HOME

Godzilla ist zurück

Alle wollen wissen, wie es mit der schlechtgelaunten Riesenechse weitergeht. "Grace of Monaco" startet so viel besser als erwartet. Dafür hätte es für "Stereo" echt besser laufen können.

Von Patrick Heidmann und Nicky Wong

Platz 1 (-) "Godzilla"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller ("Kick-Ass"), Juliette Binoche ("Der englische Patient"), Bryan Cranston ("Bad Breaking"), Sally Hawkins ("Blue Jasmine") und Ken Watanabe ("Inception")

Die Geschichte in einem Satz:

Als ein US-Wissenschaftler in Japan die Wahrheit über ein Atomreaktor-Unglück aufdecken will, muss er gemeinsam mit seinem Soldaten-Sohn feststellen, dass im Sperrgebiet weit mehr von der Öffentlichkeit ferngehalten werden soll als radioaktive Strahlung.

Geschwister im Kinoversum:

"Pacific Rim"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Es war natürlich zu erwarten, aber die Spezialeffekte in 3D sind hier ohne Frage allererste Liga. Immerhin konnte Regisseur , der bei seinem letzten Film "Monsters" noch ein Budget von einer halben Millionen Dollar hatte, dieses Mal mehr als das Dreihundertfache ausgeben. Dass er trotzdem die titelgebende Mega-Echse aus dem Meer nur sparsam ins Bild rückt, ist clever, fiebert man diesen Auftritten - und den Kämpfen mit den nach Rieseninsekten aussehen Mutos (massive unidentified terrestrial organism) - so immer mit Vorfreude entgegen. Schade nur, dass Edwards schlagartig das Interesse zu verlieren scheint, sobald es um die menschlichen Charaktere geht. Denn so geht es angesichts von Dialog-Banalitäten und pseudowissenschaftlichem Gefasel bald auch dem Zuschauer.

.

Platz 2 (1) "Bad Neighbors"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Seth Rogen ("Beim ersten Mal"), Zac Efron ("High School Musical") und Rose Byrne ("X-Men: Erste Entscheidung")

Die Geschichte in einem Satz:

Die frisch gebackenen Eltern Mac und Kelly genießen das ruhige Leben am Stadtrand, doch als nebenan eine Studentenverbindung einzieht, müssen sie nicht nur jede Menge lautstarker Partys aushalten, sondern früher oder später zum Gegenangriff übergehen.

Geschwister im Kinoversum:

"Old School"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Ein guter Grund für den Kinobesuch sind ohne Frage die bemerkenswerten Bauchmuskeln von Zac Efron, der hier erfolgreich vom makellosen "High School Musical"-Star zum prolligen Party-Monster mutiert. Oder - je nach Geschmack - auch Seth Rogens gemütliches Bierbäuchlein. Auf jeden Fall macht die reichlich ausgelassene Komödie von Nicholas Stoller ("Nie wieder Sex mit der Ex") auf im besten Sinne geschmacklose Weise unglaublich viel Spaß.

.

Platz 3 (2) "Die Schadenfreundinnen"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Cameron Diaz ("Verrückt nach Mary"), Don Johnson ("Miami Vice"), Nikolaj Coster-Waldau ("Game of Thrones") und Supermodel Kate

Die Geschichte in einem Satz:

Geschäftsfrau Carly muss feststellen, dass ihr Lover nicht nur verheiratet ist, sondern sie auch mit einer noch jüngeren Geliebten betrügt, so dass sie sich mit den anderen beiden Gehörnten zusammentut und auf Rache sinnt.

Geschwister im Kinoversum:

"Rache ist sexy"

Warum Sie den Film nicht sehen sollten:

Wie gern würden wir an dieser Stelle eine Empfehlung aussprechen. Weil es normalerweise so viel Spaß macht, Cameron Diaz und Leslie Mann beim Lustigsein zuzusehen. Weil "Game of Thrones"-Star Nikolaj Coster Waldau mit von der Partie ist. Und weil es prinzipiell eine Freude (und Seltenheit) ist, wenn Hollywood mal drei Frauen ins Zentrum eines Films stellt. Doch wir bringen es nicht übers Herz, denn was hier geboten wird, ist einfach nur unlustiger, reaktionärer Bockmist (manche Kritikerin wählt noch heftigere Worte), nicht mal annähernd so amüsant der deutlich frechere "Club der Teufelinnen". Immerhin: Bademoden-Model Kate Upton lässt am Strand ihre Brüste hüpfen. Womit aber auch schon wieder alles gesagt ist.

.

Platz 4 (4) " 2 - Dschungelfieber"

Wen Sie kennen könnten: die Stimmen von David Kross ("Der Vorleser"), Roberto Blanco und Annett Louisan

Die Geschichte in einem Satz:

Auf den Spuren ihrer Vorfahren lassen Blu, Jewel und ihre Kinder die Großstadt Rio hinter sich und brechen in den Amazonas-Urwald auf, wo bereits der rachsüchtige Nigel, Blus Schwiegervater und andere Abenteuer warten.

Geschwister im Kinoversum:

"Rio"

Warum Sie den Film vielleicht sehen sollten:

Schon der erste Teil von "Rio" spielte nicht ganz oben in der Liga der Animationsfilme mit, und so verhält es sich auch mit der Fortsetzung. Aber die Mischung aus Öko-Botschaft, Gloria-Gaynor-Coverversionen und jeder Menge Gags unterschiedlichster Qualität ist immerhin bunt, flott und musikalisch genug, um mindestens die Kleinen zu unterhalten.

.

Platz 5 (3) "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Emma Stone ("Zombieland"), Andrew Garfield ("The Amazing Spider-Man"), Jamie Foxx ("Django"), Paul Giamatti ("Sideways") und Sally Field ("Forrest Gump")

Die Geschichte in einem Satz:

So sehr sich Peter Parker mit dem Dasein als Spider-Man angefreundet hat und seine Zeit mit Gwen genießen kann, so sehr wird das Superhelden-Dasein auch zur Bürde, als erst ein gewisser Electro und dann auch noch sein undurchschaubarer Freund Harry Osborne auf der Bildfläche erscheinen.

Geschwister im Kinoversum:

"The Amazing Spider-Man"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Ganz objektiv betrachtet ist die Zahl der Comic-Verfilmungen heutzutage natürlich viel zu hoch. Und nur ein paar Jahre nach den gelungenen "Spider-Man"-Filmen mit Tobey Maguire die gesamte Reihe noch einmal mit Andrew Garfield neu aufzulegen, ist nach wie vor ein bizarres Unterfangen. Aber subjektiv betrachtet lässt sich eben nicht leugnen, dass auch die neuen Abenteuer des Spinnen-Mannes wieder ausgesprochen viel Spaß machen – und mit tollen Nebendarstellern wie Paul Giamatti, Dane DeHaan oder Sally Field glänzen.

.

Das Neueste zum Thema Kino und Film finden Sie auf unserem Twitter-Kanal @stern_kino.

Platz 6 (5) "The Lego Movie"

Wen Sie kennen könnten: in der Originalfassung die Stimmen von Elizabeth Banks ("Die Tribute von Panem") oder Morgan Freeman ("The Dark Knight")

Die Geschichte in einem Satz:

Emmet ist ein Lego-Arbeiter wie jeder andere auch und führt ein vollkommen durchschnittliches, angepasstes Leben, doch als er für Den Besonderen gehalten wird, der als Einziger die Lego-Welt retten kann, beginnt ein unerwartetes Abenteuer, in dem er nicht nur seine Individualität entdeckt.

Geschwister im Kinoversum:

"Wolking mit Aussicht auf Fleischbällchen 2"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil lange kein Animationsfilm mehr so viel Spaß gemacht hat wie dieser. Zwar lässt sich die Tatsache, dass dieser erste Lego-Kinofilm ein 100-minütiger Werbeclip für eben jenes Spielzeug ist nicht leugnen. Und irgendwie wirkt in diesem Kontext die rebellische Botschaft vom Aufbegehren gegen Mainstream und Großkonzerne geradezu absurd. Davon abgesehen aber bieten die Regisseure Phil Lord und Christopher Miller ("21 Jump Street") so viel temporeiche Action, clevere Dialoge und kuriose Figuren (u.a. ein schnöseliger Macho-Batman, ein Einhorn-Kätzchen und GoodCop/BadCop in einer Person), dass man ohne mit der Wimper zu zucken über das versammelte Product Placement hinwegsieht.

.

Platz 7 (6) "Transcendence"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Johnny Depp ("Fluch der Karibik"), Morgan Freeman ("Sieben"), Kate Mara ("House of Cards"), Paul Bettany ("The Da Vinci Code"), Cillian Murphy ("Inception") und Rebecca Hall ("Vicky Cristina Barcelona")

Die Geschichte in einem Satz:

Als Anti-Technik-Extremisten den genialen Wissenschaftler Will Caster tödlich verletzen, lädt seine Ehefrau seinen Verstand in eine von ihm geschaffene künstliche Intelligenz hoch und ahnt nicht, welche Folgen das für ihn, sie und die Menschheit hat.

Geschwister im Kinoversum:

"Ghost in the Shell"

Warum Sie den Film nicht sehen sollten:

Leider sucht man vergeblich nach guten Gründen, sich "Transcendence" anzuschauen. Das grundsätzlich interessante Thema Mensch vs. Maschine wird an ein unglaubwürdig-unlogisches Drehbuch und plumpe Charaktere verschenkt. Johnny Depp ist meist nur auf Bildschirmen zu sehen und ebenso unterfordert wie seine Kollegen. Und obwohl hier Christopher Nolans Oscar-prämierter Kameramann Wally Pfister ("Inception") sein Regiedebüt gibt, ist der Film noch nicht einmal visuell ein Vergnügen.

.

Platz 8 (-) "Grace of Monaco"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Nicole Kidman ("The Hours") und Tim Roth ("Pulp Fiction")

Die Geschichte in einem Satz:

Sechs Jahre nachdem Grace Kelly Hollywood den Rücken gekehrt und Fürst Rainier von Monaco geheiratet hat, denkt sie frustriert über ein Comeback in einem Hitchcock-Film nach, während ihrer neue Heimat plötzlich eine französische Invasion droht.

Geschwister im Kinoversum:

"Diana"

Warum Sie den Film nicht sehen sollten:

Dass sich dieses Biopic von Olivier Dahan ("La vie en rose"), mit dem aktuell die Filmfestspiele in Cannes eröffnen, allerlei biografische und historische Freiheiten herausnimmt, ist noch das geringste Problem, zumal sich der Film gleich im Vorspann als Fiktion ausweist. Anderes trägt viel mehr zum Misslingen dieses Films bei: ein unglücklich gewählter Erzählansatz etwa oder Dahans reichlich uninspirierte Inszenierung. Ganz zu schweigen von einer ganz und gar emotionslosen Nicole Kidman in der Hauptrolle, der man irgendwie für keinen Moment abnimmt, dass sie Gracia Patricia ist.

.

Platz 9 (7) "3 Days to Kill"

Wen Sie kennen könnten: den Darsteller Kevin Costner ("Der mit dem Wolf tanzt")

Die Geschichte in einem Satz:

Geheimagent Ethan Renner erfährt, dass er todkrank ist und will sich endlich mehr seiner Tochter widmen, doch dann bekommt er - zusammen mit einem noch unerprobten Medikament - den Auftrag, einen gefährlichen Top-Terroristen auszuschalten.

Geschwister im Kinoversum:

"96 Hours - Taken 2"

Warum Sie den Film nicht sehen sollten:

Natürlich ist es schön für Kevin Costner, dass er in diesem Jahr unter Hochdruck an einem Comeback arbeitet und von Luc Besson nun in die gleiche Action-Richtung geschickt wird wie Altersgenosse Liam Neeson. Aber diese Mischung aus zweitklassigem Actionthriller und viertklassigem Familiendrama ist purer Trash, den bestenfalls eine riesige Portion Selbstironie hätte retten können.

.

Platz 10 (-) "Stereo"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Jürgen Vogel ("Die Welle)", Moritz Bleibtreu ("Der Baader-Meinhof-Komplex") und Petra Schmidt-Schnaller ("Tatort")

Die Geschichte in einem Satz:

Weit weg von Berlin will Erik eigentlich nur die Vergangenheit hinter sich lassen und mit Freundin Julia, deren Sohn und einer Motorradwerkstatt den Neuanfang wagen, doch als der geheimnisvolle Henry auftaucht und sich nicht wieder abschütteln lässt, gestaltet sich das eher schwierig.

Geschwister im Kinoversum:

"Fight Club"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Jürgen Vogel und Moritz Bleibtreu mag man zwar schon gefühlte hundertmal auf der Leinwand gesehen haben, aber noch nie so wie hier. Denn statt Komödieneinerlei ist der neue Film von Maximilian Erlenwein ein über weite Strecken überraschender und cleverer Thriller, von denen es im deutschen Kino bekanntlich viel zu wenige gibt.

.

Das Neueste zum Thema Kino und Film finden Sie auf unserem Twitter-Kanal @stern_kino.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo