Startseite

Schwacher Start für "Lincoln"

Django und Schweighöfer sind weiter in Führung. Steven Spielbergs historische Abrechnung mit der Sklaverei startet eher mau.

Platz 1 (1) Django Unchained

Wen Sie kennen könnten: Quentin Tarantino, Christoph Waltz, Jamie Foxx, Samuel L. Jackson, Don Johnson, Leonardo DiCaprio, Franco Nero, Kerry Washington...

Die Geschichte in einem Satz:

Im Wilden Westen vor dem Bürgerkrieg befreit der deutsche Kopfgeldjäger Dr. King Schultz (Waltz) den Sklaven Django (Foxx) und geht mit ihm auf Rachefeldzug.

Geschwister im Kinoversum:

"Death Proof", "Inglourious Basterds", "Django"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil er ein Volltreffer ist!

Lesen Sie hier die ausführliche Filmkritik!

.

Platz 2 (2) "Der Schlussmacher"

Wen Sie kennen könnten: Darsteller und Regisseur Matthias Schweighöfer ("What a Man", "Keinohrhasen"), Milan Peschel ("Halt auf freier Strecke")

Die Geschichte in einem Satz:

Paul (Schweighöfer) ist von Beruf Schlussmacher, er beendet Beziehungen, wenn andere nicht den Mut dazu haben - dann trifft er den sentimentalen Toto und wird selbst verlassen.

Geschwister im Kinoversum:

das ganz offensichtliche Vorbild "Hitch - The Date Doctor"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Matthias Schweighöfer und Milan Peschel einfach eine beeindruckend-unerwartete Kombination sind.

.

Platz 3 (-) "Flight"

Wen Sie kennen könnten: Regisseur Robert Zemeckis ("Forrest Gump") und Darsteller Denzel Washington ("Training Day")

Die Geschichte in einem Satz:

Pilot Whip Whitaker (Washington) rettet mit einer haarigen Notlandung zig Menschen das Leben und wird zum Helden, bis eine Untersuchung ergibt, dass er unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol stand.

Geschwister im Kinoversum:

"Cast Away"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie Denzel Washington noch nie so intensiv erlebt haben. Allerdings brauchen Sie gute Nerven für die Szenen des Fastabsturzes.

.

Platz 4 (3) "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Martin Freeman ("Per Anhalter durch die Galaxis", "Sherlock Holmes"), Cate Blanchett ("Aviator") und Sir Ian McKellen ("X-Men") - und Regisseur Peter Jackson ("Der Herr der Ringe")

Die Geschichte in einem Satz:

Der junge, gemütliche Hobbit Bilbo Beutlin (Freeman) zieht auf Anraten des Zauberers Gandalf los, um mit 13 Zwergen die von einem Drachen bewachte Heimat und den Schatz des Zwergenkönigreichs zurückzuerobern.

Geschwister im Kinoversum:

"Der Herr der Ringe" (2001-2003), "Avatar - Aufbruch nach Pandora" (2009)

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Peter Jackson jedes Mal auszieht, das Kino größer und fantastischer zu machen. Diesmal in HFR 3D (Vorsicht Kopfschmerzgefahr). Und weil wir neun Jahre auf den "Hobbit" gewartet haben.

Die ausführliche Filmkritik zum "Hobbit" lesen Sie hier

.

Platz 5 (4) "Life Of Pi: Schiffbruch mit Tiger"

Wen Sie kennen sollten: Regisseur Ang Lee ("Brokeback Mountain", "Tiger and Dragon")

Die Geschichte in einem Satz:

Mann und Maus versinken, als ein Frachtschiff mit Zoo an Bord im Sturm havariert, nur der Junge Pi überlebt - in einem Rettungsboot mit Tiger.

Geschwister im Kinoversum:

Vielleicht "Avatar" - die Intensität und Schönheit betreffend

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil es das wortwörtlich schönste, ergreifendste, funkelndste und schlaueste Kinoerlebnis des Jahres ist.

.

Platz 6 (-) "Lincoln"

Wen Sie kennen könnten: Regisseur Steven Spielberg ("Schindlers Liste") und die Darsteller Daniel Day-Lewis ("There will be Blood"), Tommy Lee Jones ("Men in Black")

Die Geschichte in einem Satz:

Abraham Lincoln tritt 1864 mitten im Bürgerkrieg seine zweite Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten an und will das Thema Slaverei ein für alle Mal erledigen.

Geschwister im Kinoversum:

"Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie Geschichtsschreibung in einem spannenden, kammerspielartigen Chrakter-Porträt erzählt bekommen möchten. Weil Sie Spielbergs Pathos mögen oder auch Daniel Day-Lewis' hohe Schauspielkunst.

.

Platz 7 (-) "Gangster Squad"

Wen Sie kennen könnten: Darsteller Sean Penn ("Milk"), Ryan Gosling ("Drive"), Josh Brolin ("No Country for old Men")

Die Geschichte in einem Satz:

Mafiaboss Mickey Cohen (Penn) kann im Los Angeles der 40er Jahre tun und lassen, was er will - schließlich wird er von Politikern und Polizisten geschützt -, bis ein Trupp gesetzestreuer Cops auf ihn angesetzt wird.

Geschwister im Kinoversum:

"Public Enemies", "Die glorreichen Sieben"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Zur Warnung vorweg: "Gangster Squad" ist brutaler als Tarantinos "Django Unchained". Allerdings ist er ein ebenso gelungener herrlich verspielter Genrefilm! Zuweilen comichaft überzeichnete Charaktere machen diesen Film-Noir-Gangster-Western zu einer begeisternd runden Sache! Josh Brolin setzt neue Standards des Coolseins, und Ryan Gosling ist... einfach Ryan Gosling.

.

Platz 8 (-) "Movie 43"

Wen Sie kennen könnten: Darsteller Kate Winslet ("Titanic"), Halle Berry ("Monsters Ball"), Richard Gere ("Pretty Woman"), Hugh Jackman ("Les Misérables"), Emma Stone ("Spider-Man"), Gerard Butler ("300"), Naomi Watts (""King Kong"), Uma Thurman ("Kill Bill"), Johnny Knoxville ("Jackass"), Dennis Quaid ("Far from Heaven")

Die Geschichte in einem Satz:

In den zwölf Episoden dieses Allstar-Films, dessen Ziel der Bruch aller zur Verfügung stehenden Political-Correctness-Gebote ist, gehen Verabredungen schief, darunter auch die von Batman und Wonder Woman - und irgendwie geht es auch noch um einen rund 50 Kilo schweren Mp3-Player.

Geschwister im Kinoversum:

"Beilight"

Warum Sie den Film nicht sehen sollten:

Weil Winslet, Berry, Gere, Jackman, Stone, Butler, Watts, Thurman und Quaid hoffentlich noch viele gute Filme drehen werden, und es gibt Bilder, die kriegt man einfach nicht mehr aus dem Kopf.

.

Platz 9 (5) "Ritter Rost"

Wen Sie kennen könnten: die Sprecher Rick Kavanian (Ritter Rost), Christoph Maria Herbst (Prinz Protz),

Die Geschichte in einem Satz:

Der trottelige Ritter Rost gewinnt zwar ein Turnier, verliert dann jedoch die Zuneigung seines Burgfräuleins und seine Ritterlizenz - auf zur Rückrunde.

Geschwister im Kinoversum:

"Der kleine Rabe Socke", "Lilifee"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie Kinder haben, die die Bücher kennen. Und weil die liebevolle Umsetzung einer Altmetallmärchenwelt einen Held geschaffen hat, der so schön scheppert wie es seit "Hui Buh" keiner mehr getan hat.

.

.

Platz 10 (6) "Celal Ile Ceren"

Wen Sie kennen könnten: "Recep Ivedik"-Star Sahan Gökbakar

Die Geschichte in einem Satz:

Trotteliger Macho gibt seine Beziehung auf, um als Single seine "Freiheit" zu feiern, was ihn auf Dauer langweilt.

Geschwister im Kinoversum:

"Recep Ivedik"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Wenn Sie Gökbakar und seinen Schenkelklopfer-Humor mögen.

.

sal

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools