HOME
Sommerfest

Komödie

Das Leben, die Heimat und eine alte Liebe in «Sommerfest»

München - Ein Besuch in der alten Heimat - nett für ein paar Tage. Aber dann reicht es wieder. So denkt auch Stefan. Als sein Vater stirbt, reist der Theaterschauspieler daher überstürzt von München nach Bochum.

Neuzugang

Verband will Jugend fördern

«Strafzahlung» dämpft Transferboom in Chinas Super League

Eine Jugendliche und eine ältere Frau lachen zusammen für ein Selfie

Jung und Alt

"Ich war mal wie du": Vom fehlenden Verständnis zwischen den Generationen

Bei der Bewerbung erleben manche Azubis so allerhand

Verwechselt, diskriminiert, ignoriert

Azubis schildern ihre schlimmsten Bewerbungserlebnisse

Daniel Bakir
Es lebe die Freundschaft!

Die Angst vorm Verpassen

Wie viele Freunde braucht man wirklich?

Gewalt gegen Kinder

Erschütternder Bericht

Kindesmissbrauch in Familien unterschätzt

Doppelgänger-Date

72-Jährige sah in ihrer Jugend aus wie Scarlett Johansson - jetzt hat sie den Star getroffen

Donald Trump

Grundsatzfrage

Sollte man mit einem Trump-Wähler schlafen?

Lena Steeg

Fragen zur Gegenwart, im Bett ein Brett u.v.m.

Das steht in unserer Juli-Ausgabe

Lena Steeg
Marteria

Neues Album

Rapper Marteria: Die Nacht verloren und den Tag gewonnen

Porträt des Rappes Marten Laciny, bekannt als Marteria.

Neues Album "Roswell"

Marteria im Interview: "Oft lag ich heulend mit Heimweh im Bett"

Chris Cornell

Zum Tod von Chris Cornell

Der Grunge frisst seine Kinder

Hannes Roß

Anti-Protest-Song

Russische Sängerin wettert gegen Demonstranten - und erntet Shitstorm

Holger Badstuber

P. Köster: Kabinenpredigt

Mensch, FC Bayern! - Über eine desaströse Münchner PR-Woche

Tokio Motor Show 2013

Kei-Cars in Japan

Klein, süß, typisch japanisch

Anfang November gerettete Flüchtlinge

Helfer befürchten neues Flüchtlingsdrama im Mittelmeer

Transgender

Jody war eine Frau

Alexandra Kraft
Die Zwillinge strahlen in die Kamera

Social-Media-Zwillinge

Lisa und Lena - fast so bekannt wie Mesut Özil und Toni Kroos

Judith Liere
Schwesig sieht nirgendwo "echte Gleichberechtigung"

Schwesig: In keinem Land der Welt gibt es echte Gleichberechtigung

Ausstieg aus der Sex-Branche

Vom Porno-Star zur Predigerin: Der Kreuzzug von Crissy Outlaw

Gernot Kramper
Aufnahme der Organisation Jugend Rettet vom Sonntag

Deutsche Rettungsschiffe geraten auf Mittelmeer mit 600 Flüchtlingen in Seenot

Ein Flüchtlingsboot vor der libyschen Küste im November

Sieben Flüchtlinge auf behelfsmäßigen Booten im Mittelmeer tot aufgefunden

Ein Flüchtlingsboot vor der libyschen Küste im November

Tausende Flüchtlinge in dramatischen Aktionen auf dem Mittelmeer gerettet

Ein weiblicher Teenager weint

Mythos unbeschwerte Kindheit

Hoffen oder handeln – wann brauchen Kinder professionelle Hilfe?

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools