HOME

Dan Brown: Wissenschaft, Religion und Geheimnisse

Frankfurt/Main - Ist Religion überholt? Hat die Wissenschaft Antworten auf ethische Fragen? Das klingt nach schwerer literarischer Kost. Bei US-Bestseller-Autor Dan Brown (53) geht es zwar um große Fragen, doch sie sollen vor allem unterhalten.

Buchmesse Frankfurt - Dan Brown

Ein Bestseller-Autor im Fokus: Dan Brown auf der Frankfurter Buchmesse. Foto: Boris Roessler

Ist überholt? Hat die Wissenschaft Antworten auf ethische Fragen? Das klingt nach schwerer literarischer Kost. Bei US-Bestseller-Autor Dan Brown (53) geht es zwar um große Fragen, doch sie sollen vor allem unterhalten.

«Ich schreibe die Art von Büchern, die ich selber lesen möchte», sagte er am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse. Hier stellte er vor allem seinen vor wenigen Tagen weltweit erschienenen Thriller «Origin» vor, der in Bilbao und Barcelona spielt.

Wie Shakespeare, dessen Sprachgewalt und Humor er gleichermaßen schätze, könne er nicht schreiben, bekannte vor Journalisten. «Ich will unterhalten - und die Leser anregen, über wichtige Dinge nachzudenken.» Um Konflikte zwischen Wissenschaft und Religion geht es immer wieder, wenn Brown seine bekannteste Romanfigur, Harvard-Professor Robert Langdon, auf neue Abenteuer schickt.

Im neuesten Roman heißt es gleich auf der ersten Seite, die «gefährlichsten auf Erden» seien zu allen Zeiten die Männer des Glaubens gewesen. Er vermute, die katholische Kirche werde auch über sein neues Buch klagen, meinte Brown, der sich selbst als Agnostiker bezeichnet.

Doch möglicherweise gehen Brown in der Zukunft die Widersacher aus: «Ich glaube nicht, dass organisierte Religion überleben wird», sagte er. Was bleibe, seien Werte wie Mitgefühl oder Nächstenliebe. Doch viele Glaubensdogmen sieht der Schriftsteller als längst überholt an.

«Ich rede viel mit Kindern an Schulen», sagte er. «Für die ist nicht die Auferstehung ein Wunder, sondern das Betriebssystem des neuen iPhones.»

Mit der Kirche eckte nicht nur Browns Romanheld wiederholt an. Der Sohn einer tiefgläubigen Kirchenmusikerin und eines Mathematiklehrers, der auf dem Gelände einer Vorschule in Neuengland aufwuchs, stieß mit acht oder neun Jahren während eines Museumsbesuches erstmals auf die Evolutionstheorie. Als er seinen Gemeindepfarrer fragte, welche Geschichte denn nun wahr sei, die Schöpfungsgeschichte aus der Bibel oder die Erklärung Darwins, kam das nicht gut an: «Nette Jungen stellen nicht solche Fragen», sei er vom Pfarrer getadelt worden.

Vielleicht liegt in dieser Erinnerung ja die eigentliche Geburtsstunde von Robert Langdon, dem Mann, der die Codes und Symbole von Religionen dechiffriert und nach der Wahrheit sucht. «Robert Langdon ist der Mann, der ich gerne wäre», bekennt Brown. Er teile die intellektuelle Neugier, aber Langdon sei mutiger.

Für die Tatsache, dass die romantischen Interessen seines Romanhelden bis zum Ende des Buches nicht wirklich zum Happy End führen, hat er eine einfache Erklärung: «Ich beschreibe einen Zeitraum von 24 Stunden. Ich weiß ja nicht, in was für einer Welt Sie leben, aber die Zeit reicht einfach nicht.» Ein One-Night-Stand zwischen der Bedrohung durch finstere Schurken und der Lüftung weltbewegender Geheimnisse - das passt einfach nicht zu einem Universitätslehrer.

Lernen, das steht auch für Brown am Anfang jedes neuen Romans. «Ehe ich schreibe, lese ich - und fast ausschließlich non-fiction», sagte er. Auch suche er das Gespräch mit Wissenschaftlern und Theologen, ehe er mit dem Roman beginne. Dabei gelte: «Ehe ich anfange, muss ich das Ende kennen.»

Auch die Vor-Ort-Recherche ist Brown wichtig - und für den Schriftsteller ein zusätzlicher Anreiz. «Ich liebe die Architektur, die Restaurants und die Kultur in Europa.» Ganz abgesehen von den Anregungen für seine Bücher: «Ich einer Kirche stieß ich bei meinem dritten Besuch in einer dunklen Ecke auf eine Wendeltreppe. Da war mir gleich klar: Hier muss jemand sterben.»

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo