HOME
Michael Fassbender als Magneto in "X-Men-Apokalypse"

Neu im Kino

Die Apokalypse kommt - schon wieder

Die X-Men sind wieder da, und sie haben eine Überdosis an CGI mitgebracht. "Monsieur Chocolat" mit Omar Sy ist ein Schmuckstück. Und für den Psychohorror von "The Witch" bin ich definitiv zu sehr Weichei.

Sophie Albers Ben Chamo

Kinotrailer

"Victor Frankenstein - Genie und Wahnsinn"

Neu im Kino

Die krassesten Pinguine der Welt

Sophie Albers Ben Chamo

Kinocharts

Im Bann der dunklen Fee

Kinocharts

Es ist zum Heulen!

Sophie Albers Ben Chamo

Kinocharts

Im Reich der bösen Fee

Sophie Albers Ben Chamo

Kinocharts

Mutanten sind Spitze

Sophie Albers Ben Chamo

Neu im Kino

"X-Men" macht glücklich

Sophie Albers Ben Chamo

Kino-Vorschau 2014

Auf diese Filme freuen wir uns

Kunstraub-Film "Trance"

Boyle wünscht sich Firth und Johansson

"X-Men - Erste Entscheidung" im Kino

Wie sie zu dem wurden, was sie sind

James McAvoy will nicht in die USA

"Man muss nicht jeden Gipfel erklimmen"

"Wanted - Weapons Of Fate"

Zum Kugeln!

Angelina Jolies Synchronsprecherin

Der Sex liegt in der Stimme

"Abbitte"

Gefühlskino mit Keira Knightley

Filmfestival in Venedig

Kampf um den Goldenen Löwen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools