HOME
Nina Hoss spielt in "Rückkehr nach Montauk" von Volker Schlöndorff

"Rückkehr nach Montauk"

Nina Hoss verschönert die Welt

Sie bringt die Welt zum Schwingen: Nina Hoss bleibt eine Ausnahmeerscheinung im deutschen Film - das zeigt sich einmal mehr in "Rückkehr nach Montauk".

Paula Beer

Schauspielerin Paula Beer

Wetten, die sehen wir bald in Hollywood?

Blumen für die Kanzlerin

Künstler feiern Merkel

Stars als Fans - ein Blumenstrauß für die Kanzlerin

Veronica Ferres (r.) und die Produzentin Claudia Bluemhuber auf einer Yacht vor Cannes

Cannes-Report

Frische Ohrfeigen aus Cannes

Von Matthias Schmidt

Premiere von "Diplomatie"

Schlöndorffs Liebeserklärung an Wiesbaden und Paris

Meisterin der Regie

Regisseurin Margarethe von Trotta wird 70

Volker Schlöndorff auf der Berlinale

Der alte Mann und das Meer am Morgen

Heinz Bennent ist gestorben

Auf Außenseiter abonniert

Schweiz lässt Roman Polanski frei

Regisseur bleibt auf der Flucht

Von Sophie Albers Ben Chamo

Die Päpstin

Bestsellerverfilmung von Sönke Wortmann

"Die Päpstin"

Kirchengeschichte als opulentes Popcorn-Kino

Der Fall Polanski

Die Filmwelt wird von der Realität eingeholt

Von Carsten Heidböhmer

Roswitha Hecke

Heimliche Blicke

25. Münchner Filmfest

"Wir brauchen kein Pseudo-Hollywood"

Ex-RAF-Terrorist Klar

Kampagne von "Meinungsblockwarten"

"Rossini"

Bernd Eichingers Esszimmer schließt

Literaturverfilmung

Priesterkutte für Potente

Tomas Erhart

Kameramann mit Hang zum Nachtleben

Mario Adorf

Der beliebte Bösewicht wird 75 Jahre alt

Halbjahrsbilanz 2005

Deutsche bleiben den Kinos fern

Deutscher Filmpreis 2005

Die Lola ist auf Zucker

Bayerischer Filmpreis

"Der Untergang" triumphiert

Ulrich Matthes

"Es war für uns alle beklemmend"

"Der Untergang"

Hitler soll Deutschland einen Oscar bescheren

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools