Startseite

Sehen Sie ganz genau hin!

Damit Sie im Kino den Überblick behalten: stern.de verrät, warum "Die Unfassbaren" unfassbar gut sind. Was Julian Assange ins Kino treibt. Und warum Halle Berry nichts für schwache Nerven ist.

Von Sophie Albers und Nicky Wong

"Die Unfassbaren - Now You See Me"

Wen Sie kennen könnten: Morgan Freeman ("Million Dollar Baby"), Jesse Eisenberg ("The Social Network"), Mark Ruffalo ("The Avengers"), Woody Harrelson ("No Country For Old Men"), Michael Caine ("The Dark Knight") und Mélanie Laurent ("Inglorious Basterds")

Die Geschichte in einem Satz:

Robin Hood 2.0 ist ein Magier namens Atlas, der mit seiner Truppe "The Four Horsemen" vor den Augen eines begeisterten Publikums in Las Vegas eine Bank in Paris ausraubt und das Geld unter den Gästen verteilt - während das FBI staunend und wütend zugucken muss.

Geschwister im Kinoversum:

"Prestige", "21"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil dieses "Ocean's Eleven" im Wunderland eine großartig schwungvolle, bisher einzigartige, fulminante Auseinandersetzung mit unserer Kapitalismus-Identitätskrise ist. Wo, wenn nicht im Kino ist der Cocktail aus Illusion und Wirklichkeit zuhause. Und "je mehr Sie zu sehen glauben, desto einfacher ist es, Sie zu täuschen!" Da fällt es nicht einmal auf, dass dieses Fest der Kapitalimuskritik einzig dazu da ist, die Kassen Hollywoods zu füllen. Ein ganz alter Trick der Traumfabrik!

.

"We steal Secrets: Die WikiLeaks Geschichte"

Was Sie kennen könnten: Julian Assange

Die Geschichte in einem Satz:

"Taxi to the Dark Side"-Regisseur Alex Gibney und sein Team haben eineinhalb Jahre recherchiert und Assange mehrfach getroffen, um der Frage auf den Grund zu gehen, wer Julian Assange ist und was dies für Bradley Manning bedeutet, dessen Informationen aus dem Pentagon Wikileaks zu einem der größten Scoops aller Zeiten verholfen haben.

Geschwister im Kinoversum:

"Staatsfeind Nr. 1"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie ein einigermaßen unverstellter Blick auf die junge Popikone Assange interessiert, zu der alle eine Meinung, aber in deren Leben keiner wirklich einen Einblick hat. Weil Regisseur Alex Gibney Julian Assange zwar wohlgesonnen ist, ihn aber ohne rosa Brille betrachtet. Und natürlich weil es derzeit in unserer Gesellschaft kaum wichtigere und dennoch ignorierte Themen gibt als Privatssphäre und Geheimnisverrat.

.

"The Call - Leg nicht auf"

Wen Sie kennen könnten: die Darstellerinnen Halle Berry ("James Bond 007: Stirb an einem anderen Tag") und Abigail Breslin ("Little Miss Sunshine")

Die Geschichte in einem Satz:

Ein Mann betäubt ein junges Mädchen (Breslin) und wirft es in seinen Kofferaum, von wo aus es die Notrufzentrale anruft, deren Mitarbeiterin (Berry) ihm zu helfen versucht und die Dinge schließlich selbst in die Hand nimmt.

Geschwister im Kinoversum:

"Buried - Lebendig begraben", "Taken"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Sie Thriller mögen und gute Nerven haben.

.

"Systemfehler - Wenn Inge tanzt"

Wen Sie kennen könnten: Sugar-Baby Peter Kraus

Die Geschichte in einem Satz:

Die Punkrock-Band Systemfehler steht kurz vor dem Durchbruch, vor allem wegen des Songs "Wenn Inge tanzt", der allerdings wurde auf Kosten einer Mitschülerin geschrieben, und ausgerechnet die soll helfen, als es für die Band um alles geht.

Geschwister im Kinoversum:

"Groupies bleiben nicht zum Frühstück"

Warum Sie den Film sehen sollten:

Weil Ihnen das Konzept von "Groupies bleiben nicht zum Frühstück" gefallen hat, das kopiert "Systemfehler" nämlich - nur eben mit Punkrock anstatt Pop. Oh, und weil Peter Kraus einen wirklich lustigen Auftritt als Ex-Schlagerstar abliefert!

.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools