Startseite

70 Filme zum 70. Geburtstag

Das größte Geschenk macht er sich selbst: Anlässlich seines 70. Geburtstags hat Rosa von Praunheim, Regisseur und Pionier der Schwulenbewegung, 70 Filme gedreht – schwule und nicht schwule.

  Der Regisseur Rosa von Praunheim ist ein Pionier der Schwulenbewegung. Am Sonntag wurde er 70 Jahre alt.

Der Regisseur Rosa von Praunheim ist ein Pionier der Schwulenbewegung. Am Sonntag wurde er 70 Jahre alt.

Rosa von Praunheim hält nichts von falscher Bescheidenheit. "Manche bezeichnen mich als den beliebtesten und manche als den unbeliebtesten schwulen Filmregisseur Deutschlands", verkündet er im Internet. Mit seiner Dokumentation "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" wurde der Berliner Künstler Anfang der 70er Jahre zum Pionier der Schwulenbewegung. Seither hat er mehr als 70 Filme gedreht - schrill und schräg, satirisch und provokant, aber oft auch überraschend ruhig und poetisch.

Am Sonntag (25. November) wurde Rosa von Praunheim 70. Und wie sich das für einen Paradiesvogel wie ihn gehört, gerät auch der Geburtstag zum Event. In einer Mammutaktion hat er nochmals 70 Filme gedreht. Mit einer Auswahl wird er bei Arte (25.11./23.10 Uhr) in einem großen Themenabend gewürdigt. Sein Berliner Heimatsender RBB (24.11./20.15 Uhr) widmet "Rosas Welt", wie die neuen Porträts und Kurzdokus heißen, gar 700 Minuten - so viel Sendezeit hatte noch nie ein Dokumentarfilmer im deutschen Fernsehen.

Outing wider Willen

"Ich fühle mich nicht wie 70, eher wie 7", sagt Praunheim in einem Gespräch mit der DPA. "Ich bin noch sehr kindisch oder kindlich." Als er 1970 seinen Film "Nicht der Homosexuelle ist pervers ..." drehte, hatte er die Welt noch im Furor verändern wollen. "Der Film entstand aus Wut über die Feigheit der Schwulen, die nichts für ihre eigene Emanzipation getan haben", erinnert er sich. "Als junger Mensch fühlte ich mich da sehr allein und war wütend."

Bezeichnenderweise lief die Dokumentation erst 1973 in der ARD, der Bayerische Rundfunk schaltete sich aus der Ausstrahlung aus. Dennoch entstanden in der Folge bundesweit mehr als 50 Schwulengruppen. Die noch bis 1969 strafrechtlich geächtete Liebe zwischen Männern erkämpfte sich schrittweise Anerkennung. "Dass Kunst so etwas leisten kann, ist sehr, sehr selten", sagt Praunheim.

Zwanzig Jahre später sorgte der Kultfilmer erneut für einen Eklat, als er die TV-Lieblinge Hape Kerkeling und Alfred Biolek in der RTL-Krawallshow "Explosiv - Der heiße Stuhl" ohne deren Wissen als homosexuell outete. "Ich wollte Leute, die ein bisschen Einfluss hatten, in die Pflicht nehmen", sagt er. "Aber im Grunde war es etwas Unanständiges."

Masse und Klasse?

Die eigene Homosexualität lebt Praunheim, seit er 19 ist. Das hinderte ihn nicht daran, 1969 für zwei Jahre die Schauspielerin Carla Aulaulu zu heiraten. "Das war ein Gag. Damals gab es Geld für junge Ehepaare und wir haben das in Filme gesteckt." Schon der erste längere Spielfilm "Die Bettwurst" (1970) über seine geliebte Tante Luzi wurde ein großer Erfolg und ist bis heute Kult.

Auch später spielen neben Schwulenthemen und dem Kampf gegen Aids immer wieder starke Frauen eine wichtige Rolle, etwa Lotti Huber ("Affengeil"), Evelyn Künneke und zuletzt Eva Mattes. In dem viel beachteten Film "Meine Mütter" (2008) begab sich der als Holger Radtke geborene Adoptivsohn eines ostpreußischen Ehepaars auf die Suche nach seinen leiblichen Eltern in Riga. Für die Stricher-Dokumentation "Die Jungs vom Bahnhof Zoo" erhielt er dieses Jahr den renommierten Grimme-Preis.

Praunheim lebt mit seinem nur halb so alten Lebensgefährten Oliver, seinem früheren Lebensgefährten Mike, zwei Würgeschlangen, vielen weißen Mäusen und seinen zahllosen bunten Hütchen in einer WG im gutbürgerlichen Berliner Stadtteil Wilmersdorf. In einem selbst geführten Interview zu seinem 70. Geburtstag ("Rosa fragt Rosa") sinniert er augenzwinkernd über sein jüngstes Filmpaket: "Ich war mir oft nicht sicher, ob das, was ich mache, Klasse hat. Vielleicht macht es jetzt die Masse."

Nada Weigelt, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools