HOME

Die besten Bilder der Oscar-Nacht

Leonardo DiCaprio hat endlich seinen Oscar! Der Schauspieler siegte als bester Hauptdarsteller. Auch Brie Larson, Alicia Vikander und Mark Rylance gewann einen Goldjungen: Wir zeigen die schönsten Bilder der 88. Academy Awards in Los Angeles.

Oscars 2016

Die Gewinner der Oscar-Nacht: Mark Rylance (Bester Nebendarsteller, "Bridge of Spies"), Brie Larson (Beste Hauptdarstellerin, "Raum"), Leonardo DiCaprio (Bester Hauptdarsteller, "The Revenant") und Alicia Vikander (Beste Nebendarstellerin, "The Danish Girl")

Im fünften Anlauf hat es endlich geklappt: Leonardo DiCaprio hat einen Oscar gewonnen. Der 41-Jährige siegte als bester Hauptdarsteller für seine Darstellung im Drama "The Revenant". Als bester Regisseur wurde der Macher von "The Revenant", Alejandro González Iñárritu, ausgezeichnet. Der Oscar für die beste Hauptdarstellerin ging an Brie Larson ("Raum). In den Nebendarsteller-Kategorien siegten Alicia Vikander ("The Danish Girl") und Mark Rylance ("Bridge of Spies"). Den Oscar für den besten Film erhielt "Spotlight".

Der schwarze Moderator Chris Rock hat die Oscars mit scharfen Spitzen eröffnet. Die Awards seien auch als die "Preise der Weißen" bekannt, sagte der 51-Jährige - gekleidet in einem weißen Anzug. Die Show war im Vorfeld heftig kritisiert worden, weil in den wichtigsten Kategorien keine Afroamerikaner nominiert sind. Im Internet lief die Debatte unter dem Hashtag #OscarsSoWhite.

"Warum protestieren wir aber? Warum bei diesen Oscars?" Immerhin sei es schon die 88. Verleihung. Diese ganze "keine Schwarzen"-Sache habe es schon mehr als 70 Mal gegeben. "Da gab es aber keine Prosteste", sagte Rock mit Verweis auf die 50er und 60er Jahre. "Wir waren damit beschäftigt, vergewaltigt und gelyncht zu werden. Wenn deine Großmutter an einem Baum hängt", dann sei einem egal, was die beste Dokumentation sei.

Ihm sei mehrfach gesagt worden, er solle die Moderation absagen. Darüber habe er lange nachgedacht. "Aber dann habe ich mir gesagt: Sie werden die Oscars eh abhalten."

Schwarze Schauspieler sollten die gleichen Chancen bekommen wie alle anderen, sagte Rock. "Nicht nur einmal" im Leben - sondern wie Leonardo DiCaprio einen guten Film pro Jahr.

Rock kündigte - satirisch - auch eine Neuerung der diesjährigen Oscars an: In dem Nachruf-Beitrag über die Gestorbenen des vergangenen Jahres würden nur Schwarze vorkommen. "Es wird darin nur schwarze Menschen geben - die von Polizisten auf dem Weg ins Kino erschossen wurden."

Rocks Eröffnungsrede löste in den sozialen Medien eine lebhafte Diskussion aus. Das Magazin "People" etwa twitterte: "Die unglaublichste Eröffnungsrede aller Zeiten? Wir denken ja."


jum

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo