Startseite

Aus den "Feuchtgebieten" in den Film-Olymp?

Auf der Berlinale wurde sie als "Shooting Star" ausgezeichnet, im Sommer könnte ihre Karriere tatsächlich abgehen: Carla Juri spielt die Hauptrolle in der Charlotte-Roche-Verfilmung "Feuchtgebiete".

Von Carsten Heidböhmer

  Die 27-jährige Schweizerin Carla Juri könnte kurz vor dem Sprung zu einer großen Karriere stehen. Sie spielt die Hauptrolle in der Verfilmung von "Feuchtgebiete".

Die 27-jährige Schweizerin Carla Juri könnte kurz vor dem Sprung zu einer großen Karriere stehen. Sie spielt die Hauptrolle in der Verfilmung von "Feuchtgebiete".

Vielleicht sind 27 Jahre schon ein wenig zu alt, um noch als Jungtalent zu gelten. Andererseits ticken die Uhren in der Alpenrepublik bekanntlich langsamer als anderswo. Und so passte es schon, dass die Schweizerin Carla Juri auf der diesjährigen Berlinale als "Shooting Star 2013" ausgezeichnet wurde. Zwar ist sie in ihrem Heimatland bereits eine gestandene Schauspielerin und hat sogar zwei Mal, 2011 und 2012, den Schweizer Filmpreis gewonnen. Einem internationalen Publikum ist sie jedoch kein Begriff.

Das dürfte sich schon bald ändern. Denn im August kommt Juri mit einem Film in die Kinos, der ganz gewiss Wellen schlagen wird. Sie spielt die Hauptrolle in "Feuchtgebiete", der Verfilmung jenes Buches, mit dem Charlotte Roche 2008 für einige Monate das halbe Land in Aufruhr versetzte. Auf Schulhöfen, in Talkshows und den Feuilletons diskutierten Leser wie Nichtleser über die versauten Erlebnisse und Phantasien der 18-jährigen Helen Memel, die sich ans Krankenbett gefesselt diesen Gedanken umso hemmungsloser hingibt. Ob die Ergüsse der Viva-Moderatorin als furchtlose, zeitdiagnostische Kunst zu werten sind, oder es sich um geschmackloses, Aufmerksamkeit heischendes Geschreibsel handelt - darüber konnte bis heute keine Einigkeit hergestellt werden.

"Talent, Menschen mit Geheimnissen zu porträtieren"

Ungeachtet der literarischen Kontroversen feierte das Buch einen beispiellosen Siegeszug: sieben Monate an der Spitze der Bestsellerliste, mehr als zwei Million verkaufte Exemplare. Die "Feuchtgebiete" schafften es sogar auf Platz eins der internationalen Bestsellerliste von Amazon - als erstes deutschsprachiges Buch! Es sollte keinen wundern, wenn der Film ähnlich einschlägt, wenn auf den Literaturhit nun der Kassenknüller folgt.

Carla Juri scheint für die Rolle der Helen Memel bestens geeignet. In der Begründung der Jury für den "Shooting Star" heißt es: "Sie hat echtes Talent, Menschen mit Geheimnissen zu porträtieren. Ihr verführerisch romantisches Gesicht verbirgt die faszinierende Fähigkeit, das Publikum zu überraschen, indem sie nie verrät, was ihr Charakter tun wird." Liest sich beinahe wie eine Stellenausschreibung für die Hauptrolle in "Feuchtgebiete".

Eine große Karriere könnte folgen

Diejenigen, die schon den fertigen Film gesehen haben, sind jedenfalls von der vorher kaum bekannten Hauptdarstellerin begeistert. Juri meistert den Reigen aus Ekel und Perversitäten offenbar so würdevoll und souverän, dass ihr schon jetzt eine große Karriere prophezeit wird.

Vielleicht sollte sie diesen Sommer noch genießen, ein letztes Mal unerkannt einkaufen gehen, im Café rumlungern. Ab dem 22. August könnte alles anders werden. Carla Juri ein Star? An den Gedanken sollte sie sich schon mal gewöhnen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools