Startseite

Spock schlägt Stark

Nur eine Woche stand Iron Man an der Spitze der deutschen Kinocharts, bis die Enterprise in Warpgeschwindigkeit seinen Platz einnahm. Ein Zwillingspaar trumpft unterdessen stark auf.

Platz 1 (-) "Star Trek Into Darkness

Wen Sie kennen könnten: Regisseur J.J. Abrams ("Super 8") und die Darsteller Benedict Cumberbatch ("Sherlock Holmes") und Karl Urban ("Herr Der Ringe")

Die Geschichte in einem Satz:

Captain Kirk wird die Enterprise abgenommen, weil er bei einer Mission die Evolution einer Spezies beeinflusst hat. Doch als wenig später eine Zentrale der Starfleet angegriffen wird, soll er die Verantwortlichen jagen - bis ins Klingonen-Territorium.

Geschwister im Kinoversum:

"Star Trek", "Super 8"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie "Star Trek"-Fan sind und mitreden wollen. Alle anderen wegen des großartigen, einzigartigen Benedict Cumberbatch!

Lesen Sie die ausführliche Kritik zu "Star Trek - Into Darkness" hier auf stern.de.

.

Platz 2 (1) "Iron Man 3"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Robert Downey Jr. ("Sherlock Holmes"), Gwyneth Paltrow ("Iron Man"), Guy Pearce ("Lockout"), Don Cheadle ("Hotel Ruanda") und Sir Ben Kingsley ("Sexy Beast")

Die Geschichte in einem Satz:

Nachdem Tony Stark/Iron Man samt den Avengers New York City vor der Zerstörung durch Aliens gerettet hat, tritt ein neuer, irdischer, super-fieser Gegner in sein Leben: der Über-Terrorist Mandarin - da wird es sogar für Tony Stark eng.

Geschwister im Kinoversum:

"Iron Man","Iron Man 2", "The Avengers"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil es der beste der "Iron Man"-Filme ist!

Lesen Sie die ausführliche "Iron Man 3"-Kritik hier auf stern.de

.

Platz 3 (-) "Hanni & Nanni 3"

Wen Sie kennen könnten: die Darstellerinnen Hannelore Elsner ("Alles auf Zucker!") und Barbara Schöneberger ("Hanni & Nanni 2")

Die Geschichte in einem Satz:

Voller Vorfreude erwarten Hanni und Nanni im Internat Lindenhof englische Austauschschülerinnen, doch wegen eines Fehlers kommen männliche Engländer - und schon können die Flugzeuge im Bauch abheben.

Geschwister im Kinoversum:

"Hanni & Nanni", "Hanni & Nanni 2"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie oder ihre Tochter "Hanni&Nanni"-Fans sind.

.

Platz 4 (2) "Scary Movie 5"

Wen Sie kennen könnten: Darsteller Charlie Sheen ("Two and a Half Men"), Ashley Tisdale ("High School Musical") und Lindsay Lohan ("Herbie Fully Loaded")

Die Geschichte in einem Satz:

Seit nunmehr 13 Jahren verwurstet der "Scary Movie" in regelmäßigen Abständen die Horrorfilmerfolge der letzten Jahre und macht sich auf Highschool-Rülps-Furz-Unterhosen-Niveau darüber lustig. In Teil fünf gehören dazu "Black Swan" und "Paranormal Activity", aber auch Charlie Sheen und Lindsay Lohan.

Geschwister im Kinoversum:

"Scary Movie", "Scary Movie 2", "Scary Movie 3", "Scary Movie 4"

Warum Sie den Film sehen könnten:

Weil Ihnen Teil eins, zwei, drei und vier gefallen haben.

.

Platz 5 (7) "Die Croods"

Wen Sie kennen könnten: die Stimmen von Kostja Ullmann ("Groupies bleiben nicht zum Frühstück") und Uwe Ochsenknecht ("Schtonk!")

Die Geschichte in einem Satz:

Überbeschützender Steinzeit-Papa tut alles, um die Familie in der Höhle zu halten, was vor allem die pubertierende Tochter anödet, die dann so richtig aufblüht, als die Höhle verschüttet wird und ein neues Zuhause her muss.

Geschwister im Kinoversum:

"Ice Age 4 - Voll verschoben", "Rio"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie nach all dem Schnee endlich mal Farben verdient haben! Und die liefern die Macher von "Shrek" und "Madagaskar" in knalliger Hülle und Fülle. Dazu gibt es aberwitzige Zauberwelten, wilde Minimonster und wunderbaren Humor, während die Croods die Neue Welt erkunden. Wenn Sie mögen, schauen Sie den Film im Original: Da spricht Nicolas Cage den schlechtgelaunten Vater - und Emma Stone die renitente Tochter!

.

Platz 6 (4) "Das hält kein Jahr...!"

Wen Sie kennen könnten: die Schauspieler Anna Faris ("Scary Movie"), Minnie Driver ("Good Will Hunting") und Simon Baker ("The Mentalist")

Die Geschichte in einem Satz:

Nat und Josh heiraten, weil sie - anders als Freunde und Familie - von ihrer Liebe überzeugt sind, aber nach einem Jahr Ehe sind die beiden sich auch nicht mehr sicher.

Geschwister im Kinoversum:

"Brautalarm"

Warum Sie den Film sehen könnten:

Weil Sie Brachialhumor auch unter der Gürtellinie mögen, "Hangover" und "Bridesmaids" echt super fanden, und weil Sie KEIN "Nottinghill" oder "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" erwarten.

.

Platz 7 (3) "Mamá"

Wen Sie kennen könnten: Darstellerin Jessica Chastain ("Zero Dark Thirty")

Die Geschichte in einem Satz:

Nachdem ihr Vater ihre Mutter getötet hat, bringt er seine Töchter in den Wald, um auch sie und sich umzubringen, doch ein Geist greift ein, der eifersüchtig über die Mädchen wacht, auch nachdem sie gefunden werden.

Geschwister im Kinoversum:

"House at the End of the Street"

Warum Sie den Film sehen könnten:

Weil Sie echt hart gesotten sind, was Horrorfilme angeht. Weil Sie wissen, dass Produzent Guillermo del Toro ("Pans Labyrinth") weiß, was guter Horror ist. Und weil Jessica Chastain schon wieder umwerfend gut spielt - sogar mit schwarzen Haaren!

.

Platz 8 (5) "Obilivion"

Wen Sie kennen könnten: die Darsteller Tom Cruise ("Top Gun"), Morgan Freeman ("Million Dollar Baby"), Olga Kurylenko ("James Bond - Quentum Trost") und Regisseur Joseph Kosinski ("Tron Legacy")

Die Geschichte in einem Satz:

Ein Krieg mit Aliens hat die Erde zerstört, die Menschen leben nun auf einem Saturnmond - alle, bis auf Jack (Cruise) und Vika (Andrea Riseborough), die Ressourcenpumpen überwachen und "aufräumen" - bis Jack einer Verschwörung auf die Spur kommt.

Geschwister im Kinoversum:

"Moon", "Twelve Monkeys"

Warum Sie den Film sehen könnten:

Um sich anzusehen, wie dummdreist Hollywood das Genre kannibalisiert. "Oblivion" ist ein beeindruckend skrupelloser Mix aus dem Besten, was Science Fiction zu bieten hat. Angefangen mit Duncan Jones' Meisterwerk "Moon", über Terry Gilliams "Twelve Monkeys" und Chris Markers Klassiker "La Jetée" bis zu Emmerichs "Independence Day". Und natürlich starrt der Zuschauer auch in das rote Auge von HAL aus Kubricks "2001 - Odyssee im Weltraum". Das permanente Déjà-Vu ist Sinn und Zweck der Veranstaltung, doch versagt es der eh zu lang geratenen Geschichte jedes eigene Leben. Angesichts der visuellen Brillanz ist das sehr schade.

.

Platz 9 (6) "Side Effects"

Wen Sie kennen könnten: Regisseur Steven Soderbergh ("Oceans Eleven") und die Darsteller Rooney Mara ("Verblendung"), Jude Law ("Unterwegs nach Cold Mountain"), Catherine Zeta-Jones ("Chicago") und Channing Tatum ("Magic Mike").

Die Geschichte in einem Satz:

Emily Taylor und Ehemann Martin sind jung, glücklich und reich, und dann ist Martin tot, weil Emily angeblich die falschen Anti-Depressiva eingeworfen hat.

Geschwister im Kinoversum:

"Wall Street", "The Insider"

Warum Sie den Film sehen könnten:

Weil es angeblich Steven Soderberghs letzter Kinofilm ist! So sagt es der Regisseur jedenfalls selbst. Und weil dieser Depressions-Thriller zwar kein genialer Wurf, aber immer noch weitaus spannender als Hollywoods-Durchschnittskost ist.

.

Platz 10 (8) "Das Leben ist nichts für Feiglinge"

Wen Sie kennen könnten: Darsteller Wotan Wilke Möhring ("Männerherzen", "Tatort") und Regisseur André Erkau ("Mann tut, was Mann kann")

Die Geschichte in einem Satz:

Völlig unerwartet stirbt Markus' Frau, und er steht allein da mit seinem Cateringservice und der 15-jährigen Goth-Tochter, die aus Trauer, Wut und Verwirrung wegläuft, was nicht nur Markus auf eine lange Suche quer durch Dänemark schickt.

Geschwister im Kinoversum:

"Little Miss Sunshine", "Vielleicht lieber morgen"

Warum Sie den Film sehen könnten:

Weil Wotan Wilke Möhring einfach der Hammer ist. Und weil diese wilde, verrückte und trotzdem so echte Geschichte keine Angst hat zu zeigen, wie nah das Tragische und Komische beieinanderliegen.

.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools