HOME

Ein Weißer spielt Michael Jackson - ist das okay?

Der britische Schauspieler Joseph Fiennes soll in einem Fernsehfilm die verstorbene Popikone Michael Jackson spielen. Das können viele nicht glauben. Fiennes verteidigt sich - seine und Jacksons Hautfarbe seien schließlich sehr ähnlich.

Schauspieler Joseph Fiennes soll Michael Jackson spielen

Schauspieler Joseph Fiennes (r.) soll in einem Fernsehfilm den verstorbenen "King of Pop" Michael Jackson spielen

Als die Academy vor knapp zwei Wochen die Oscar-Nominierungen verkündete, gab es einen Aufschrei: Wie schon im vergangenen Jahr wurden ausschließlich weiße Schauspieler für den begehrten Filmpreis nominiert.#OscarsSoWhite, hieß es erneut. Jada Pinkett Smith kündigte an, die Veranstaltung zu boykottieren, so wütend und enttäuscht war sie. Und nun das: Der verstorbene "King of Pop" Michael Jackson wird in einem Fernsehfilm von dem britischen Schauspieler Joseph Fiennes gespielt. Anders gesagt: Ein Weißer spielt einen Schwarzen. Ist das okay?

Im sozialen Netz lautet die Antwort eindeutig: Nein. Viele können nicht glauben, dass ein Afro-Amerikaner von einem weißen Schauspieler verkörpert werden soll. "Joseph Fiennes kann also Michael Jackson spielen, aber Idris Elba nicht James Bond? Ihr seid doch alle verrückt", schrieb eine Nutzerin auf Twitter.

Michael Jackson im Auto mit Elizabeth Taylor

Der Film, um den es geht, heißt "Elizabeth, Michael und Marlon" und wird vom britischen Sender Sky Arts ausgestrahlt. In der Geschichte geht es darum, dass Elizabeth Taylor, Michael Jackson und Marlon Brando am 11. September 2001 gemeinsam in einem Auto New York verlassen, weil es nach den Terrorangriffen keine Flüge mehr gibt.

Ob es diesen Road Trip wirklich gegeben hat, ist nicht klar. Es handelt sich hierbei um eine Legende, die das Magazin "Vanity Fair" in die Welt gesetzt hat. Auch wann der Film ausgestrahlt werden soll, ist nicht bekannt.

Joseph Fiennes versteht den Unmut der Fans

Schauspieler Fiennes kann die Bedenken der Michael-Jackson-Fans verstehen. In der US-Sendung "Entertainment Tonight" versicherte der 45-Jährige: "Ich bin genauso geschockt, wie ihr es wahrscheinlich seid." 

Die Produktion beschrieb Fiennes als "leichte Komödie, in keiner Weise bösartig, sondern eher liebenswert.""Das Zusammenspiel der drei ist lustig und voller Pathos", sagte er.

Er rechne mit Kritik, sagte er, gleichzeitig denke er aber, dass seine Hautfarbe keine Rolle spielen sollte. Außerdem sei die Hautfarbe des 2009 verstorbenen Musikers durch dessen Pigmentstörung seiner eigenen ähnlich.

Dem entgegnete eine Twitter-Nutzern: "Ralph Fiennes sollte es wirklich besser wissen. Michael Jackson war Afro-Amerikaner TROTZ seiner Hautfarbe."


Lesen Sie hier, was die Nutzer auf Twitter sagen:


kis

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools