Startseite

Erotik-Fotos als sexuelles Befreiungserlebnis

Von der Lust an der Lust: In bunten und grellen Tönen zeichnet Regisseur Sion Sono in seinem neuen Film das Bild einer schüchternen Hausfrau, die nach einem Fotoshooting zum sexhungrigen Vamp mutiert.

  Der stark stilisierte Genremix aus Thriller, Sexploitation und Drama arbeitet mit starken Bildern und kräftigen Farben.

Der stark stilisierte Genremix aus Thriller, Sexploitation und Drama arbeitet mit starken Bildern und kräftigen Farben.

Japan ist ein fremdes Land, mit teilweise befremdlichen Ritualen und einer Form von Sinnlichkeit, die schwer verstören kann: Die verschlossen wirkende Izumi (Megumi Kagurazaka) ist eine Meisterin des schönen Scheins und eine fast schon pedantisch ordnungsliebende Hausfrau. Sorgfältig arrangiert sie die Hausschuhe für ihren Gatten, einen aufgeblasenen Schundroman-Schriftsteller, der jeden Morgen zur exakt gleichen Zeit das Haus verlässt und erst spät abends zurückkehrt. Die lange Zeit dazwischen ist die Leere, die Izumi zu füllen lernen muss - und wie: Eines Tages geht sie auf das verführerische Angebot einer vermeintlichen Mode-Agentin ein und lässt Erotik-Fotos von sich machen. Wie das sexuelle Befreiungserlebnis ihr Leben komplett aus den Fugen reißt, beschreibt der japanische Regisseur Sion Sono in "Guilty of Romance" als sehenswerten, irritiertend stilisierten Genre-Mix aus Drama, Sexploitation und deftigem Thriller.

Es ist ein Film, der es liebt, viele Spuren zu legen - gerne in grellen Farben, die an Mangas erinnern - und die Zuschauer auf die Folter zu spannen. Zunächst setzt er ein mit einem schrecklichen Leichenfund: Kommissarin Yoshida (Miki Mizuno) wird an einen fürchterlichen Tatort gerufen. Dort findet sie versteckt in einem finsteren Hinterhaus zwei bestialisch verstümmelte Leichen: Die geschundenen, in Einzelteile zerhackten Körper wurden mit Teilen von Schaufensterpuppen zu einem bizarren Arrangement "ergänzt". Es ist ein drastischer Schockmoment, mit dem Sion Sono, der sich auf durchaus Heftiges versteht ("Suicide Club"), die Nerven seiner Zuschauer zu Beginn testet. Danach lässt er lange in mehreren, sich überlagernden Episoden vergleichsweise Harmloses folgen.

Zwar erleidet auch Izumi Grausames - und das Tag für Tag aufs Neue. Doch ihre Verletzungen sind zunächst rein seelischer Natur. Die attraktive junge Ehefrau wird von ihrem pompösen Mann, der es offensichtlich liebt, von seinen Leserinnen angehimmelt zu werden, aufs Sträflichste vernachlässigt. Umso bereitwilliger lässt sie sich für eine ruppige "Education sentimentale" gewinnen, bei der die biedere Hausfrau, angeleitet von einem charismatischen Pornodarsteller, zum sexuell hungrigem Triebwesen heranreift. "Keine Angst, wir tun nur so", flüstert der schlaksige junge Mann Izumi ins Ohr, als er sie vor den Kameras des "Mode"-Shootings verführen soll. Doch dann wird aus der angedeuteten eine wirklich leidenschaftliche Lust - und Izumi zur selbstbewussten Hure. "Belle de Jour" von Luis Buñuel grüßt überdeutlich.

Zu künstlich für den großen Wurf

Überhaupt liebt es der Regisseur offensichtlich, nicht nur auf der Klaviatur des Genrefilms zu spielen, den er zwischen den Extremen schwanken lässt, ohne jemals komplett explizit zu werden. Auch die kulturellen Andeutungen - an europäische Kunstfilme wie auch an Hochkulturelles wie Franz Kafkas rätselhaften "Das Schloss"-Roman - häufen sich.

Schon am Tatort des grausigen Leichenfundes hatte ein Unbekannter mit blutiger Leuchtfarbe "Schloss" an die Wand gepinselt. Eben dieses versucht auch Izumi den lange mäandernden Film hindurch immer wieder zu finden. Dass das Geschehen dabei von getragenen Gustav-Mahler-Klängen untermalt wird, erhöht das Tempo des Films nicht unbedingt. Alles in allem kommt so ein Werk heraus, das durchaus das Potenzial besitzt zu fesseln und seine Zuschauer im positiven Sinne vor den Kopf zu stoßen. Leider steht der plakative Kunstanspruch einer rundum überzeugenden Gesamtwirkung etwas im Wege.

Rupert Sommer, Teleschau/TELESCHAU

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools