Startseite

Die neuen DVDs für Groß und Klein

Angucken oder besser weggucken? Der Klappentext der DVD-Box verrät meist zu wenig über den Film. Deswegen hat sich Carsten Scheibe für stern.de die neuesten DVDs angesehen.

Bully & Rick Vol .1

Michael "Bully" Herbig hat einen Lauf. Seine Filme "Der Schuh des Manitu" und "(T)Raumschiff Surprise" liefen außer Konkurrenz im Kino. Auch seine Comedy-Show "Bullyparade" lockt selbst in Wiederholungen mehr Zuschauer an den TV-Bildschirm als so manche Neuausstrahlung.

Jetzt ist Bully wieder da. Zusammen mit seinem alten Weggefährten Rick Kavanian stellt er bei Pro 7 "Bully & Rick" vor. Diese Comedy-Reihe bietet ein völlig neues Konzept. In jeder Folge stellen uns Bully und Rick zwei Menschen vor, die sie sich selbst ausgedacht haben und die sie im nachfolgenden Film auch selbst spielen. Diese beiden Menschen kennen sich nicht, rauschen aber im Verlauf der Geschichte zwangsläufig ineinander.

Es ist faszinierend, mit welcher Fantasie sich die beiden Vollblut-Klamauker immer wieder völlig neue Charaktere ausdenken und ihnen dann eine völlig schräge und bis ins Detail unglaubwürdige Lebensgeschichte anhängen. Die Filme selbst sind auf höchstem Niveau gedreht. Sie treiben nicht nur die Handlung voran, sondern wagen immer wieder kurze Rückblicke in die Vergangenheit der Figuren, um auf diese Weise neue Steilvorlagen für zündende Gags zu bieten. Derweil nutzen die Comedians jede sich bietende Gelegenheit, um in fremde Rollen und unter neue Perücken zu schlüpfen.

"Bully & Rick" läuft im TV nicht so gut wie gewohnt. Das liegt sicherlich daran, dass der Humor dieser Sendungen schon sehr speziell und nicht immer massenkompatibel ist. Der Einbau der Gags in eine komplexe und komplizierte Rahmenhandlung sorgt auch nicht gerade dafür, dass die Sendung einfacher zu konsumieren ist. Das Fazit muss hier lauten: Zu anspruchsvoll für die breite Masse. Freunde dieses Humors finden die ersten sieben Folgen nun werbefrei auf einer DVD vor - und das sogar in Dolby Digital 5.1.

Verleih: BMG
Ton: DD 5.1
Bild: 4:3
FSK: ab 6 Jahren
Laufzeit: 180 Minuten
Preis: ca 20 Euro

Otto: Die ersten 15 Jahre

97,3 Prozent der Deutschen kennen Otto. Otto gehörte zu den ersten Komikern in deutschen Landen, die im Fernsehen mit Klamauk für Stimmung sorgten. In den Achtzigern konnte jeder Teenager Ottos "Englisch für Runaways" - das Englisch für Fortgeschrittene - noch im Schlaf herunterbeten. Die Teens von heute haben von Otto allerdings keine Vorstellung mehr. Sie kennen weder seinen hektischen Otti-Gang noch seinen Spaßgesang "Im finstren Wald, da wohnt ein kleiner Ottili". Höchstens mit seinem aktuellen Kinofilm "7 Zwerge" findet Otto noch einmal den Anschluss an die Jugend.

Väter, die ihrem Nachwuchs zeigen möchten, wie komisch der dürre Mann mit der Zottelmähne war, der zu ihrer Jugendzeit durchs deutsche Fernsehen geisterte, können nun eine Best-Of-DVD kaufen. Die sammelt Ausschnitte aus der Live-Show "Hilfe Otto kommt" von 1986, aus der TV-Sendung "So ein Otto" von 1981 und aus verschiedenen weiteren Fernsehauftritten von Otto - etwa 1986 bei "Verstehen Sie Spaß".

Auf der Scheibe stellt Otto das Ostfriesenfußball vor, bietet eine ganz eigene Unterrichtsstunde in Sexualkunde, lässt Frau Suhrbier zu Wort kommen und gibt erste Interviews als Harry Hirsch. An Ottos Humor scheiden sich freilich die Geister. Manche finden ihn einfach nur albern, andere feiern ihn noch immer als genial. Kult ist natürlich Ottos eigenwillige Interpretation von "Hänsel und Gretel", die der Komiker mit den Melodien bekannter Songs zum Besten gibt.

Keine Frage: Manche Gags wirken wirklich so alt, wie sie es auch tatsächlich sind. Trotzdem ist es völlig okay, dem Urgestein der deutschen Comedy ein Denkmal auf DVD zu setzen. Immerhin kommt man auf diese Weise zu einem Best-of, das man vielleicht auch noch den Enkeln vorstellen kann. Zwei Folgen von Ottos Trickfilmserie "Ottifanten" runden die Scheibe ab. Verleih: edel
Ton: DD 2.0
Bild: 4:3
FSK: ab 6 Jahren
Laufzeit: 180 Minuten
Preis: ca 15 Euro

Ritter Rost: Ein vorbildliches Weihnachtsfest

Kennen Sie den Ritter Rost? Vor allem Kinder sollten sich sputen, um so schnell es geht die bereits bei Terzio veröffentlichten Hörspiele des Ritters aus dem Schrottland abzugreifen. Die von Felix Janosa und Jörg Hilbert fantastisch erdachten Geschichten um den Ritter Rost, das Burgfräulein Bö und den rotzfrechen Feuerdrachen Koks erfreuen die Kinder über alle Maße, weil sie äußerst fantasievoll sind, keinen Respekt vor nichts und niemanden zeigen und es so schaffen, zum waschechten Kinderzimmerkult zu werden. Inzwischen gibt es knapp zehn Hörspiele, die mit wunderschönen Liedern angereichert sind, dazu interaktive Computerspiele und Englisch-Lernkurse. Die Krönung des Rost-Erfolgs sind die ersten Zeichentrickepisoden, die inzwischen beim WDR in der "Sendung mit der Maus" laufen.

Auf DVD liegt nun der erste richtig lange Film vor. Der nennt sich "Ein vorbildliches Weihnachtsfest". König Bleifuß der Verbogene ordnet an, dass alle Ritter Schrottlands dieses Jahr ein "ordentliches" Weihnachtsfest begehen sollen. Doch was ist ein ordentliches Fest? Der Ritter Rost ist verzweifelt und weiß nicht, was er tun soll. Ausgerechnet seine eingebildete Tante Gitta möchte dem Ritter dabei helfen, die königlichen Anordnungen in die Tat umzusetzen. Am Ende kommt dann aber doch alles ganz anders.

Der Film lebt von den schrägen Figuren und den herrlichen Dialogen. Und natürlich wird dem Weihnachtsfest gehuldigt. Kinder finden auf der DVD als Bonus-Dreingabe acht fetzige Musikvideos mit dem Ritter Rost vor. Und die rocken wirklich. Songs wie "Wisst ihr, was ein Drache macht", "Ich hab so Fnupfn" und "Paolo mit dem Pizza-Blitz" finden auch die Eltern gut - es sind echte Ohrwürmer. Ein Making of von einer Ritter-Rost-Produktion rundet die Scheibe ab. Verleih: Terzio
Ton: DD 2.0
Bild: 4:3
FSK: ohne Beschr.
Laufzeit: 72 Minuten
Preis: ca 15 Euro

Deep Blue

Naturfilme kommen beim Publikum immer gut an. Dass sie auch dazu in der Lage sind, das Heimkino auszureizen, zeigt die Special Edition von "Deep Blue" auf zwei DVDs. Diese Filmproduktion ist das Ergebnis der Arbeiten von Alastair Fothergill und Andy Byatt, die 17 Millionen Dollar investierten, um den Zuschauern das Leben im Meer näherzubringen. Über 20 Kamerateams waren auf allen Weltmeeren unterwegs, um im Verlauf von fünf Jahren über 7.000 Stunden Filmmaterial zu drehen. Dabei wurden über 200 Drehorte besucht - zum Teil sogar in 5.000 Metern Tiefe.

Das Ergebnis dieser unglaublichen Anstrengungen ist eine spannende Dokumentation, die uns endlich mehr über den geheimnisvollsten Bereich des Planeten verrät. Schließlich wissen wir inzwischen mehr über den Mond als über unsere eigenen Ozeane. Kleine Episoden zeigen, wie ein riesiger Walhai durch das Wasser gleitet, wie Haie nachts in einem Riff auf Jagd gehen und wie Delfine mit synchron ausgestoßenen Luftblasen einen Fischschwarm zusammenhalten, um ihn dann aufzufressen. Viele der Szenen laden zum Träumen ein, zumal sie nur selten von Kommentaren unterbrochen werden und stattdessen mit einer Filmmusik aus der Feder von George Fenton unterlegt sind.

Unglaublich ist, wie sich dieser Film im Heimkino präsentiert. Das Bild ist ultrascharf und zeigt detailreich Szenen, die man so noch nie zuvor gesehen hat. Dazu kommt ein infernaler Mehrkanalsound in DTS, der die Wände zum Wackeln bringt, wenn sich Wellen brechen oder riesige Wale sich halb aus dem Wasser erheben, um Luft zu holen. Eltern, die den Naturfilm gerne ihren Kindern zeigen möchten, sollten einige Szenen überspringen, da sie zu grausam sind. Dazu zählt etwa die Jagd von Killerwalen auf das Jungtier einer Grauwalmutter oder das "Spiel" von jungen Killerwalen mit hilflosen Robben. Verleih: Kinowelt
Ton: DD 5.1 + DTS
Bild: 1:1,78
FSK: ab 6 Jahren
Laufzeit: 87 Minuten
Preis: ca 20 Euro

Back to Gaya

Die amerikanische CGI-Schmiede Pixar hat Kinofilme wie "Findet Nemo" oder "Die Unglaublichen" alleine am Rechner entwickelt. Jetzt probieren sich auch die Deutschen auf diesem Gebiet aus. "Back to Gaya" ist der erste komplett am Computer hergestellte Animationsfilm aus unseren Landen. Lenard F. Krawinkel und Holger Tappe haben mehrere Jahre Arbeit, eine halbe Erbschaft und viele weitere Gelder in ihren Film gesteckt, der im Kino übrigens einen ordentlichen Achtungserfolg vorweisen konnte.

Der Film zeigt uns das idyllische Gaya, in dem kleine Wesen mit langen Zottelohren leben. Hier wohnen Gayas Nationalheld Zino und sein erfinderischer Kumpel Buu. Sie sind es auch, die sofort das Heft der Handlung ergreifen, als der magische Dalamit gestohlen wird. Ohne diesen Edelstein kann in Gaya nichts und niemand existieren. Zusammen mit der schönen Alanta und einigen "Bösewichtern" folgen unsere Helden der Spur des Dalamiten in eine andere Welt - in die der Menschen. Hier lernen sie die schockierende Wahrheit: Gaya ist nichts anderes als eine Fernsehsendung für Kinder. Ihr ganzes Leben hat sich nur ein Autor ausgedacht!

Sehr fantasievoll und mit viel Gespür für die einzelnen Charaktere zeigt "Zurück nach Gaya", wie die Freunde den Dalamiten aus den Händen eines irren Wissenschaftlers befreien möchten, um dann mit seiner Hilfe wieder zurück nach Gaya zu reisen. Sehr schön macht der Film klar, dass die "Guten" und die "Bösen" aus Gaya zusammenhalten und ihre Fähigkeiten bündeln müssen, um in der Menschenwelt bestehen zu können.

Die Animationen wirken zwar nicht ganz so zuckersüß und lebensecht wie bei Pixar, können aber den verwöhnten Zuschauer voll überzeugen. Der Kampf gegen den bösen Wissenschaftler gerät sogar so überzeugend, dass der Film am besten erst Kindern ab acht Jahren gezeigt wird. Verleih: Warner
Ton: DD 5.1
Bild: 1:2,35
FSK: ab 6 Jahren
Laufzeit: 97 Minuten
Preis: ca 20 Euro

Mission 3D: Game over

Die beiden "Spy-Kids"-Filme von Drehbuchautor und Regisseur Robert Rodriguez präsentierten die beiden Geschwister Juni (Daryl Sabara) und Carmen (Alex Vega) als überdrehte Miniaturspione, die immer wieder ihre technischen Gimmicks aus der Tasche ziehen müssen, um die Welt zu retten. Viele Kinder fanden das toll, während ihre Eltern abwinkten und die Filme als völlig überzeichnetes Popcorn-Kino ohne Anspruch abtaten. Jetzt liegt Film Nummer drei vor - dieses Mal allerdings von Buena Vista und nicht länger von Concorde präsentiert.

Der neue Film weist eine echte Besonderheit auf. Er wurde fast komplett in 3D gedreht. Vier beiliegende Rot-Grün-Brillen erlauben es der ganzen Familie, das 3D-Spektakel am eigenen Heimkinobildschirm mitzuerleben.

Dabei folgen die Zuschauer den Spuren von Juni, der die Spionageagentur verlassen hat und seine Brötchen als Detektiv für Kinder verdient. Der Präsident persönlich (Überraschung: George Clooney) muss Juni bitten, doch noch einmal einen größeren Fall anzunehmen. Er soll in die Betaversion eines neuen Computerspiels einbrechen, um den hier versteckten Toymaker (Sylvester Stallone) zu finden und zu besiegen. Nebenbei hätte genau das auch schon seine Schwester versucht. Leider wäre sie irgendwo im fünften Level verschollen.

Die Zuschauer müssen ihre Brillen aufsetzen, sobald Juni ins virtuelle Spiel eintaucht. Und tatsächlich: Die 3D-Effekte sind bombastisch und lösen die Glasscheibe des Fernsehers völlig auf. Wenn Juni mit riesigen Robotern kämpft, an einem halsbrecherischen Autorennen teilnimmt oder auf einem Schild über glühende Lava surft, dann bleibt kein Auge trocken. Die ganze Familie beginnt anderthalb Stunden lang zu kreischen, zumal die grandiosen Sounds jeden 3D-Effekt noch einmal dramatisch verstärken.

Verleih: Buena Vista
Ton: DD 5.1
Bild: 1:1,78
FSK: ab 6 Jahren
Laufzeit: 84 Minuten
Preis: ca 20 Euro

Shaolin Kickers

In Hongkong gilt Stephen Chow schon lange als Star - neben Martial-Arts-Ikonen wie Jackie Chan oder Jet Li. Chow kann ebenfalls kämpfen wie ein echter Shaolin-Mönch. In seinen Filmen tut er dies aber meistens nur, um die Zuschauer zum Lachen zu bringen. Der von ihm selbst geschriebene und als Produzent und Regisseur betreute Spaßfilm "Shaolin Kickers" ist mit der erste Streifen von und mit Stephen Chow, der es geschafft hat, über Hongkongs Grenzen hinaus verkauft zu werden. Hierzulande hat sich Buena Vista der Sache angenommen. Fans monieren aber bereits im Internet, dass der deutschen Version satte 14 Minuten Handlung fehlen. Wahrscheinlich konnte nur so die Altersfreigabe ab 12 Jahren gerettet werden.

Worum geht es? Stephen Chow spielt den immer vergnügten Shaolin-Kämpfer Sing, der dringend versucht, Schüler für seinen Karate-Unterricht zu finden. Als das ehemalige Fußball-Idol "Golden Leg" Zeuge davon wird, was für eine Schusskraft Sing hat, kommt er auf eine grandiose Idee. Sing und seine Brüder sollen ein Fußball-Team gründen und mit ihrer ganz speziellen Shaolin-Technik bei einem Turnier mitspielen. Doch Sings Brüder sind untrainiert, unwillig und undiszipliniert. Ob es gelingt, sie vor dem Turnier wachzurütteln?

Der Film "Shaolin Kickers" hat seine Momente. Wie das bei vielen Hongkong-Filmen der Fall ist, wird die Geschichte aber mit vielen harmlosen Albereien, einer überflüssigen Liebesgeschichte und vielen überzogenen Actionszenen ausgeschmückt. Hierzulande weiß der Film deswegen nicht zu punkten. Für kleine Kinder, die über die harmlosen Witzchen lachen könnten, ist der Film viel zu brutal. Und ältere Kids können über die Späße echt nicht mehr lachen. Vielleicht sind wir hier in Deutschland einfach nicht kindisch genug. Eine überflüssige DVD.

Verleih: Buena Vista
Ton: DD 5.1
Bild: 1:1,85
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: 86 Minuten
Preis: ca 20 Euro

Sams in Gefahr

Die Kinder von heute sind schnell geschnittene Actionschmonzetten gewöhnt, in denen es alle fünf Minuten darum geht, mit Waffengewalt das halbe Universum zu retten. Schade. Wer es lieber drei, vier Nummern besinnlicher hätte, kommt an den Sams-Filmen nicht vorbei. Auch die zweite Verfilmung der Bücher von Paul Maar zeigt uns die ganz normalen Probleme einer stinknormalen Familie - auch wenn Normalität im weiteren Verlauf des Films nicht immer eine Rolle spielt.

Im zweiten Film sind elf Jahre vergangen. Der schüchterne Herr Taschenbier (Ulrich Noethen) hat Frau März geheiratet und mit ihr einen Sohn namens Martin bekommen. Der ist genauso schüchtern wie der Papa und hat deswegen echte Probleme mit dem forschen Turnlehrer Daume (Dominique Horwitz). Herr Taschenbier weiß prompt die Lösung für das Problem: Er ruft das Sams herbei. Mit seinen Wünschpunkten sollten sich doch alle Schulprobleme schnell beseitigen lassen. Falsch gedacht: Sportlehrer Daume entführt das Sams und nutzt es für seine miesen Zwecke aus.

Auch der zweite Teil des Sams überzeugt auf der Kinoleinwand. Der holländische Regisseur Ben Verbong hat wieder eng mit Paul Maar zusammengearbeitet, um das Sams (sehr gut: Christine Urspruch) so darzustellen, wie sich das die Kinder vorstellen. Auch in den Nebenrollen ist der Film gut besetzt. Eva Mattes als Frau Rotkohl und Armin Rohde als Herrn Mon kennt man ja bereits. Dieses Mal kommt auch noch Jasmin Tabatabai als strenge Mathelehrerin dazu. Und natürlich darf bei aller Hektik und allem Gewünsche der Spaß nicht zu kurz kommen. Schließlich gehen die Sams-Wünsche selten gut aus.

Die DVD bietet neben dem Film gelöschte Szenen, einen Blick hinter die Kulissen, ein 40-minütiges Making-of und einen umfangreichen DVD-ROM-Teil an. Verleih: Constantin Film
Ton: DD 5.1
Bild: 1:1,85
FSK: ohne Beschr.
Laufzeit: 97 Minuten
Preis: ca 20 Euro

Aladdin Special Edition

Die Disney-Studios haben in den letzten Jahren nicht wirklich Glück mit ihren Zeichentrickfilmen gehabt. Fast alle handgezeichneten Filme blieben bei hohen Produktionskosten weit hinter den Erwartungen zurück. Einer der letzten Zeichentrickknüller stammt aus dem Jahre 1992 und heißt "Aladdin". Hier gehen ein perfektes Artwork, schnelle Animationen und der brillante Wortwitz der Dialoge eine Symbiose ein, die noch heute die Kids und ihre Eltern in den Bann schlägt. Umso verständlicher ist es, dass Disney das Meisterwerk gleich in einer Special Edition mit zwei DVDs auflegt.

Das Disney-Team erzählt in "Aladdin" eine ganz eigene Version des orientalischen Märchens von Aladin und der Wunderlampe. Hier ist Aladdin ein Straßenjunge, der sich unsterblich in die schöne Prinzessin Jasmin verknallt hat. Als er in den Besitz einer Wunderlampe mit einem leibhaftigen Dschinn gelangt, verwandelt er sich in einen reichen Prinz, der sofort damit beginnt, der angebeteten Prinzessin den Hof zu machen. Der böse Jaffar, der eigene Pläne hat, sieht diese Avancen mit wachsendem Ärger. Und schon geht es rund im Zauberland aus 1001 Nacht.

Die Hauptperson im bunten Zeichentrickfilmspektakel ist und bleibt freilich der blaue Flachengeist Dschinni, der sich immer wieder neu verkleidet und der im Original funkensprühend von Star-Comedian Robin Williams gesprochen wurde. Auch wenn es sich alleine deswegen lohnt, zur englischen Tonspur zu wechseln: Peer Augustinski als deutscher Dschinn ist nicht minder gut.

Die beiden DVDs sind vollgestopft mit Extras. Da gibt es unveröffentlichte Musikszenen, einen Audiokommentar der Macher, interaktive Spiele für den Fernseher und ein mehrteiliges Making-of, das den Blick hinter die Kulissen freigibt und erklärt, wie ein Film wie "Aladdin" eigentlich entsteht. Verleih: Disney
Ton: DD 5.1
Bild: 1:1,66
FSK: ohne Beschr.
Laufzeit: 87 Minuten
Preis: ca 20 Euro

Sport, Spass, Superstars

Im Disney-Fundus sind viele hundert Zeichentrickfilme zu finden, die nur ein paar Minuten lang sind und die berühmte Figuren wie Micky Maus, Donald Duck oder Goofy zeigen. Regelmäßig werden die besten Filme passend zu einem gegebenen Thema auf eine DVD gepresst und im Handel verkauft. Die Scheibe "Sport, Spass, Superstars" sammelt ganz in diesem Sinne acht kleine Filmchen, in denen sich alles um den Sport dreht.

Die einzelnen Episoden stammen aus den verschiedensten Zeitepochen des Disney-Schaffens, sind völlig unterschiedlich gezeichnet und weisen jeweils auch einen ganz eigenen Humor auf. Das zeigt sich sehr deutlich an den beiden Episoden "Goofy im Fußballfieber" und "Goofys Gymnastik".

Die Fußballepisode ist recht modern im Duck-Tales-Stil gehalten. Goofy trainiert das Fußballteam von Tick, Trick und Track, hat aber nicht mit der Verschlagenheit der Panzerknacker gerechnet, die ebenfalls den Pokal gewinnen möchten. Die Folge ist recht modern gehalten, was nicht immer gut sein muss. So wirkt der Film übertrieben brutal, polterig und schnodderig.

Was für ein Meisterwerk ist dagegen der Gymnastik-Film mit einem Goofy aus der Vergangenheit. Goofys Versuche, seinen Körper zu stählen, sorgen alleine durch jede Menge Ungeschick, physikalische Dynamik und Pech dafür, dass der arme Goofy die ganze Sporthalle in Schutt und Asche legt. Da lachen die Kinder lauthals mit und können gar nicht genug bekommen.

Unterm Strich bietet die DVD für jedes Kinderalter etwas und lohnt aus diesem Grund die Anschaffung. Die Extras mit einem interaktiven Quiz und einem Disney-Sportspiel sind nicht wirklich erwähnenswert. Wünschenswert wäre es bei den Disney-Kollektionen, wenn noch mehr und noch besser sortierte Episoden ihren Weg auf die Silberscheibe finden würden. Verleih: Disney
Ton: DD 2.0
Bild: 4:3
FSK: ohne Beschr.
Laufzeit: 77 Minuten
Preis: ca 15 Euro

Der kleine Vampir 1

Kennen Sie die Bücher vom kleinen Vampir? In ihnen macht der Junge Anton Bekanntschaft mit dem Vampir Rüdiger. Keine Sorge: Die beiden freunden sich an und Anton darf in der Begleitung seines neuen Vampirkumpels so manches verrückte Abenteuer erleben. Eben diese Abenteuer aus der Feder von Angela Sommer-Bodenburg wurden inzwischen nicht nur in Form eines Computerspiels adaptiert, sondern auch für das Fernsehen verfilmt. Die 13-teilige Serie, die bereits im Jahre 1993 ausgestrahlt wurde, liegt nun erstmals auch auf DVD vor. Vier DVDs sind nötig, um alle Teile der Serie aufzunehmen.

Die erste Silberscheibe sammelt gleich vier TV-Episoden. In "Schreck in der Abendstunde" spielt Anton mit Rüdiger und seinen Geschwistern Anna und Lumpi Geisterjäger in der Familiengruft. Doch auf dem Friedhof lauert bereits der echte Vampirjäger Geiermeier auf ein Opfer. Weiter geht es in "Anna in Not". Geiermeier hat die kleine Anna gefangen genommen und verschleppt. Jetzt gilt es: Anton muss dem Vampirjäger weismachen, dass Anna überhaupt gar kein Vampir ist. In "Überraschung in der Nacht" muss Anton erstaunt feststellen, dass Vampirfreund Rüdiger in der Geisterbahn vor Angst richtig schlottert. Es dauert allerdings nicht lange, dann hat auch Anton allen Grund dazu, mit den Zähnen zu klappern. Abgerundet wird die Scheibe mit der Folge "Geiermeiers Verdacht". Der Vampirjäger bekommt Annas Poesiealbum in die Hände. Da Anton gerade erst einen Spruch hineingeschrieben hat, wird der Jäger hellhörig - und nimmt Anton ins Visier.

Bei den Filmen handelt es sich übrigens um Realepisoden und nicht um Zeichentrickfilme. Auf der DVD singen auch noch die Lollipops die Schlottersteinhymne. In der Karaoke-Version dürfen auch die Zuschauer mitträllern. Verleih: WVG
Ton: DD 2.0
Bild: 4:3
FSK: ab 6 Jahren
Laufzeit: 128 Minuten
Preis: ca 20 Euro

Na-Nu zeigt die Welt: Im Zoo

Für Kinder ab zwei Monaten bietet die DVD-Reihe "Na-Nu zeigt die Welt" einen ganz neuen Service an: Animierte Bilderbücher für den Fernseher. Das Programm wurde gezielt von führenden Pädagogen für die Förderung von Kindern entwickelt. Dabei bietet die DVD seine Inhalte gleich für drei Altersgruppen auf einmal an. Beim Start der DVD können die Eltern mit der Fernbedienung vorgeben, ob sich das Bilderbuch an Kinder ab sechs Monaten, ab einem Jahr oder ab zwei Jahren wenden soll. Die ganz kleinen Knirpse lernen vorrangig Formen, Farben und Töne kennen. Außerdem bekommen sie Übungen für die rechte und linke Gehirnhälfte serviert. Kinder ab einem Jahr lernen Zusammenhänge besser zu erkennen, begreifen ihre Umwelt und erlernen erste Wörter. Kinder zwischen zwei bis vier Jahren erweitern ihren Wortschatz und üben sich kreativ im Erkennen, Erraten und Erinnern.

Das hört sich staubtrocken und fürchterlich pädagogisch an, ist aber gut gemacht. In der Folge vier werden die Kinder etwa in den Zoo eingeladen. Hier besuchen sie die Löwen, die Robben und die Flamingos, um nur einige der bunten Zeichentrick-Tiere beim Namen zu nennen. Der virtuelle Exkurs zu den Tieren ist nicht nur toll gezeichnet und gelungen vertont, sondern stellt auch viele Fragen, die gleich im Film beantwortet werden. Etwa: Wo fühlt sich der Pinguin am wohlsten? Was trägt das Känguru in seinem Beutel? Und welche Farben hat das Fell des Tigers?

Immer wieder neue Spiele und Rätsel laden zum Mitspielen an. Ältere Kinder können übrigens im Menü schon selbst entscheiden, ob sie lieber gezielt den Streichelzoo besuchen oder zu den Raubkatzen gehen möchten.

Weitere Folgen der DVD-Reihe laden die Kinder auch dazu ein, ihr eigenes Zuhause oder ihren Körper besser kennen zu lernen. Verleih: Universal
Ton: DD 2.0
Bild: 4:3
FSK: ohne Beschr.
Laufzeit: 75 Minuten
Preis: ca 15 Euro

Carsten Scheibe, DVD-Portal Typemania

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools