Startseite

Stern Logo Filmfestival in Cannes

Steven Spielberg geht nach Cannes

Hollywoodlegende Steven Spielberg wird Präsident der Jury des Filmfestivals von Cannes 2013. Das wurde auch mal Zeit.

  Nach den Oscars kommt das Filmfest von Cannes: Steven Spielberg und "sein" Oscar-Gewinner Daniel Day-Lewis ("Lincoln")

Nach den Oscars kommt das Filmfest von Cannes: Steven Spielberg und "sein" Oscar-Gewinner Daniel Day-Lewis ("Lincoln")

Das passt! Der 66-jährige Hollywood-Starregisseur Steven Spielberg wird Jury-Präsident des 66. Filmfestivals von Cannes. Vom 15. bis zum 26. Mai regieren wieder Kino und Glamour an der Croisette.

Spielberg, der mit seinem Historiendrama "Lincoln" gerade als Favorit ins Oscarrennen gegangen war, ließ verlauten, dass er die "unvergleichliche, unerschütterliche Mission des Festivals, für die internationale Sprache des Films zu kämpfen" bewundere. Es sei weltweit das Filmfest mit dem größten Prestige, und es sei ihm eine "große Ehre und ein enormes Privileg", der Jury vorsitzen zu dürfen. Festivalpräsident Gilles Jacob sagte, er habe Spielberg, der ein regelmäßiger Festival-Gast sei, die Jury-Präsidentschaft schon häufiger angeboten, aber erst jetzt habe der Filmemacher endlich zugesagt.

Weltpremiere von "E.T"

1974 war Spielberg gleich mit seinem ersten Film "Sugarland Express" auf dem Festival gewesen und gewann in der Kategorie bestes Drehbuch. Sein Kultfilm "E.T." feierte hier 1982 Weltpremiere. "Die Farbe Lila" lief 1985 außerhalb des Wettbewerbs.

Spielberg ist einer der erfolgreichsten Filmregisseure überhaupt und eine der einflussreichsten Persönlichkeiten in Hollywood. Filme wie "Der Weiße Hai", "E.T", "Indiana Jones" oder "Jurassic Parc" haben Film- und Kinokassengeschichte geschrieben. Für "Der Soldat James Ryan" und "Schindlers Liste" wurde er mit dem Regie-Oscar geehrt. Dieses Jahr verlor er allerdings gegen Ang Lee. Aber immerhin "Lincoln"-Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis nahm den Goldjungen mit nach Hause.

Als Jury-Präsident folgt Spielberg Kollegen wie dem italienischen Regisseur Nanni Moretti, Robert de Niro, Tim Burton, Isabelle Huppert und Sean Penn.

sal

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools