HOME

Polizeigewalt

Ohne Vorwarnung: US-Polizistin schießt Unbewaffneten nieder

Eine Polizistin hat in den USA einen Mann ohne Vorwarnung niedergeschossen. Der Mann versteckte sich in einem leerstehenden Haus, in dem öfter Drogen konsumiert werden. Als die Polizistin ihn entdeckt, spricht sie ihn an - und drückt sofort ab.

Angestellte von Mann Mobilia protestieren vor dem Geschäft

Skandalöse Entlassungen

Die miese Masche des Möbelgiganten XXXL

Katharina Grimm
Symbolbild mit Absperrband der Polizei

Hannover

Mann klingelt an Wohnung und schießt auf 25-Jährigen

Zwei Mitarbeiter des teilweise zerstörten Krankenhauses liegen auf dem Boden eines Raumes im intakten Teil des Gebäudes

Kundus

Entsetzen über Angriff auf Klinik in Afghanistan

Bei diesem Wetter kommen auch Leinwandgöttinnen ins Schwitzen

Cannes 2015 - Tag 5

Da schwitzt sogar Natalie Portman

Sophie Albers Ben Chamo

Wisconsin

Vier Tote bei Schießerei in Wellness-Zentrum

Unwetter

Orkan tobt über New York

Polizist bei Razzia erschossen

Mordanklage gegen Hells Angel-Mitglied erhoben

Bodenpersonal an Berliner Flughäfen streikt ohne Vorwarnung

Amoklauf in Landshut

Schüsse wie Detonationen

Qantas

Computer-Panne ließ Airbus absacken

David Kross

Der Shootingstar des deutschen Films

Wiederaufbau

Zwischen Zelten und einer neuen Zukunft

Sri Lanka

Tod ohne Vorwarnung

Evolutionslehre

Die Schöpfung nach Berlusconi

PC-Software

Handy Backup: einfach sicher

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools