Startseite

"Der Hobbit" verdrängt "Breaking Dawn" von der Spitze

Bilbo Beutlin übertrumpft 007 und die "Twilight"-Vampire: Peter Jacksons 3D-Fantasy-Film "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise" trat am Wochenende an den weltweiten Kinokassen seinen Siegeszug an.

  Alles andere als unerwartet verlief das erste Kinowochenende für "Der Hobbit - eine unerwartete Reise": Sowohl in Deutschland als auch den USA setzte sich der Film auf Platz eins der Kinocharts.

Alles andere als unerwartet verlief das erste Kinowochenende für "Der Hobbit - eine unerwartete Reise": Sowohl in Deutschland als auch den USA setzte sich der Film auf Platz eins der Kinocharts.

Die Vampir-Saga "Breaking Dawn" muss Platz eins der deutschen Kinocharts räumen: Mit 1,1 Mio. Besuchern und 11,4 Mio. Euro Umsatz war "Der Hobbit" nach "Skyfall" der zweitbeste Kinostart des Jahres. Der aktuelle James Bond-Film überschritt dafür am Wochenende die Sieben-Millionen-Zuschauer-Marke, wie das Fachmagazin "Blickpunkt:Film" meldete. Dies war in diesem Jahr bislang nur "Ziemlich beste Freunde" gelungen.

Die Hobbits haben bei ihrem Kinodebüt auch in Nordamerika abgeräumt. Mit Einnahmen von knapp 85 Millionen Dollar (rund 65 Millionen Euro) eroberte Peter Jacksons Werk am Wochenende den Spitzenplatz der US-Kinocharts. Die Verfilmung des Buches von J.R.R. Tolkien mit Martin Freeman in der Rolle des haarigen Hobbit Bilbo Beutlin brachte es am Wochenende weltweit auf über 223 Millionen Dollar.

Hinter "Herr der Ringe"

Der Film setzte sich damit deutlich vor Jacksons "Herr der Ringe"- Epos. "Die Rückkehr des Königs" hatte beim US-Kinodebüt im Jahr 2003 am Eröffnungswochenende "nur" 72,6 Millionen Dollar in die Kassen geholt. Die Hobbits stellten zudem einen Rekord für das beste Debütwochenende in US-Kinos im Monat Dezember auf. Bisheriger Rekordhalter war Will Smiths Science-Fiction-Streifen "I Am Legend", der im Dezember 2007 gut 77 Millionen Dollar verdiente. Was die Zuschauerzahlen angeht, bleibt "Der Hobbit" aber hinter "Herr der Ringe".

"Skyfall", der US-Spitzenreiter vom vorigen Wochenende, musste sich jetzt mit dem vierten Rang begnügen. Doch spielte der Bond-Streifen nach sechs Wochen Laufzeit immerhin noch 6,7 Millionen Dollar ein. Der 3D-Weihnachtsfilm "Die Hüter des Lichts" verdiente von Freitag bis Sonntag rund 7,4 Millionen Dollar hinzu und landete damit auf dem zweiten Rang.

Knapp dahinter folgt Steven Spielbergs Historienepos "Lincoln". Der Golden-Globe-Favorit über das Leben des früheren US-Präsidenten Abraham Lincoln (Daniel Day-Lewis) läuft im Januar in Deutschland an. Ang Lees Verfilmung des Romanbestsellers "Life of Pi" über einen schiffbrüchigen indischen Jungen verdiente auf Rang fünf mehr als fünf Millionen Dollar hinzu. Der Film kommt mit dem Untertitel "Schiffbruch mit Tiger" am zweiten Weihnachtsfeiertag in die deutschen Kinos.

juho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools