Startseite

Vom Himmel auf die Leinwand

Mit einem beachtlichen Aufgebot an großen Namen kommt Florian David Fitz' Regiedebüt "Jesus liebt mich" in die deutschen Kinos. Die Stars rund um den Mann in Sandalen hat der Film auch nötig.

  Jesus liebt sie: Jessica Schwarz spielt Marie, Jesus' Maria Magdalena aus einem früheren Leben

Jesus liebt sie: Jessica Schwarz spielt Marie, Jesus' Maria Magdalena aus einem früheren Leben

Pünktlich zu Weihnachten schaut Jesus auch im Kino vorbei. In Florian David Fitz' Regiedebüt "Jesus liebt mich" hat der Erlöser den Menschen allerdings keine frohe Botschaft zu verkünden. Im Gegenteil: Nächsten Dienstag soll die Welt untergehen und das Jüngste Gericht seine Urteile sprechen. Jetzt will Gottes Sohn (gespielt von Fitz selbst) schauen, ob die Menschen darauf auch ordentlich vorbereitet sind - und selbst mal testen, wie es sich als Mensch überhaupt so lebt.

Fitz wurde mit augenzwinkernden Erfolgskomödien wie "Vincent will Meer" und "Männerherzen" zum Star. Doch das reicht dem 38-Jährigen nicht. Erstmals führte der Schauspieler auch selbst Regie. Und auch das nach dem gleichnamigen Roman von Bestsellerautor David Safier ("Mieses Karma") entstandene Drehbuch stammt von ihm. Herausgekommen ist eine Erlöser-Klamotte mit viel Klamauk und gelegentlich kleinen philosophischen Einsprengeln, die durchaus noch ausbaufähig gewesen wären.

Starbesetzung wiegt schwaches Drehbuch auf

Das Drehbuch schwächelt mitunter etwas, die Geschichte ist doch allzu vorhersehbar und plakativ. Und auch einige der gut gemeinten Gags zünden nicht richtig. Beeindruckend aber ist die mit Verve agierende Starbesetzung, die Fitz für seinen Erstling aufgetrieben hat. Jessica Schwarz spielt Marie, die gerade von ihrer eigenen Hochzeit weggelaufen ist und nun in diesem langhaarigen, am liebsten barfußlaufenden Jeshua aus Palästina den scheinbar perfekten Mann für sich sieht - auch wenn der wirklich ziemlich komische Angewohnheiten hat und gerne mal wildfremden Menschen die Füße wäscht. Und auch Jesus scheint Gefallen an Marie - seiner Maria Magdalena aus einem früheren Leben - zu finden.

Henry Hübchen ist der gefallene Erzengel Gabriel, der aus Liebe zu Maries Mutter, gespielt von Hannelore Elsner, schon lange unglücklich auf der Erde lebt und einen ziemlich abgewirtschafteten Pfarrer abgibt. Elsner spielt überzeugend die skurrile, ebenfalls ziemlich unglückliche Hippie-Frau. Am furiosesten aber sind die Auftritte von Theaterschauspieler Nicholas Ofczarek als stinkiger, immer von Schmeißfliegen umschwirrter Teufel. Michael Gwisdek hat einen Kurzauftritt als Herrgott persönlich. Am Ende wird es an Marie hängen, ob die göttlichen Herren die Erde vielleicht doch noch einmal verschonen.

juho/Elke Vogel, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools