HOME

Kung-Fu-Kuscheltiere und fiese Söhne

"Kung Fu Panda 3" macht allen Ernstes Lust auf mehr. Julie Delpy macht Männer verrückt. Und Brie Larson ist im Entführungsdrama "Raum" brillant, ihr neunjähriger Co-Star allerdings brillanter.

Von Sophie "Shifu" Albers Ben Chamo

Lolo - Drei ist einer zuviel


Wen Sie kennen könnten: ("Zwei Tage in Paris") und Dany Boon ("Willkommen bei den Sh'tis"

Die Geschichte in einem Satz: Die mittelalte Violette verliebt sich in den mittelalten Jean-René, und alles wäre in Ordnung, wenn Violette nicht ihr unerträgliches Muttersöhnchen mit in die Beziehung bringen würde.  

Geschwister im Kinoversum: "Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich"

Warum Sie den Film unbedingt sehen müssen: Weil Sie eine Frau sind: Sie werden sich vor Lachen wegschmeißen und am Ende beglückt sein, wie frank und frei Delpy (die auch Regisseurin und Drehbuchautorin ist) mit Filmgenres und wilden Ideen um sich wirft. Wenn Sie ein Mann sind, könnten Sie sich zuweilen auf den Schlips getreten fühlen. Es sei denn, Sie haben richtig guten Humor.

Kung Fu Panda 3


Wen Sie kennen könnten: Panda Po, Kung-Fu-Meister Shifu, Tigress, Viper und Monkey 

Die Geschichte in einem Satz: Po trifft nicht nur seinen Vater und findet ein Dorf voller Pandas, er muss außerdem alle Kung-Fu-Meister der Welt vor der Vernichtung bewahren.  

Geschwister im Kinoversum: "Kung Fu Panda 1 und 2"

Warum Sie den Film unbedingt sehen müssen: Weil " 3" allen Ernstes noch mehr Spaß macht als seine Vorgänger. Wer hätte das erwartet!

Raum


Wen Sie kennen könnten: Joan Allen ("Das Bourne-Ultimatum") und William H. Macy ("Magnolia")

Die Geschichte in einem Satz: Eine junge Frau und ihr Sohn werden seit Jahren in einem Zimmer gefangen gehalten, und als der Sohn sich befreien kann, beginnt der Kampf mit dem Leben in der Realität.  

Geschwister im Kinoversum: "Unbreakable Kimmy Schmidt"

Warum Sie den Film unbedingt sehen müssen: Weil "Raum" aus neun Quadratmetern mehr herausholt, als so manche Mutlimillionen-Monumental-Produktion aus ganzen Ländern. Und weil sie Jacob Tremblays unvergesslichen Auftritt nicht verpassen dürfen. An den wollen Sie sich in zehn Jahren erinnern, wenn er den Oscar gewinnt.

Herbert


Wen Sie kennen könnten: Peter Kurth ("Good Bye, Lenin!")

Die Geschichte in einem Satz: Bei Ex-Boxer und Auftragsschläger Herbert wird die Nervenkrankheit ALS diagnostiziert, und damit ist sein Leben der Körperlichkeit für immer vorbei.  

Geschwister im Kinoversum: "The Wrestler"

Warum Sie den Film unbedingt sehen müssen: Weil Peter Kurth sich die Seele aus dem Leib spielt.

Die Bestimmung - Allegiant

Wen Sie kennen könnten: Shailene Woodley ("Das Schicksal ist ein mieser Verräter")

Die Geschichte in einem Satz: Tris, Four und Caleb versuchen, aus dem umkämpften Chicago zu entkommen und finden Erstaunliches außerhalb der Mauer um ihre bisherige Welt.

Geschwister im Kinoversum: "Die Bestimmung - Divergent"

Warum Sie den Film unbedingt sehen müssen: Weil Sie die "Die Bestimmung"-Reihe lieben. Oder weil Sie dringend irgendeine Ersatzdroge für "Die Tribute von Panem" brauchen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools