Startseite

Peter Jackson nimmt Abschied von Mittelerde

Die Erben des "Hobbit"-Autoren J.R.R. Tolkien seien sehr unnachgiebig. Daher hält es Regisseur Peter Jackson für unwahrscheinlich, dass es nach der Trilogie weitere Filme aus Mittelerde geben wird.

  Martin Freeman als Bilbo Baggins in einer Szene des Kinofilms "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise"

Martin Freeman als Bilbo Baggins in einer Szene des Kinofilms "Der Hobbit: Eine unerwartete Reise"

Für Hobbit-Fans ist der filmische Abschied aus Mittelerde in Sicht: Nach der Hobbit-Trilogie, deren erster Teil an diesem Mittwoch in Neuseeland Weltpremiere hat, dürfte es keine weitere Verfilmung aus J.R.R. Tolkiens Fantasiewelt geben, meint Regisseur Sir Peter Jackson.

"Ich will nicht nie sagen, aber dies ist wahrscheinlich das letzte Mal, dass wir in Mittelerde unterwegs sind", sagte Jackson am Dienstag in einem Interview mit Radio Neuseeland. Die Nachlassverwalter des Autors seien strikt. "Ich glaube nicht, dass sie einer Fernsehserie zustimmen würden. Wenn nicht irgendetwas Unvorhersagbares passiert, wird es keine Verfilmung von Tolkien-Material mehr geben."

Beinahe wäre der Hobbit Brite geworden

Am Mittwoch wird der erste Teil der neuen Trilogie, die die Vorgeschichte zur Oscar-gekrönten "Herr der Ringe"-Reihe darstellt, in Wellington gezeigt. "Der Hobbit - eine unerwartete Reise" läuft am 13. Dezember in Deutschland an. Nach Angaben von Jackson wird der Film weltweit auf 25.000 Leinwänden zu sehen sein. Der zweite Teil soll am 13. Dezember 2013 in die Kinos kommen, der letzte am 18. Juli 2014.

Nach Angaben von Jackson wären die Hobbit-Filme beinahe in Schottland und England gedreht worden. Warner Brothers habe dort nach einem Streit mit Schauspielergewerkschaften in Neuseeland schon Orte ausgewählt. Der Disput wurde schließlich beigelegt.

kgi/DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools