HOME

Gefühlvolles Historienepos: «Der Stern von Indien»

Berlin - Mit ihrem neuen Film «Der Stern von Indien» blickt die vor 15 Jahren durch die Komödie «Kick it, like Beckham!» bekannt gewordene indisch-britische Regisseurin Gurinder Chadha auf die jüngere Geschichte Indiens zurück.

Der Stern von Indien

Die Liebe zwischen Jeet (Manish Dayal) und Aalia (Huma Qureshi) muss sich in stürmischen Zeiten bewähren. Foto: Kerry Monteen

Mit ihrem neuen Film «Der Stern von Indien» blickt die vor 15 Jahren durch die Komödie «Kick it, like Beckham!» bekannt gewordene indisch-britische Regisseurin Gurinder Chadha auf die jüngere Geschichte zurück.

Handlungsrahmen ist die 1947 erfolgte Entlassung der damaligen britischen Kronkolonie in die Unabhängigkeit. Das wird vor allem durch das Leben und Wirken des englischen Vizekönigs in Indien, Lord Mountbatten (), und seiner Frau (Gillian Anderson) gespiegelt. Dazu zeigt die Liebesgeschichte des jungen Hindu Jeet und der Muslima Aalia, welche dramatischen Folgen die mit der Unabhängigkeit verbundene Teilung des Subkontinents in die neuen Staaten Indien und Pakistan für Millionen Menschen hatte. Mit seiner erzählerischen Wucht und der stilistischen Opulenz erinnert das Drama an legendäre Kino-Klassiker wie «Vom Winde verweht» und «Doktor Schiwago».

Der Stern von Indien, Großbritannien, Indien 2017, 106 Min., FSK ab 6, von Gurinder Chadha, mit Hugh Bonneville, Gillian Anderson, Manish Dayal, Huma Qureshi, http://www.DerSternvonIndien.de

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools