HOME

Andrej Swjaginzew will kein Regimekritiker sein

Cannes – Der russische Starregisseur Andrej Swjaginzew (53) sieht sich nicht als Regimekritiker. Er sei kein politischer Filmemacher, er beschreibe nur, was er sehe und beobachte, sagte er in Cannes. Und diese Probleme, die er in seinen Filmen behandle, seien universell.

Andrej Swjaginzew

Der Regisseur Andrej Swjaginzew in Cannes. Foto: Thibault Camus

Cannes (dpa) – Der russische Starregisseur Andrej Swjaginzew (53) sieht sich nicht als Regimekritiker. Er sei kein politischer Filmemacher, er beschreibe nur, was er sehe und beobachte, sagte er in Cannes. Und diese Probleme, die er in seinen Filmen behandle, seien universell.

Er sei kein Regimekritiker wie einst der Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow, mit dem manche Filmkritiker ihn vergleichen wollen. 

Swjaginzew ist auf dem Filmfestival in  mit «Loveless» in das Rennen um die Goldene Palme gegangen. Das Drama beschreibt das Leben eines russischen Ehepaars, das sich scheiden lässt. Als sie sich nach heftigen Streitereien darauf einigen, die Wohnung zu verkaufen, verschwindet ihr gemeinsamer, zwölfjähriger Sohn. Die Probleme auseinanderfallender Familienstrukturen und Vereinsamung seien universell, sagte Swjaginzew.

Swjaginzew ist nicht das erste Mal in Cannes. Für seinen Film «Leviathan», den er 2014 in Cannes im Hauptwettbewerb präsentierte, gewann er mit seinem Co-Autor Oleg Negin den Preis für das Beste Drehbuch.

dpa
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools