Eine schrecklich kaputte Familie

30. November 2006, 15:19 Uhr

Um der kleinen Olive ihren Traum zu erfüllen, quetschen sich fünf schräge Gestalten in einen klapprigen VW-Bus. Die Komödie "Little Miss Sunshine", in den Staaten ein Überraschungserfolg, entlarvt Schönheitsideale und wirbt erfrischend anders für die Familie. Von Kathrin Buchner

Trotz pummeliger Figur und dicker Brille will die siebenjährige Olive beim "Little Miss Sunshine"-Wettbewerb teilnehmen

Grandpa (Alan Arkin) ist wegen seiner Heroinsucht aus dem Altersheim geflogen und spricht nur über Sex. Der schwule Onkel Frank (Steve Carell) hat gerade einen Selbstmordversuch aus Liebeskummer überlebt, fürchtet um seine Reputation als Proust-Experte und braucht Rundumbetreuung. Bruder Dwayne (Paul Dano) liest Nietzsche und schweigt seit einem Jahr, um sich auf eine Karriere als Pilot vorzubereiten. Vater Richard (Greg Kinnear) ist daueraufgekratzt-positiv und sein ganzes Denken kreist um seinen neunstufigen Motivationsplan, den er vergeblich versucht, an den Mann zu bringen. Mutter Sheryl (Toni Collette) raucht eine Zigarette nach der anderen und tischt zum Abendessen Kentucky-Fried-Chicken und Plastikgeschirr auf.

In dieser Verlierersippe aus schrägen Individualisten wächst die siebenjährige Olive (Abigail Breslin) auf. Sie trägt eine Brille mit dicken Gläsern, ist pummelig und tanzt zu Musikvideos vor dem Fernseher. Ihr sehnlichster Wunsch: Schönheitskönigin zu werden. Als sie erfährt, dass sie zum "Little Miss Sunshine"-Wettbewerb zugelassen ist, schreit sie das ganze Haus zusammen. Wenigstens bei Olive hat das väterliche Motivationsprogramm gewirkt und sie mit unerschütterlichem Selbstbewusstsein und Siegeswillen versehen. Familie Hoover, notorisch knapp bei Kasse, bleibt nichts anderes übrig, als sich gemeinsam in den klapprigen VW-Bus zu zwängen und den Weg von New Mexico nach Kalifornien anzutreten.

Leiche im Kofferraum

Doch der Familienausflug ist keine Ausflugsfahrt mit Picknickkorb, sondern entwickelt sich zum Horrortrip mit Autopannen, Pornoheften und einer Leiche im Kofferraum. Aus der verhängnisvollen Begegnung mit einem Polizisten kommen sie nur dank des peinlichen Sexheftchens von Opa ungeschoren davon. Skurrile Situationskomik, brillanter Wortwitz und die großartigen Schauspieler machen solche Situationen zu absoluten Lachern, ohne die Protagonisten der Lächerlichkeit preiszugeben.

Weder klemmende Hupen, noch kurzzeitige Lebenskrisen der Insassen, ja nicht einmal der Tod des Grandpas kann die Höllenfahrt stoppen. Die durch und durch egozentrischen Individualisten bringen es nicht übers Herz, dem siebenjährigen Sonnenscheinchen ihren Lebenstraum zu zerstören. Die kaputte Gangschaltung zu reparieren, würde zu lange dauern und so wird jeder Start zur sportlichen Herausforderung - nur mit Anschieben geht's weiter. Nicht dass der klapprige VW-Bus mit seinen schrägen Insassen auffällig genug wäre, irgendwann lässt sich die Hupe nicht mehr abstellen, und der Hooversche Familienclan bewegt sich zwar langsam, aber unüberhörbar voran.

VW-Bus wird zu rollende Therapie-Couch

Zwangsläufig auf engem Raum vereint, wird der Roadtripp vorbei an schroffen Felsformationen und öden Wüstenlandschaften zur Therapiestunde, der VW-Bus mutiert zur rollenden Couch, und schweißt die Familie zusammen. Das zauberhafte Spielfilm-Debüt des Werbefilmerpaars Valerie Faris und Jonathan Dayton, entlarvt nicht nur gängige Schönheitsideale, sondern plädiert herzerfrischend für ein modernes Familienbild, in dem jeder seine Schrullen ausleben darf und respektiert wird.

Trotz der kathartischen Reise ist nicht der Weg das Ziel - die größte Herausforderung steht den Hoovers nach ihrer Ankunft in Kalifornien noch bevor: Olive mit der Biene-Maja-Figur ohne bleibenden seelischen Schaden durch den Wettstreit mit all den spindeldürren Barbie-Kopien zu lavieren. Wie das gelingt, ist drehbuchtechnisch ein absoluter Glücksgriff und soll nicht verraten werden. Nur so viel sei gesagt: "Little Miss Sunshine" hat beim renommierten Sundance Film Festival frenetischen Applaus bekommen und sich in Amerika zum Überraschungserfolg entwickelt. Einen Oscar hätte der skurrile Roadtrip jenseits von Hollywood allemal verdient.

Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...