HOME

Kate Winslet gibt zu: Rose hat Jack sterben lassen!

Wir haben es immer gewusst! Nach knapp 20 Jahren hat Kate Winslet endlich zugegeben, dass Leonardo DiCaprio sehr wohl noch mit aufs Holz gepasst hätte. Rose hat Jack auf dem Gewissen.

Von Sophie "Molly" Albers Ben Chamo

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in "Titanic"

Auf der Holzplanke wäre noch Platz gewesen: Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in "Titanic"

"My heart will go ooon, and ooon!" Oder vielleicht doch nicht. In einem ungehörigen, geradezu verstörenden Interview hat Kate Winslet Roses Mitschuld am Tod von Jack Dawson unverblümt zugegeben - unserem großen romantischen Helden aus dem Mega-Herzschmerz-Blockbuster "Titanic". Nun ist sie raus, die unerträgliche Wahrheit, dass Leonardo DiCaprios berühmter, eiskalter Filmtod unnötig war!

(etwa bei 0:40)

Was wären wir ohne die investigative Recherche von Jimmy Kimmel! Der US-Late-Night-Host war es, der Kate Winslet entlockte, dass Leonardo DiCaprios Jack sehr wohl noch Platz auf der lebensrettenden Holzplanke gehabt hätte, auf der seine Angebetete den Untergang der Titantic überlebte, während er im Eiswasser erfror, um dann für immer in die dunkle Tiefe zu sinken. Elf Oscars hat James Camerons Epos 1998 abgeräumt - und DiCaprio brauchte Jahre, um sich von seinem lieblichen Jack-Image zu erholen.

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet 1998 bei den Golden Globes

Damals: Leonardo DiCaprio und Kate Winslet 1998 bei den Golden Globes


"Ich denke, er hätte ehrlich gesagt auf das bisschen Stück Tür gepasst", sagte Winslet in der "Jimmy Kimmel Live"-Show. Und hat uns damit für immer unsere Erinnerung an das herzzerreißende Ende dieser Über-Liebesgeschichte verdorben. Gleichzeitig freute sich die britische Schauspielerin in bester, schwarzhumoriger Laune darüber, dass Fans bis heute begeistert seien, sobald sie und DiCaprio irgendwo aufeinandertreffen - wie gerade geschehen bei den Golden Globes, wo sowohl DiCaprio (für "The Revenant") als auch Winslet (für "Steve Jobs") ausgezeichnet wurden. 

"Es ist 20 Jahre her, aber für die Leute ist es immer noch eine große Sache. Wir lachen darüber." Na, danke. Kate!


Leonardo DiCaprio und Kate Winslet bei den SAG-Awards 2016

Aber Leonardo DiCaprio ist offensichtlich nicht nachtragend: mit Kate Winslet bei den SAG-Awards 2016

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools