HOME

Zehn Seeleute nach Schiffbruch vor Philippinen vermisst

Manila - Nach einem Schiffsunglück vor den Philippinen werden zehn Seeleute vermisst. Die in Hongkong registrierte «MV Emerald Star» war gestern auf dem Weg nach Indonesien in einem Sturm gesunken. Das Schiff hatte noch ein Notsignal abgesetzt. Das Gebiet wird vom Tropensturm «Khanun» heimgesucht. Die Wetterbedingungen erschweren den Einsatz von Hubschraubern und Seennotrettungskreuzern. Zwei andere Schiffe, die in dem Seegebiet unterwegs waren, haben aber 16 der 26 Besatzungsmitglieder gerettet. Alle Seeleute sind Inder.

Zwei Tage und Nächte trieben die Schiffbrüchigen im offenen Meer, bevor Hilfe kam. Ein Tourist aus Frankreich filmte das Drama.

Schiffbruch im Indischen Ozean

Wenn der Traumurlaub zum Albtraum wird

Pi sitzt im selbstgebauten Floß, um dem Tiger Richard Parker zu entgehen. Eine grandiose Geschichte in grandiosen Bildern!

Filmkritik zu "Life of Pi"

Der schönste Film des Jahres

Von Matthias Schmidt
227 Tage mit einem Tiger im Rettungsboot - Ang Lee macht aus einem Schiffbruch ein mitreißendes Kinomärchen

"Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger"

Ang Lee erschafft märchenhaftes Kino-Abenteuer

Der neue stern

Grrrrrrrrroßartig

Kinotrailer

"Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger"

Unglück der "Costa Concordia"

Ein Schiffbruch als Warnung

Kinotrailer

"Alvin und die Chipmunks 3 - Chipbruch"

TV-Kritik

Anne Will erleidet mit den Piraten Schiffbruch

Rückschlag für Rot-Grün

Gemeinschaftsschule in NRW vor Gericht gestoppt

Flüchtlingstragödie vor Lampedusa

Rettungsmannschaften rechnen mit über 100 Toten

Flüchtlingsboot gekentert

Viele Tote bei Schiffbruch vor Lampedusa befürchtet

Kap Hoorn

Eingesperrter Segler gerettet

Segeldrama am Kap Hoorn

Franzose in gekenterter Yacht gefangen

Regatta Vendée Globe

Franzose kämpft ums Überleben

Rudern

Debakel für den Deutschland-Achter

Tour de France

Klöden fällt zurück

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo