"In jedem von uns steckt eine Tiffany"

25. November 2012, 11:33 Uhr

Nach "Die kommenden Tage" und "Der Baader Meinhof Komplex" ist Johanna Wokalek nun in der Komödie "Anleitung zum Unglücklichsein" zu sehen. Mit ihrer Figur Tiffany kann sie sich gut identifizieren.

Film, Leute, Johanna Wokalek, Glück, Sohn, Anleitung zum Unglücklichsein, Interview

Schauspielerin Johanna Wokalek hat nicht nur vor dem Auftritt auf der Theaterbühne Lampenfieber - auch vor der Filmkamera bekommt sie Herzklopfen©

Der Film zum Kultbuch: Johanna Wokalek, 37, spielt die Hauptrolle in der Verfilmung von Paul Watzlawicks "Anleitung zum Unglücklichsein". Sherry Hormann ("Wüstenblume") hat aus dem Stoff eine Komödie rund um die ebenso schüchterne wie schwärmerische Berliner Café-Besitzerin Tiffany (Wokalek) gemacht. Im Interview mit der DPA verriet Wokalek, was für sie persönlich das größte Glück ist - und warum sie bei sich selbst Ähnlichkeiten mit ihrer Filmfigur entdeckt hat. "Anleitung zum Unglücklichsein" startet am 29. November in den deutschen Kinos.

Was bedeutet Glück für Sie?

Wokalek: "Für mich ist das jetzt der kleine Sohn, der auf der Welt ist. Er ist jetzt drei Monate - und das ist Glück, das zu erleben."

Stand Watzlawicks "Anleitung zum Unglücklichsein" bei Ihnen zu Hause im Bücherregal?

"Ich kannte das Buch nicht. Ich habe es jetzt erst kennengelernt - und zwar nachdem ich das Drehbuch von Sherry Hormann gelesen hatte."

Sherry Hormann hat aus dem Sachbuch ja eine Tragikomödie gemacht...

"Ich fand es spannend, wie Sherry das umgesetzt hat - dass sie das Wesen und die Gedanken von Watzlawick in die Figur von Tiffany, die ich spiele, hineinverlegt hat."

Warum sieht man Sie so selten in Komödien?

"Am Theater habe ich schon komödiantische Rollen gespielt. Nach den letzten Filmen wie "Die kommenden Tage", "Die Päpstin" und "Der Baader Meinhof Komplex" hatte ich richtig Lust, sowas auch mal im Film zu machen. In jedem von uns steckt eine Tiffany. Als ich das Drehbuch gelesen habe, hatte ich immer wieder Aha-Effekte, in denen ich dachte "Das kenne ich"."

In welchen Situationen entdecken Sie die "Tiffany" in sich?

"Wenn man sich zum Beispiel das erste Mal mit einem Mann zum Essen verabredet, dann fragt man sich natürlich: Was zieht man an? Dann kenne ich es schon auch, dass man vor dem Kleiderschrank steht und total verunsichert ist und dann erstmal das eine anzieht, sich vor den Spiegel stellt und sagt: Ne, darin fühle ich mich überhaupt nicht wohl. Dann ziehe ich mir lieber mal das Kleid an oder doch lieber die Hose? Und die Haare: Pferdeschwanz oder offen? Das sind so alltägliche Hürden, die wir alle bewältigen müssen. So kleine Stolpersteine, über die wir phasenweise nonstop stolpern oder wenn alles gut läuft, sie gut umrunden."

Watzlawick sagt, man soll nicht alles mit seiner Vergangenheit erklären, sondern nach vorne leben. Ist das ein Wahlspruch, dem Sie sich anschließen können?

"Ja, ich glaube es ist sehr hilfreich, wenn man das kann. Es ist auch sehr schön, wenn man sich immer dem öffnet, das kommt."

Gelingt Ihnen das im Alltag?

"Ja, ich finde das Leben ist deshalb so spannend und aufregend, weil wir eben doch nicht alles planen können - zum Glück."

Ihre Filmfigur Tiffany hat so eine Art Lampenfieber vor dem Leben. Haben Sie Lampenfieber vor Ihren Auftritten?

"Ja. Das gibt es nicht nur am Theater, ich habe auch Lampenfieber, wenn ich drehe."

Wie äußert sich Ihr Lampenfieber?

"Herzklopfen."

Und wie gehen Sie damit um?

"Ein richtiges Mittel dagegen habe ich nicht. Lampenfieber ist verhext, da muss man durch. Ich dachte, Lampenfieber wird immer weniger je mehr Erfahrung man hat. Aber wie ich von älteren Kollegen weiß, kann es auch immer schlimmer werden."

Watzlawicks Buch ist eine Art Parodie auf die Ratgeberliteratur - lesen Sie selbst auch Ratgeber?

"Nein, da bin ich nicht so die Zielgruppe."

Zum Thema
Kultur


Interaktive Datenbank: Alles, was Sie über das Dschungelcamp wissen müssen Interaktive Datenbank Alles, was Sie über das Dschungelcamp wissen müssen
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.