HOME

Österreichischer Regisseur Peter Kern gestorben

In seiner Kritik an der österreichischen Gesellschaft galt er als kompromisslos und unnachgiebig: Der Regisseur und Schauspieler Peter Kern ist nun in Wien gestorben - mit nur 66 Jahren. Fans und Freunde trauern um den Künstler.

Mit Kern verlasse "einer der ganz Großen die Bühne des österreichischen Films", so der österreichische Kulturminister

Mit Kern verlasse "einer der ganz Großen die Bühne des österreichischen Films", so der österreichische Kulturminister Josef Ostermayer

Der Wiener Schauspieler und Regisseur Peter Kern ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Die Nachricht vom frühen Tod des Künstlers löste am Donnerstag in der österreichischen Kulturszene Trauer und Betroffenheit aus. Kern starb Mittwochmorgen in einem Wiener Krankenhaus, wie enge Freunde der Deutschen Presse-Agentur mitteilten. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" über den Tod des exzentrischen Schauspielers berichtet.

Kern hatte unter anderen mit , Peter Zadek und gedreht. Zuletzt hatte er im Frühjahr auf der Berlinale den Dokumentarfilm "Der letzte Sommer der Reichen" präsentiert. Der Filmemacher sei seit langem sehr krank gewesen, sagten Freunde. Dennoch kam sein für viele andere überraschend.

"Widerständler, Polemiker, Nein-Sager"

Der schillernde Filmemacher und Autor wurde in einer Biografie als "einer der wenigen verbliebenen Widerständler, Polemiker, Nein-Sager" beschrieben. Kern hatte als Wiener Sängerknabe erste öffentliche Auftritte und war Ende der 60er bis Anfang der 70er Jahre mit dem Musical "Hair" auf Tournee. Der schwergewichtige und homosexuelle Schauspieler trat auch in Rosa von Praunheims Stricher-Doku "Die Jungs vom Bahnhof Zoo" auf.

Mit Kern verlasse "einer der ganz Großen die Bühne des österreichischen Films", erklärte Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) am Donnerstag. Er sei ein "höchst universeller Künstler" gewesen. "In den letzten Jahren drehte er mehrere viel beachtete Autorenfilme, die sich ungeschönt und offen mit den gesellschaftlichen Fragen der Gegenwart auseinandersetzten." Kerns kritischen Geist sowie seine Beiträge zur kulturpolitischen Diskussion werde man "schmerzlich vermissen", sagte Ostermayer.

"Er war einer der letzten seiner Generation"

Auch das Österreichische Filminstitut würdigte den Künstler: "Er war einer der letzten seiner Generation, ein kompromissloser Filmemacher, besessen und beseelt vom Kino. Mit Peter Kern verliert der österreichische Film eine seiner aufrechtesten und streitbarsten Stimmen, die unserem Filmschaffen Farbe, Kraft und Charakter gegeben hat."

SPÖ-Kultursprecherin Elisabeth Hakel nannte Kern "ein geniales Gesamtkunstwerk und einen begnadeten Exzentriker" des Kinos. "Wie kaum ein anderer hat es Peter Kern auf unnachahmliche Weise verstanden, mit seinen Filmen die Finger in die Wunden der Gesellschaft zu legen und dort Diskussionen anzustoßen, wo diese überfällig waren."

amt/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools