Good Bye, Lenin!

11. Februar 2003, 11:16 Uhr

In Wolfgang Beckers Komödie lässt der 21-jährige Alex um seiner kranken Mutter willen auf 79 Quadratmetern Plattenbau den real existierenden Sozialismus wieder auferstehen.

Wolfgang Becker lässt die alte DDR wiederauferstehen

Mit der DDR-Komödie «Good Bye, Lenin!» von Wolfgang Becker ist der deutsche Film äußerst erfolgreich ins Rennen um den Goldenen Bären der 53. Berlinale gestartet. In einer Mischung aus Komik und Melancholie erzählt Becker in seinem Film die aberwitzige Geschichte des Jugendlichen Alex (Daniel Brühl), der für seine Mutter (Katrin Saß) die Geschichte vom Fall der Mauer umschreibt.

Die Zuschauer nahmen den Film, in dem laut Becker «der große Wind der Geschichte in eine kleine Familie weht», mit großer Begeisterung auf. Auch beim internationalen Publikum kam das lustige und zugleich anrührende Stück jüngster deutscher Vergangenheit gut an. Der Film wurde bereits nach Italien, Frankreich, Großbritannien und die USA verkauft.

Kurz vor dem endgültigen Untergang der DDR im Herbst 1989 erleidet die überzeugte DDR-Bürgerin Christiane Kerner einen Herzinfarkt und fällt ins Koma. Den Siegeszug des Kapitalismus verschläft sie. Als sie einige Monate später wieder erwacht, hat sich die Welt verändert, in Ost-Berlin fahren lauter West-Autos herum, die guten alten Spreewaldgurken sind vorerst aus den Supermarktregalen verschwunden, und an den Plattenbauten werden Coca-Cola-Plakate aufgehängt.

Doch der Kranken muss jede Aufregung erspart werden, sonst droht erneut ein Herzinfarkt. So inszeniert Alex im Schlafzimmer seiner bettlägerigen Mutter ein Stück DDR, wie sie früher war. West-Lebensmittel füllt er in Ost-Verpackungen, zum Geburtstag organisiert er zwei singende FDJ-ler. Zusammen mit einem Freund dreht Alex außerdem per Videokamera eigene «Aktuelle Kamera»-Sendungen, die von in die DDR-Botschaften geflüchteten Wessis berichten. Als sich Mutter Kerner dann plötzlich für gesund erklärt und das Haus wieder verlassen will, fangen die Probleme erst an.

Ein bisschen Nostalgie beziehungsweise Ostalgie müsse erlaubt sein, sagt der aus Westfalen stammende Becker, der 1997 bereits mit «Das Leben ist eine Baustelle» im Berlinale-Wettbewerb vertreten war. Er verstehe sein Werk als Komödie auf ernsthaftem Boden. Der Film spiele vor dem Hintergrund der Wiedervereinigung, sei jedoch kein Film über die Wiedervereinigung. Hauptdarsteller Daniel Brühl meinte: «Als ich das Drehbuch las, habe ich mich zuerst kaputt gelacht und war dann zu Tränen gerührt.»

Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity