HOME

Nicht nur ein "Mad Men" - 15 Fakten über Jon Hamm

Als abgründiges Werbe-Genie Don Draper spielte er in "Mad Men" die Rolle seines Lebens. Aktuell albert und schießt Jon Hamm sich durch die Action-Komödie "Die Jones: Spione von nebenan". 15 Fakten über den US-Schauspieler.

Jon Hamm

Jon Hamm hat zwei Golden Globes zu Hause stehen. Für einen Oscar hat es bisher nicht gereicht.

• Sein neuer Film ist die Action-Komödie "Die Jones - Spione von nebenan". und Gal Gadot spielen ein Agentenpärchen, das neben einem piefigen Vorstadt-Ehepaar einzieht und die beiden in eine wilde Geschichte um Waffenhandel und gestohlene Mikrochips stürzt.

• Er kam am 10. März 1971 in St. Louis, zur Welt, sein Vater Daniel besaß ein Fuhrunternehmen, seine Mutter Deborah war Sekretärin. Jons Eltern ließen sich scheiden, als er zwei Jahre alt war.

• Sein Interesse an der Schauspielerei wurde schon in der Grundschule geweckt, nachdem er für eine Aufführung als Winnie the Pooh besetzt worden war.

• Er studierte Englisch an der University of Missouri-Columbia, wo er im Rahmen eines Theater-Stipendiums in zahlreichen Aufführungen mitwirkte. Nach seinem Abschluss arbeitete er ein Jahr lang an seiner alten High School als Schauspiellehrer. Einer seiner Schüler: "House of Cards"-Drehbuchautor Beau Willimon.

• In den frühen neunziger Jahren brach er nach Los Angeles auf und fand drei Jahre lang keinen als Schauspieler. Hamm arbeitete als Kellner und kurze Zeit als Set Designer für Softpornofilme. Er setzte sich eine Deadline: Sollte er es bis zum 30. Geburtstag in Hollywood nicht geschafft haben, würde er in seine Heimat zurückkehren. 

• 1996 war er Kandidat in der US-"Herzblatt"-Variante "The Big Date":


• Zwei Jahre später lernte er die Schauspielerin Jennifer Westfeldt kennen, die beiden waren bis September 2015 zusammen.

• Clint Eastwoods Senioren-Weltraumfahrer-Komödie "Space Cowboys" markierte 2000 Hamms Kinodebüt. Sein Auftritt als Testpilot währt ein paar Sekunden am Anfang folgender Szene:


• Die Rolle seines Lebens bekam er dann 2007 in der Serie "": als adrett-abgründiges Werbe-Genie Don Draper erspielte er sich sechs Golden Globe- und acht Emmy-Nominierungen und gewann zwei, respektive einmal.

• In der Serie qualmte er Kräuterzigaretten, da er sich bereits mit 24 Jahren das Rauchen abgewöhnt hatte.

• Und nutzte mehrmals die Gelegenheit, sich über seine Serienfigur lustig zu machen, zum Beispiel in der Comedyshow Saturday Night Live mit Don Draper’s Guide to Picking Up Women:


• Im vergangenen Jahr drehte er eine ganze Reihe von Werbespots für die US-Holdinggesellschaft H&R Block:

• Das sagt er:

"Immer, wenn Leute mal wieder davon reden, wie hart doch der Job als Schauspieler sei, würde ich am liebsten entgegnen: Hm, Kinder-Herzchirurg ist ein harter Job. Schauspieler ist im Grunde ein ziemlich leichter Beruf, wenn du dir deinen Text merken kannst."

• Das sagen andere:

"Dass er so früh seine Eltern verlor, hatte ganz sicher einen Einfluss darauf, wie er Don spielt. Einen Coolen, einen Betrunkenen oder einen Schürzenjäger können viele darstellen. Aber dieser Verlust in jungen Jahren ist der Hauptgrund, warum er Don Draper mit dieser tiefen Traurigkeit versehen konnte." (Elizabeth Moss, die in "Mad Men" Drapers Kollegin Peggy Olson spielte) 

Jon Hamm für Einsteiger:

"Mad Men" (2007 – 2015)

"30 Rock" (2009 – 2012)

"Howl" (2010)

"The Town" (2010)

"Friends With Kids" (2011)

"A Young Doctor’s Notebook" (2012)

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools