Startseite

Der Regisseur von "Bonnie und Clyde" ist tot

Sein Film über das legendäre Gangsterpärchen Bonnie und Clyde machte ihn weltberühmt. Einen Tag nach seinem 88. Geburtstag ist der amerikanische Regisseur Arthur Penn nach langer Krankheit in New York gestorben. Penn gehört zu den großen Erneuerern des US-Kinos.

  Der US-Regisseur Arthur Penn ist tot. Mit Filmen wie "Bonnie und Clyde" wurde er weltberühmt

Der US-Regisseur Arthur Penn ist tot. Mit Filmen wie "Bonnie und Clyde" wurde er weltberühmt

Der große amerikanische Regisseur Arthur Penn ist am Dienstag in seiner Wohnung in Manhattan einem Herzversagen erlegen - nur einen Tag nach seinem 88. Geburtstag. Penn gehörte zusammen mit Dennis Hopper und Sam Peckinpah zu den Wegbereiter New Hollywoods, der großen Erneuerungsbewegung des US-Kinos, die Francis Ford Coppola, Martin Scorsese und andere zur Blüte führen sollten. An europäischen Regisseuren wie Ingmar Bergman oder Francois Truffaut geschult, brachte Penn neue Themen und Darstellungsweisen in die amerikanische Filmindustrie ein. Seine Filme zwischen Mitte der 60er und Mitte der 70er Jahre veränderten die Sehgewohnheiten des Publikums nachhaltig - vor allem was die Darstellung von Gewalt angeht.

Penn wurde am 27. September 1922 in Philadelphia als Sohn eines Uhrmachers russischer Herkunft geboren. Nach der Soldatenzeit im Zweiten Weltkrieg profilierte sich Penn als Theater- und Fernsehregisseur. 1958 drehte er seinen ersten Spielfilm "Left-handed Gun", eine ambitionierte Auseinandersetzung mit dem Westernmythos um Billy the Kid. In den USA war er damit erfolglos, in Europa fand der Film dagegen viel Beachtung.

Vorliebe für Außenseiter

Der große Wurf gelang Penn nach einigen weiteren Kinoarbeiten 1967 mit "Bonnie und Clyde", der Faye Dunaway, Warren Beatty und Gene Hackman zu Weltstars machte. Penns Vorliebe für Außenseiter und die Infragestellung gesellschaftlicher Werte traf damals den Zeitgeist einer rebellischen Epoche. Der Film setzte zudem neue Maßstäbe bei der Darstellung von Sex und Gewalt in Hollywood. Er wurde für zehn Oscars nominiert, gewann aber nur zwei: für eine Nebenrolle und für die beste Kamera. Penn selbst war im Laufe seiner Karriere drei Mal für den Oscar nominiert, erhalten hat er die begehrte Statue aber nie.

Wie er das kurze Leben des berühmten Gangsterpärchens im Kino erzählte, war neu und anders, aber auch gewalttätiger als fast alles, was zuvor in Hollywood gemacht wurde. Obwohl der Film während der Great Depression der 30er Jahre spielte, verstand ihn die aufbegehrende Jugend der 60er Jahre als Kommentar zur Gegenwart: In dem Gangsterpärchen sahen die Jugendlichen Rebellen gegen die fragwürdigen Werte einer von Rassenunruhen erschütterten Gesellschaft. Die brutalen Gewaltdarstellungen - von vielen damals heftig kritisiert - interpretierten sie als Kommentar zu dem blutigen Krieg in Vietnam, in den sich die USA immer weiter verstrickten.

Ehrenbär für sein Lebenswerk

Zwei Jahre später setzte er der Gegenkultur mit "Alice's Restaurant" ein Denkmal. Der Film beruht auf dem Lied "Alice's Restaurant Massacree" von Arlo Guthrie und feiert das unangepasste Leben der Hippies. Der Spätwestern "Little Big Man" mit dem jungen Dustin Hoffman in der Hauptrolle erzählt die Schlacht am Little Big Horn aus einer anderen Perspektive: Die weißen "Helden" werden vom Sockel gestürzt und Indianer positiv dargestellt - für die damalige Zeit alles andere als selbstverständlich. 1975 erwies er dem Film noir der 40er Jahre Reverenz, indem er Gene Hackman als einsamen Privatdetektiv auf Ermittlungstour schickte. Der Film geriet selbst für das an sich schon düste Genre ungewöhnlich pessimistisch. Ein Jahr später kam die Pferdedieb-Geschichte "Missouri Breaks" mit Marlon Brando und Jack Nicholson in die Kinos.

Nach 1976 konnte der Regisseur nicht mehr an seine großen Erfolge anknüpfen. Seinen Rang in der Filmgeschichte hatte er da schon längst sicher. 2007 erhielt er auf der Berlinale für sein Lebenswerk den Ehrenbär. Mit seinem Tod verliert die Familie Penn einen weiteren großen Künstler. Erst im Oktober vergangenen Jahres war Arthurs älterer Bruder Irving Penn gestorben. Er war einer der bedeutendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts.

Carsten Heidböhmer mit DPA/DAPD/dapd

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools