HOME

Stern Logo Acadamy Awards - Die Oscar-Verleihung

Das rechte Bein der Angelina Jolie

Die Verleihung der 84. Academy Awards ist vorbei. Doch in Hollywood tratschen und twittern die Klatsch-Blogger auch am Tag danach nur über ein Thema: das Endlos-Bein der Angelina Jolie.

Von Frank Siering, Los Angeles

Die Pose ging um die Welt. Angelina Jolie im hautengen und hochgeschlitzten Versace-Kleid auf dem roten Teppich bei den Oscars, die Hände provokativ in die Hüfte gestemmt - und mit einem nackten Bein, das einfach nicht enden wollte.

Der Auftritt, den die sonst eher schüchterne sechsfache Mama sichtlich genoss, machte einen solchen Eindruck, das auch am Tag nach der größten Entertainment-Veranstaltung der Welt die Endlos-Beine von Angelina weiterhin reichlich Schlagzeilen machten.

Kurz nach der Showeinlage von Brad Pitts Lebensgefährtin hatte "The Leg", wie Angelinas Extremität kurzerhand im Internet getauft wurde, einen eigenen Twitter-Account. @AngiesRightLeg begrüßte in Windeseile Tausende von treuen Gefolgsleuten. Die Unterhaltungsseite "Buzzfeed.com" stellte gar ein Fotoalbum von Bildern mit Jolies Bein ins Netz. Schlagzeile: "Der Star der diesjährigen Academy Awards".

Jeder versucht das "Angelegging"

Die Nachrichtenagentur Reuters war sogar noch mutiger und machte Jolies nacktes Bein für den Quotenerfolg der TV- Übertragung der 84. Oscars in diesem Jahr mit verantwortlich. 39,3 Millionen Amerikaner hatten diesmal die Academy Awards eingeschaltet. Vier Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Die Rote-Teppich-Beinpose von Jolie hatte offensichtlich auch bei den Drehbuchautoren des Streifens "The Descendants" - Alexander Payne, Nat Faxon und Jim Rash - großen Eindruck gemacht. Als die drei Männer auf die Bühne kamen, um ihren Oscar für "Best Adapted Screenplay" entgegenzunehmen, kopierten sie erst einmal die Jolie-Pose, bevor sie zu den obligatorischen und meist langweiligen Dankesreden übergingen. Das Publikum dankte es ihnen mit tosendem Applaus.

Und auch im Frühstücksfernsehen in Amerika versuchten sich unzählige TV-Moderatoren an der Angelina-Pose. Über Nacht wurde sogar ein neues Wort für das Phänomen des rechten Beines der Angelina Jolie kreiert: "Angelegging".

Mit Kalkül ins Blitzlichtgewitter

Und wie ging Jolie selbst mit den Reaktionen auf ihr schlankes Bein um? - Bisher hat die 36-Jährige noch keine Pressemitteilung über den Zustand des strammen Schenkels herausgegeben. Sie scheint sich still und heimlich über ihren Stunt auf dem roten Teppich zu freuen.

Auch ihr Partner, Mr. Brad Pitt, blieb bisher offiziell stumm. Dennoch: Freunden steckte er auf einer der vielen Oscar-Afterpartys, dass er sich wohl köstlich über den Auftritt seiner Lebensgefährtin amüsiert habe. Zwischen den Zeilen war auch zu hören, dass Jolie mit ein bisschen Kalkül in das Abenteuer "Angelegging" eingestiegen war. Einige böse Zungen behaupten gar, sie wollte ihrem Mann einfach mal beweisen, dass auch eine Mutter von sechs Kindern noch immer sexy daherkommen kann. Dieser wissenschaftliche Feldversuch hat zweifelsohne einwandfrei funktioniert.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo