HOME

Mickey Rourke lobt Til Schweiger als "fantastischen Regisseur"

In einem Instagram-Post ätzte der US-Schauspieler gegen ein gemeinsames Projekt mit Til Schweiger. Nun zeigt sich Rourke versöhnlich - und lobt den Deutschen über den grünen Klee.

Micky Rourke lobt Til Schweiger

Micky Rourke lobt Til Schweiger

Der Schauspieler Mickey Rourke ("Machete") hält seinen Kollegen Til Schweiger ("Keinohrhasen") für ein außergewöhnliches Regie-Talent. "Für mich ist er der talentierteste Regisseur, dem ich seit Darren Aronofsky ("Black Swan", "Requiem For A Dream") begegnet bin", sagte der 64-Jährige der "Bild". "Es kommt selten vor, dass jemand ein großartiger Schauspieler ist und auch ein fantastischer Regisseur." Rourke ist derzeit für Dreharbeiten zum Episodenfilm "Berlin, I love you" in der deutschen Hauptstadt. Regisseur bei der Folge mit Rourke ist Til Schweiger. "Ich habe bei Tils Projekt blind zugesagt", sagte der US-Amerikaner.

"Lieber Freund" Til Schweiger

Am Donnerstag hatte sich auf Instagram über einen seiner Dialoge beschwert und so Gerüchte über einen Streit mit Schweiger ausgelöst. "Das Konzept ist großartig, aber der Dialog ist geschrieben wie von einem Sechstklässler, der noch nie mit einem Mädchen gesprochen hat", hatte Rourke geschrieben - aber auch, dass er sich für seinen "lieben Freund" Til Schweiger "den Arsch aufreißen" wolle. Nach Angaben der Zeitung wandte sich der Schauspieler nun an "Bild", um klarzustellen, was er von Schweiger hält.

Nach Informationen des Blattes sind neben Rourke weitere internationale Stars wie Orlando Bloom, Jared Leto, Patrick Dempsey und Renee Zellweger an dem Filmprojekt beteiligt - Dempsey und Zellweger sollen dabei demnach sogar ihr Regiedebüt geben.


che/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo