HOME

Zwei Deutsche mit goldenen Studenten-Oscars ausgezeichnet

Los Angeles - Zwei deutsche Nachwuchsregisseure haben den goldenen Studenten-Oscar und damit einen der begehrtesten Nachwuchspreise der US-Filmindustrie gewonnen.

Johannes Preuss

Der Dokumentarfilmer Johannes Preuss hat für seine investigative Reportage «Galamsey» den goldenen Studenten-Oscar gewonnen. Foto: Filmakademie BW/J. Preuss

Zwei deutsche Nachwuchsregisseure haben den goldenen Studenten-Oscar und damit einen der begehrtesten Nachwuchspreise der US-Filmindustrie gewonnen.

Katja Benrath von der Hamburg Media School und Johannes Preuss von der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg sind in der Nacht zu Freitag in ausgezeichnet worden.

(38) setzte sich in der Sparte Internationaler Kurz-Spielfilm mit «Watu Wote/All of Us» gegen Mitbewerber aus der Schweiz und den Niederlanden durch, die den Studenten-Oscar in Silber und Bronze holten. Ihr knapp halbstündiger Spielfilm erzählt eine wahre Begebenheit aus Kenia aus dem Jahr 2015, als bei einem Terroranschlag auf einen Bus eine kleine Gruppe Christen von Muslimen in Schutz genommen wurde.

(33) gewann mit seiner Reportage «Galamsey» über illegale Goldgräber in Ghana. Er war mit seinem Film in der Sparte Internationale Dokumentation alleine nominiert und damit automatisch Gold-Gewinner.

«Das ist ein gutes Zeichen, dass die Leute Geschichten über Menschenliebe und Solidarität sehen wollen», sagte Benrath mit der Oscar-Statue in der Hand. Die 38-Jährige dankte ihren deutschen Kollegen und ausdrücklich ihrem Team in Kenia. Sie bedauerte, dass viele aus Afrika nicht zu der Preisverleihung nach Los Angeles anreisen konnten. Trotz einer Einladung der Akademie hätten sie kein Visum bekommen.

Vom Hamburger Film-Team waren neben Benrath auch Julia Drache (Drehbuch), Felix Striegel (Kamera) und Produzent Tobias Rosen (nach Benraths Worten ein Mann «mit übermenschlichen Kräften, der niemals schläft») angereist.

Preuss hatte durch seine frühere Arbeit als Entwicklungshelfer in Ghana von den Problemen des illegalen Goldschürfens erfahren und darüber die halbstündige Reportage «Galamsey» gedreht.

Es sei paradox, dass er nun in Hollywood Gold entgegennehme, wenn es in seinem Film genau um die Problematik gehe, wie die Besessenheit von Gold zu Zerstörung führt. Als kritischer Journalist hätte er den Preis eigentlich ablehnen sollen, doch keinesfalls als Filmemacher. «Zum Teufel, nein», sagte Preuss auf der Bühne. «Das ist doch der Moment, von dem alle angehenden Filmemacher träumen.» 

«Mama, du bist die Allerbeste», strahlte Preuss in seiner Dankesrede. Seinem Vater im Zuschauerraum dankte er dafür, dass er ihm als Kind so viele Geschichten vorgelesen habe.

Neben den beiden deutschen Filmemachern wurden 15 Kollegen von US-Hochschulen ausgezeichnet. Alle haben im kommenden Jahr die Chance, dass ihre Kurzfilme auch bei der 90. Oscar-Verleihung im März ins Rennen gehen.

Mit den Studenten-Oscars ehrt die Oscar-Akademie in Beverly Hills seit 1972 Auslands-Regisseure und junge Talente von Filmhochschulen in den USA. Seither konnten sie 57 Oscar-Nominierungen holen, elf Mal wurde ihnen die vergoldete Trophäe verliehen.

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo