Startseite

"Auf einer Party hätte ich 'Tootsie' nie angesprochen"

30 Jahre später: Dustin Hoffman erinnert sich unter Tränen, dass "Tootsie" ihm klarmachte, wie viele tolle Frauen er wegen Äußerlichkeiten nie kennengelernt habe. Sein Geständnis wird zum Youtube-Hit.

  Dustin Hoffman wurde sich beim "Tootsie"-Dreh bewusst, wie sehr er sich von Äußerlichkeiten leiten lässt

Dustin Hoffman wurde sich beim "Tootsie"-Dreh bewusst, wie sehr er sich von Äußerlichkeiten leiten lässt

In einem Interview von 2012 kämpft #link;www.stern.de/kultur/film/dustin-hoffman-90296326t.html;Dustin Hoffman#, 75, mit den Tränen und landet jetzt damit einen Youtube-Hit. Offenbar hat die Bearbeitung des Videos durch den User Aboysbestfriendishismother für das soziale Netzwerk Tumblr vor einem Monat dem Original erneut zu Popularität verholfen, denn das wird derzeit besonders häufig angeklickt.

In dem Clip aus dem Archiv des American Film Institute gibt der Schauspieler preis, dass ihm bei den ersten Testdrehs für den Film "Tootsie" klar wurde, wie voreingenommen die Gesellschaft und er selbst seien. In dem Film aus dem Jahr 1982 schlüpft Hoffman in die Rolle einer Frau. Bei Make-up-Tests sei er geschockt gewesen, "dass ich nicht attraktiver aussah", erzählte der Oscar-Preisträger. "Ich wollte eine schöne Frau sein." Doch die Maskenbildner hätten gesagt, dass sei das beste, was sie aus ihm machen könnten.

Weinend habe er seiner Frau davon berichtet. Er habe gewusst, dass er diese Frau auf einer Party nie angesprochen hätte, weil sie nicht das hatte, was allgemein als attraktiv angesehen wurde. Da sei ihm bewusst geworden, "dass ich viele interessante Frauen nie kennenlernen konnte, weil ich eine Gehirnwäsche bekommen hatte". "Tootsie" sei für ihn daher nie eine Komödie gewesen, sagt Hoffman mit tränenerstickter Stimme. Das Youtube-Video wurde schon mehr als zwei Millionen Mal angeklickt.

Dustin Hoffmann, 30 Jahre nach dem "Tootsie"-Dreh

Trailer zu "Tootsie"

bal/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools