HOME

Leonardo DiCaprio räumt bei Filmpreis ab

Die SAG-Awards gelten als wichtiges Barometer für die Oscar-Verleihung Ende Februar. Schauspieler Leonardo DiCaprio gewann den Preis als bester Hauptdarsteller - und setzt sich gegen Größen wie Cate Blanchet und Michael Fassbender durch.

Leonardo DiCaprio wurde bei den SAG-Awards zum besten Hauptdarsteller gekürt

Schauspieler Leonardo DiCaprio wurde bei den SAG-Awards zum besten Hauptdarsteller gekürt

Gewinnt Leonardo DiCaprio dieses Jahr endlich einen Oscar? Er gilt zumindest als Favorit - und räumt derzeit bei anderen Hollywood-Filmpreisen ab. Vor kurzem holte DiCaprio für seine Rolle in "The Revenant - Der Rückkehrer" einen Golden Globe als bester Hauptdarsteller. Nun wurde er bei der Vergabe der SAG-Awards vom US-Schauspielerverband zu den besten Hauptdarstellern gekürt. 

DiCaprio setzte sich mit seiner Rolle in dem Überlebensdrama "The Revenant" gegen Bryan Cranston ("Trumbo"), Michael Fassbender ("Steve Jobs"), Eddie Redmayne ("The Danish Girl") und Johnny Depp ("Black Mass") durch. Larson ("Room") schlug Cate Blanchett ("Carol"), Helen Mirren ("Die Frau in Gold"), Saoirse Ronan ("Brooklyn") und Sarah Silverman ("I Smile Back") aus dem Rennen. 

SAG-Awards gelten als Oscar-Barometer

Der Preis für das beste Ensemble ging an die Besetzung des Enthüllungsdramas "Spotlight", in dem unter anderem Mark Ruffalo, Michael Keaton und Rachel McAdams mitspielen. Die SAG-Awards gelten als wichtiges Barometer für die Ende Februar vergebenen Oscars.

Inmitten der Diskussion um die Nominierung ausschließlich weißer Schauspieler für die diesjährigen Oscars wurden bei den Screen Actors Guild Awards mehrere Schwarze ausgezeichnet: So erhielt der schwarze Schauspieler Idris Elba die Auszeichnung als bester Nebendarsteller in dem Kindersoldatendrama "Beasts of No Nation" und wurde als bester Schauspieler für seine Rolle als Detektiv in der britischen Fernsehserie "Luther" ausgezeichnet.

"Das ist Diversität"

Die ebenfalls schwarze Schauspielerin Uzo Aduba wurde für ihre Rolle in der von Netflix produzierten Gefängniskomödie "Orange is the New Black" geehrt. "Willkommen zum Diversitätsfernsehen", scherzte Elba bei der Preisvergabe in Los Angeles. "Schaut euch diese Bühne an, dies ist, wovon wir sprechen, wenn wir von Diversität sprechen - verschiedene Rassen, Farben, Religionen, sexuelle Orientierungen", sagte die Schauspielerin Laura Prepon.

Bei der Verleihung der Screen Actors Guild Awards, die als wichtiges Barometer für die Ende Februar vergebenen Oscars gelten, wurde dieses Jahr mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt, wie viele Schwarze ausgezeichnet werden. In den vergangenen Wochen war eine heftige Debatte um die Nominierung ausschließlich weißer Kandidaten für die diesjährigen Oscars entbrannt.

kis/anb/DPA/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools