HOME

5 Gründe, warum Neil Patrick Harris perfekt für die Oscars ist

Die Academy Awards sind immer nur so gut wie ihr Moderator. Dieses Jahr darf Serien-Liebling Neil Patrick Harris ran. Fünf Gründe, warum er der beste Oscar-Gastgeber aller Zeiten werden könnte.

Von Sarah Stendel

Neil Patrick Harris hat momentan Albträume vom letztjährigen Oscar-Selfie.

Neil Patrick Harris hat momentan Albträume vom letztjährigen Oscar-Selfie.

Am Sonntag wird Neil Patrick Harris die größte Gala im Showbusiness moderieren: Er ist der Gastgeber der Oscars 2015. Es ist eine große Ehre für den Schauspieler und gleichzeitig auch eine riesige Bürde. Denn die Verleihung ist immer nur so unterhaltsam wie ihr Moderator und in der Vergangenheit ist das schon öfter schief gegangen. Seiner Vorgängerin Ellen DeGeneres gestand er deshalb diese Woche, schon jetzt Albträume davon zu haben. Dabei muss sich Neil Patrick Harris eigentlich keine Sorgen machen: Wir wissen fünf Gründe, warum er der beste Oscar-Moderator aller Zeiten werden könnte.

1. Er ist reif für die Oscars

Hollywoodgrößen wie Meryl Streep und George Clooney in der ersten Reihe und Millionen Zuschauer weltweit am Fernseher können ganz schön einschüchternd sein. Gut, dass Neil Patrick Harris ein erfahrener Showman ist: Vier Mal hat er bereits die Tony-Awards und zwei Mal die Emmy-Awards moderiert - und wurde jedes Mal ein bisschen besser. Was passiert, wenn unerfahrene, aufgeregte Gastgeber die Bühne betreten, haben wir bei Anne Hathaway und James Franco 2011 erlebt: Sie wirkte leicht hysterisch, er stand offenbar unter Beruhigungspillen. Mit einem Routinier wie Harris kann das nicht passieren. Er ist mehr als bereit für die Oscars.

2. Er weiß, wie man unterhält

Kleine Tanzeinlage mit Gesang gefälllig? Kein Problem für Neil Patrick Harris. Der Mann hat Musical-Erfahrung, sieht gut aus in einem Smoking und versprüht mühelos alten Hollywood-Glamour. Und zaubern kann er auch! Unvergessen: Sein Gesangs-Duell mit Hugh Jackman bei den Tony Awards 2010:

3. Er ist beliebt

Okay, Neil Patrick Harris gehört nicht gerade zum Kino-Adel. Sein größter Erfolg ist bisher die Sitcom "How I Met Your Mother". Aber genau deshalb ist er auch einem großen - und vor allem jüngeren - Publikum bekannt. Sein Barney Stinson war mit Abstand die beliebteste Figur der Serie, das Publikum vergöttert ihn. Keine schlechten Voraussetzungen für einen Moderator.

4. Er ist witzig

Wer es neun Jahre lang schafft, die ewig gleichen Running Gags in einer Sitcom witzig erscheinen zu lassen, der sollte auch mit den Oscar-Jokes kein Problem haben. Das wird legen - wait for it - dary.

5. Er ist charmant

Plumpe Witze wie Seth MacFarlanes "We saw you Boobs"-Song von 2013 wird es bei Neil Patrick Harris nicht geben. Der 41-Jährige gibt sich gern selbstironisch und bringt die richtige Mischung aus Respekt für die Tradition und Lust am Blödeln mit. Die Hollywoodstars werden ihm deshalb viel verzeihen und die Zuschauer zuhause kriegen trotzdem ihren Spaß.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools