HOME
Ken Adam vor einem seiner Entwürfe
Nachruf

Ken Adam ist tot

Der Mann, der für Bond und Kubrick Welten baute

Ohne Ken Adam sähe James Bond anders aus. Ohne ihn gäbe es den berühmten "War Room" in Stanley Kubricks "Dr. Strangelove" nicht. Die Vorstellungskraft des gebürtigen Berliners hat Filmgeschichte geschrieben. Der Setdesigner mit der großen Brille ist im Alter von 95 Jahren gestorben.

Von Sophie Albers Ben Chamo
Halb Frankreich nimmt Anteil an Sophie Marceaus Privatleben, was ihr nicht gefällt. Ihr neuer Film "Ein Augenblick Liebe" hingegen gefällt ihr gut. Über beides redet sie mit stern-Autor Jochen Siemens in einem Pariser Café - und verrät nebenbei ihre Lieblingsfilme.

Die Welt in Listen

Die sechs Lieblingsfilme der Sophie Marceau

TV-Tipps des Tages für den 10.11.

Der Papa aller Sandalenfilme

Die Erniedrigung der Rekruten ist Alltag bei der Grundausbildung: "Full Metal Jacket"

TV-Tipps des Tages für den 8.11.

Kubricks Statement gegen den Krieg

Der Schuster bleibt bei seinen Leisten: Stephen Kings "Shining"-Fortsetzung bietet klassischen Horror-Stoff.

Neuer Roman "Doctor Sleep"

Stephen King setzt "Shining" fort

Neu im Kino

Keine Angst vor der Dunkelheit

Von Sophie Albers Ben Chamo

150 US-Filme in drei Minuten

Menschsein made in Hollywood

Von Linda Richter

Nach dem Blutbad von Aurora

Kino tötet keine Menschen

Von Sophie Albers Ben Chamo

Apple-Samsung-Patentstreit

Hat Stanley Kubrick das Tablet erfunden?

Kubricks "A Clockwork Orange"

Und die Uhr tickt...

Trailer im Netz

Trash-Regisseur Boll provoziert mit Auschwitz-Film

Stanley Kubrick

Es kommt auf die Größe an

Von Sophie Albers Ben Chamo

Loriot

"Mein Arzt sagt: Sie haben gar nichts - Sie sind alt"

Filmstadt München

Zwischen den Kulissen

Déjà-vu

Das kenn ich doch!

Tallinn

Im Ost-Zipfel Europas unterwegs

stern Fotografie

Bert Stern - Der Pop-Fotograf

Sky Dumont

Ein Charmeur wird 60

Regisseur Danny Boyle zeigte sich bei der Pressekonferenz in Berlin gut gelaunt

Interview mit Danny Boyle

"Wir haben die Sonne vergessen"

Von Carsten Heidböhmer

Kunstausstellung "Cape Farewell"

Den Klimawandel greifbar gemacht

Von Cornelia Fuchs

Stanley-Kubrick-Bildband

Der Mann hinter dem Kameraauge

Roman Polanski

"Mir ist diese Sorte Interview zuwider!"

Roman Polanski

"Mir ist diese Sorte Interview zuwider!"

Hal

Die etwas andere Retro-Band

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo