Startseite

Superstar-Duell mit "Take Me Tonight"

Hochspannung: Mit fünf Songs wird der Sieger von "Deutschland sucht den Superstar" ermittelt. Sowohl Alexander als auch Juliette sind "sing-fit".

Fünf Songs entscheiden am (morgigen) Samstag über den Sieger von "Deutschland sucht den Superstar". Wie RTL am Freitag mitteilte, singen die beiden Finalisten Juliette Schoppmann und Alexander Klaws jeweils zwei Lieblingssongs, und dasselbe dritte Lied, nämlich "Take Me Tonight" aus der Feder von Dieter Bohlen.

Zwei Lieblingssongs aus den Motto-Shows

Die 22-jährige Juliette aus Stade singt zuvor "Through The Rain" von Mariah Carey und "It’s Raining Men" von den Weather Girls. Der 19-jährige Alexander aus Sendenhorst setzt auf "She’s The One" von seinem großen Vorbild Robbie Willliams und Michaels Sembellos "Maniac". Der Siegersong "Take Me Tonight" soll den Zuschauern einen direkten Vergleich der beiden Stimmen ermöglichen. Danach entscheiden sie per Telefonabstimmung, wer Deutschlands Superstar wird. Die Show beginnt um 21.15 Uhr; das Ergebnis wird gegen Mitternacht erwartet.

Wer wird Deutschlands Superstar?

Aftershow-Party live im TV

Danach folgt eine große Aftershow-Party. RTL überträgt "Die Nacht der Superstars inklusive Formel 1 Warm up Race" live mit Moderatorin Frauke Ludowig. RTL kündigte außerdem Liveschaltungen nach Stade und Sendenhorst an, wo die Fans von Juliette und Alexander jeweils eine Party organisiert haben.

Alex in 'Skandalvideo'

Am Freitag gab es eine neue Enthüllung: Alexander sei nackt mit mehreren Tänzerinnen in einem "Skandalvideo" zu sehen, berichtete die "Bild-Zeitung". Die Filmaufnahmen seien im vergangenen Jahr in einer Diskothek in Warendorf entstanden. Die Tänzerinnen hätten Alexander auf die Bühne geholt und ausgezogen, hieß es. Das Blatt zitierte Alexander mit den Worten: "Ich muss ja meinem großen Vorbild Robbie Williams nacheifern. Der hat bei Partys auch nackt auf dem Tisch getanzt."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools