Startseite

Stern Logo Acadamy Awards - Die Oscar-Verleihung

Das waren die Oscars 2013

Durch die Oscar-Nacht mit stern.de: Die 85. Academy Awards gehörten Christoph Waltz, Michael Haneke und der Politik.

Von Sophie Albers

  Ben Affleck hat seinen zweiten Oscar gewonnen. Für das Iran-Drama "Argo" - vor 15 Jahren war es das Drehbuch für "Good Will Hunting".

Ben Affleck hat seinen zweiten Oscar gewonnen. Für das Iran-Drama "Argo" - vor 15 Jahren war es das Drehbuch für "Good Will Hunting".

Das war's! 6:03 Uhr Die 85. Oscars waren spannend, beglückend, zum Schreien, wunderschön und ein bisschen enttäuschend. Mehr dazu in Kürze auf stern.de.

5:58 Uhr

Und "hier kommt das dicke Ding", sagt MacFarlane. Zuerst kommt Jack Nicholson auf die Bühne, dann - per Zuschalte - Michelle Obama aus dem Weißen Haus und hält eine kleine Rede über die Wichtigkeit des Kinos, um dann den Gewinner zu präsentieren: "Argo". "Hast du den Umschlag, Obama?" "Hab ich!"

5:49 Uhr

Die wunderbare Meryl Streep gibt den Oscar für den besten Darsteller weiter: Und der geht selbstverständlich an Daniel Day-Lewis für seinen gespenstisch realen "Lincoln". Sein dritter Oscar als Hauptdarsteller übrigens. Eigentlich hätte er ja Mararet Thatcher spielen sollen, und Meryl Streep Lincoln, scherzt er. Aber Spielberg habe ihn eines Besseren belehrt. Zum Glück.

5:41 Uhr

"Wenn ich eine Schauspielerin wäre, wäre ich ein besserer Schauspieler" - Jean Dujardin (Oscargewinner für "The Artist") präsentiert die beste Hauptdarstellerin: Und der Oscar geht an Jennifer Lawrence für "Silver Lining". Auf der Treppe zur Bühne stolpert sie erstmal über ihr ausladendes Kleid. Vielleicht weil sie weiß, dass Emmanuelle Riva oder Jessica Chastain oder die kleine Quvenzhané Wallis deutlich mehr Fans hatten... Aber das Happy-End hat gewonnen.

5:34 Uhr

Der Regie-Oscar geht an Ang Lee für "Life of Pi". Auch für ihn ist es der zweite ("Brokeback Mountain"). "Danke, Kinogott!", sagte er.

5:24 Uhr

Das beste adaptierte Drehbuch hat "Argo". Und die Trophäe für das beste Originaldrehbuch geht an Quentin Tarantino für "Django Unchained"! Sein zweiter nach "Pulp Fiction". Und er freut sich, ihn von seiner Nachbarin Charlize Theron entgegennehmen zu dürfen.

5:12 Uhr

Der Oscar für den besten Song geht natürlich an Adele! Und sie kann gleichzeitig lachen und weinen - das ist wunderschön!

5:10 Uhr

René Zellweger, Richard Gere, Catherine Zeta-Jones und Queen Latifah präsentieren den Musik-Oscar: Den besten Soundtrack hat "Life of Pi".

4:58 Uhr

George Clooney und sein Bart kommen, um mit uns der Toten zu gedenken - von Ernest Borgnine über Adam Yauch bis zu Carlo Rambaldi, dem Maskenbildner von "E.T." - und natürlich auch Norah Ephron. Und dann kommt Barbra Streisand und singt "The way we were". Mehr geht nicht.

4:49 Uhr

Die immer noch schlecht gelaunte Kristen Stewart präsentiert zusammen mit Daniel Radcliffe den Oscar für die Ausstattung. Und der geht an "Lincoln".

4:44 Uhr

Gesichtstalent: Sandra Bullocks Grimasse.

4:35 Uhr

: Jetzt aber! Adele entsteigt dem Dunkel und verzaubert mit "Skyfall". Perfektion. Hmmm, eben hat die Stimme kurz gewackelt. Nicht ins Publikum gucken! Nein, sie ist perfekt!

4:33 Uhr

Bester Schnitt: "Argo"

4:23 Uhr

Der Oscar für die beste Nebendarstellerin geht erwartet und verdient - an Anne Hathaway für Fantine in "Les Misérables"! Sie bedankt sich artig in Rosa. Und erinnert sich an alle Namen.

4:14 Uhr

Und dann kommt Ted, der versaute Teddy. Und der Oscar für den besten Sound geht an "Les Misérables". Keine Ahnung, was das eine mit dem anderen zu tun hat, Seth MacFarlane. Auch nicht, als der Oscar für den Sound-Schnitt an "Zero Dark Thirty" UND "Skyfall" geht.

4:04 Uhr

Und dann kommen die "Misérables"-Stars und schmettern ihre "elenden" Lieder! Das ganz große Gefühl! Dafür gibt es Standing Ovations.

3.53 Uhr

Der Oscar für den besten ausländischen Film geht an: Michael Haneke für "Liebe". Auch für ihn ist es der zweite. 2009 gab es den Goldjungen für "Das weiße Band". Aber weil Sentimentalität Haneke peinlich ist, ist es ein eher trockenes Danke. Den Übergang zurück ins Showgeschäft schaffen Catherine Zeta-Jones und Jennifer Hudson mit Musicalnummern.

3.46 Uhr

Und dann kommt Ben Affleck selbst auf die Bühne, um den besten Dokumentarfilm zu ehren: And the Oscar goes to: "Searching for Sugar Man" - diesen grandios liebevollen Film über einen unfassbar bescheidenen Musiker namens Rodriguez, der jahrzehntelang nichts von seinem Ruhm wusste.

3.40 Uhr

Auch Liam Neeson sieht ein bisschen mitgenommen aus, während er Nominierte für den besten Film vorstellt: "Argo", "Lincoln" und "Zero Dark Thirty".

Um

3.36 Uhr

Bester Kurzfilm: "Curfew". Schönes Detail: Die Musik, die eingespielt wird, um Dankesreden kurz zu halten, ist "Der weiße Hai". Beste Kurz-Doku: "Inocente".

3.25 Uhr

ist es soweit: Dame Shirley Bassey singt "Goldfinger" - und jeden Augenblick kommt Adele! Jeden... gleich... sollte... sie... jedenfalls... okay, dann eben später.

3:20 Uhr

Der Oscar fürs Kostümdesign geht an "Anna Karenina". In der Kategorie Make-Up und Haare geht das Team von "Les Misérables" mit dem Goldjungen heim.

3:15 Uhr

Können uns kaum beruhigen über Waltz' Sieg! Aber es gibt auch noch die Oscars für beste Kamera und beste Spezialeffekte: Die gingen beide an den grandiosen "Life of Pi"!

3:01 Uhr

Doppel-Oscar für Disney: für den kurzen "Paperman" und den langen "Merida".

2:48 Uhr

Na endlich! Bester Nebendarsteller. Go, Christoph, go! Ja, die Konkurrenz ist groß. Er rückt seine Brille zurecht.... Und: The Oscar goes to: CHRISTOPH WALTZ!!!!!!!!! (Wir schreien hier gerade!)

2:45 Uhr

Captain Kirk lässt sich einspielen und zeigt MacFarlane die Zeitung von Morgen: "Der schlechteste Moderator aller Zeiten". Musikalischer Einspieler: "Wir haben deine Brüste gesehen - Meryl Streep, Halle Berry, Nicole Kidman" - und die wunderbare Charlize Theron würde am liebsten rausrennen. Tut sie auch: auf die Bühne, um mit Channing Tatum zu MacFarlanes "The way you look tonight" zu tanzen. Aber Captain Kirk ist immer noch nicht zufrieden. Und jetzt wird gesteppt. Dann wird weiter genölt, und es ist langweilig. Bitte endlich anfangen!

2:33 Uhr

Stand-Up zur Begrüßung... Höflichkeitslacher... "Wie tief geht das Method-Acting, Mister Day-Lewis? Hatten Sie Angst vor Handys?"

2:30 Uhr

Here we go. MacFarlanes erster Witz: "Die Herausforderung, Tommy Lee Jones zum Lachen zu bringen, beginnt jetzt." Und er lacht.

2:22 Uhr

Kristen "Twilight" Stewart ist auf Krücken unterwegs mit bekannt schlecht gelauntem Blick. Eine Erklärung gab es für die Gehhilfen allerdings nicht.

2:20 Uhr

Gleich geht's los, aber wo ist eigentlich Brangelina??

2:15 Uhr

Oscar-Angst: "Ich denke, gute Güte, was wenn mein Reißverschluss offen ist", sagt Bradley Cooper. Anne Hathaway hofft, dass ihr vor Aufregung nicht schlecht wird.

2:09 Uhr

Le Clooney ist da! Mit reichlich grauem Bart. Gestern aus Berlin eingeflogen, wo er gerade seinen Film "The Monuments Men" vorbereitet.

2:06 Uhr

Adele sagt, ihr Kleid wiege acht Kilo. Das sei bei den hohen Noten hinderlich. Allerdings habe Streisand einst mit 25 Kilo am Leib gesungen - und auch noch getanzt!

2:02 Uhr

Jennifer Aniston leuchtet in Knallrot! Jennifer Garner ist lila mit Plüschrücken. Halle Berry sieht aus wie eine ägyptische Göttin - und fühlt sich offenbar königinnenlich: "Das ist eine wichtige Nacht für unsere Branche. Ich will mich gut fühlen."

1:57 Uhr

Bob Hope, Billy Crystal, Seth MacFarlane, sagen die Oscar-Produzenten. Der Gastgeber des Abends ist bekannt als Schöpfer vom rülpsenden Teddy "Ted" und der Animationsserien "Family Guy" und "American Dad". Bei der Bekanntgabe der Nominierungen hatte er sich bereits als unberechenbares wild child empfohlen: Michael Hanekes "Liebe" kommentierte er mit "Die letzte deutsch-österreichische Koproduktion war Adolf Hitler. Das hier ist viel besser."

1:55 Uhr

Hugh Jackman nebst Gattin hat überbordend gute Laune. Verständlicherweise. Und Robert De Niro redet mehr als sonst - sieht aber ein bisschen ramponiert aus. Und auch Daniel "Harry Potter" Radcliffe ist hier.

1:40 Uhr

Bradley Cooper (nominiert als bester Darsteller) kommt mit Mama, die eine rosa Boa um sich geschlungen hat. Nicole Kidman glitzert in schwarz-goldenen Pailetten, angeblich hat ihr Mann Keith Urban es ausgesucht. Ein paar Meter weiter ragt Charlize Theron aus der Menge - in einem elegant-simplen, schneeweißen Corsagenkleid und mit kurzen Haaren (die mussten für den kommenden "Mad Max" ab).

1:35 Uhr

Joseph Gordon-Levitt trägt Socken mit Fahrrad-Aufdruck zum Smoking (Und auf seiner Facebook-Seite gibt es "Ich bin hier"-Fotos zu sehen). In der Ferne rauscht eine schwarzglitzernde Adele vorbei, die in dieser bedeutenden Nacht den Bond-Song "Skyfall" singen wird. Und Barbra Streisand kommt auch noch!

1:29 Uhr

Christoph Waltz kommt ganz aufgeräumt vorbei und sagt, er sei "nervös, aber nicht ängstlich". Schließlich sei es ja schon das zweite Mal. "Die Aufregung ändert sich."

1:24 Uhr

Die kleine Quvenzhané Wallis, das neunjährige Schauspielwunder aus "Beasts of the Southern Wild" ist im Abendrobengewusel kaum zu sehen. Dabei ist sie die bisher Jüngste unter den Nominierten in der Kategorie Hauptdarstellerin aller Zeiten.

1:22 Uhr:

In Hollywood wird noch der rote Teppich abgeschritten. Die stern.de-Leser haben bereits ihre Gewinner gekürt: Der Oscar für den

besten Film

soll an Quentin Tarantinos "Django Unchained" gehen. Als

beste Darstellerin

soll demnach Emmanuelle Riva geehrt werden für ihren brillanten Auftritt in Michael Hanekes Drama "Liebe". Es wäre eine doppelte Freude, denn Riva hat heute auch Geburtstag. Die Französin wird 86. Und - so das Leser-Votum - Daniel Day-Lewis hat für seinen "Lincoln" ebenfalls den Oscar verdient. Anders als im vergangenen Jahr ist es in diesem Jahr wirklich spannend! Ein paar Favoriten, aber ein offenes Rennen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools