HOME
Schuld

TV-Tipp

Schuld

Hamburg – Im Spannungsfeld zwischen gesetzlichem Recht und empfundener Moral bewegt sich der Anwalt Friedrich Kronberg nun schon in einer zweiten ZDF-Staffel mit dem Obertitel «Schuld».

Mit langen Haaren und Vollbart klettert Jürgen Vogel in der Rolle des Ötzi über eine schneebedeckte Felskante

Trailerpremiere

"Der Mann aus dem Eis": Der Schmerz treibt ihn bis in den Tod

ZDF-Zweiteiler "Familie!"

ZDF-Zweiteiler "Familie!

Iris Berben und Jürgen Vogel haben Angst vor der Ehe

Tatort van Bergen

Ingrid van Bergen

Vom "Tatort" ins Dschungelcamp und zurück

Von Carsten Heidböhmer

"Tatort"-Kritik

Jürgen Vogel verdreht Lena Odenthal den Kopf

Von Carsten Heidböhmer
Thomas Heinze

Neuer Film von Wolfgang Petersen

Warum Schweiger und Schweighöfer Thomas Heinze überfallen

Von Carsten Heidböhmer
Schwapp

"Circus HalliGalli"

Schweighöfer, Vogel und Herfurth drehen Spaßbad-Clip

Blochin

"Blochin - Die Lebenden und die Toten"

Diese Krimiserie ist der Höhepunkt des TV-Jahres

Thomas Heinze

Thomas Heinze über "Blochin"

"Ambivalente Charaktere sind im deutschen TV schwierig"

Von Carsten Heidböhmer
Jürgen Vogel spielt den Polizisten Blochin in der gleichnamigen Krimi-Serie

Neue Krimiserie

"Blochin - Die Lebenden und die Toten"

Premiere des Organspende-Films: Jürgen Vogel, Joko Winterscheidt und andere prominente Junge Helden

Aufklärungs-Film mit Joko und Klaas

Organspender werden zu "Helden der Nation"

Hannes (Florian David Fitz) ist unheilbar krank.

Tragikomödie mit Florian David Fitz

"Hin und weg" - Die letzte Radtour

Lavinia Wilson in der Rolle der schwer traumatisierten Elizabeth Kiehl in der Verfilmung von Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete"

Verfilmung von "Schoßgebete"

Vögeln gegen das Nichts

Von Carsten Heidböhmer
Lavinia Wilson als Elizabeth Kiehl und Jürgen Vogel als ihr Ehemann Georg.

"Schoßgebete" von Charlotte Roche

Neuer Kinofilm zwischen Sex und Tragik

Nacktszenen sind für Jürgen Vogel kein Problem

"Schoßgebete" von Charlotte Roche

Jürgen Vogel hat mit Sexszenen kein Problem

Verwirrspiel in "Stereo": Warum kann niemand Moritz Bleibtreu (l.) sehen, nur Jürgen Vogel (r.)?

Filmstart von "Stereo"

Der Bleibtreu in Vogels Kopf

Neu im Kino

Godzilla gegen Grace Kelly

Ausgerechnet Bastian Pastewka - hier bei der Verleihung des Deutschen Comedy Preises 2013 - soll der Erfolgsserie "Breaking Bad" Konkurrenz machen.

ARD und ZDF planen die Zukunft

Bastian Pastewka als Walter-White-Verschnitt

Von Carsten Heidböhmer

TV-Tipp: "Schicksalsspiel"

Romeo und Julia im Fußballstadion

Von Carsten Heidböhmer
Moritz Bleibtreu und Alexandra Maria Lara sind nur zwei von zehn Stars, die in der umstrittenen McDonald's-Kampagne mitwirkten.

Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick

Ganz unten

"Männer mit Haaren wie ich haben wichtigere Dinge zu tun, als sich um eine Frisur zu kümmern", sagt Bruce Willis.

Glatze oder nicht?

Kahl ist cool

Von Sophie Albers Ben Chamo
Sönke Wortmann verfilmt Charlotte Roches zweiten Roman "Schoßgebete"

Romanverfilmung

Sönke Wortmann inszeniert "Schoßgebete"

Action! - Neu im Kino

Paranormal für immer

Von Sophie Albers Ben Chamo

Jürgen Vogel im stern.de-Interview

"Jeder Mensch ist einsam"

Von Sophie Albers Ben Chamo

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo