hat er verschieben müssen. Er hat mit Detlev Buck, dem Regisseur von Kross' Debüt "Knallhart", in Kambodscha gedreht. "Das war fast ein bisschen wie Urlaub", sagt Kross und lächelt. "Da war ich noch nie."

Zurückhaltend und bescheiden ist Kross, es scheint, als sei ihm der Ruhm nicht zu Kopf gestiegen. Seine Eltern würden ihm dabei helfen, auf dem Teppich zu bleiben. Vor dem Dreh mit Kate Winslet sei er natürlich sehr aufgeregt gewesen und wäre am liebsten weggerannt. Aber mit ihrer netten, völlig "un-diva-haften" Art, wie Kross sich ausdrückt, habe sie ihn schnell beruhigt. Eine Charaktereigenschaft, in der sich der hoffungsvolle Nachwuchsschauspieler und die Oscar-Anwärterin offensichtlich sehr ähnlich sind.

Erdbeer- und Schokoeis nach dem Interviewmarathon

Seine Antworten sind erfrischend einfach, kein altkluges und affektiertes Gehabe. Das ist eine Kunst, wenn man überlegt, welchem Trubel er während der Berlinale ausgesetzt ist. Mit Bruno Ganz albert er auf dem roten Teppich, neben Kate Winslet grinst er in die Kameras. Sich in den Vordergrund zu drängen, ist aber nicht die Art von David Kross. Ja, er habe in der Schule viel über die Nazizeit gelernt, aber zur Rollenvorbereitung habe er noch viel mehr gelesen, antwortet er auf eine Frage eines Reporters bei der Pressekonferenz zu "Der Vorleser".

Mehr Schüler als Filmstar - nach dem Interviewmarathon im Hotel Adlon wünscht er sich ein Eis. "Bitte eine Kugel Erdbeer und eine Kugel Schokolade", bestellt die PR-Agentin. Die freie Zeit auf der Berlinale wolle er nutzen, um viele Filme zu sehen. Doch bald steht David Kross schon wieder ein öffentlicher Auftritt bevor: Am Montag bekommt er noch offiziell den Titel verliehen, den er eigentlich schon längst trägt: Shooting Star 2009.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo