HOME
Trinken Wasser für den guten Zweck: die Filmcrew von "Downton Abbey"

Nach "Downton Abbey"-Wasserflaschenskandal

More Water, Lord Grantham? Please!

Watergate bei Downtown Abbey: Auf einem Werbebild der Serie war eine Plastikflasche zu sehen. Der Fauxpas sorgte für viel Spott im Netz. Die Stars antworten auf ihre Art - mit noch mehr Flaschen.

Neu im Kino

Raser, Soldaten und ein Mädchen auf dem Weg zu Gott

Kinocharts

Schweighöfer lässt Clooney keine Chance

Filmfehler

Harry Potter in den Fängen des Fehlerteufels

TV-Kritik "The Voice of Germany"

Dümpelnde Arien, fragwürdige Akzente und "falsche" Juroren

Aufgedeckter Staatstrojaner

Klären Sie auf, Herr Friedrich!

Wolfgang Petersen wird 70

Ein Boot, Hollywood und die Kinski

Archäologie

Doppelgrab aus Bronzezeit in Troja ausgegraben

Archäologie

Jäger der verlorenen Schätze

"Burn after Reading"

Nieder mit Clooney und Pitt

Von Sophie Albers Ben Chamo

Diane Kruger

Mit Wiener Schnitzel gegen Heimweh

Troja

Menschenknochen im Verteidigungsgraben

Türkei

Auf dem Lykischen Pfad

Interview mit Wolfgang Petersen

Träume eines Hollywood-Regisseurs

Bildungsurlaub

Mit dem Kind durch die Antike

Von Uli Hauser

Kühn kuckt - die TV-Kolumne

Das große Buddeln

Interview Diane Kruger

"Ich will eine Charakterschauspielerin werden"

"The Rise of Atlantis"

Atlantis steigt aus den Fluten

"Der geheimnisvolle Schatz von Troja"

Das Schema F

Zwischenruf

Trojanisches Gas

Diane Krüger

Hollywood-Export mit Bodenhaftung

Robert Wise

Der Steven Spielberg der 60er Jahre

Diane Kruger

"Schöne Helena" nimmt Abschied von Hollywood

DVD

Neue Action- & Horrorfilme auf DVD

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo